> > > > Instagram weitet Werbung aus und nutzt Facebook-Daten

Instagram weitet Werbung aus und nutzt Facebook-Daten

Veröffentlicht am: von

instagramInstagram plant Änderungen in seiner seit 18 Monate bestehenden Anzeigenkampagne, um noch gezielter werben zu können. Nutzer sollten sich dementsprechend auf mehr Werbung einrichten, die zudem personalisierter auftritt. Bereits im März hatte Instagram dieses neue Feature angekündigt. Damals wurde aber auf die offizielle Vorstellung in den kommenden Wochen verwiesen.

Wie Instagram nun im eigenen Blog für Firmenkunden bekanntgab, wird die Foto-App seine Werbeflächen für weitere Partner öffnen. Wo in den letzten anderthalb Jahren nur ausgewählte Partner zu Testzwecken warben, können nun die unterschiedlichsten Firmen ihre Produkte und Dienstleistungen platzieren.

Geworben wird in verschiedenen Formaten; neben Fotos und Videos schaltete Instagram sogenannte „Karussell-Anzeigen", die mehr Informationen sowie einen Link zu der entsprechenden Webseite boten. Das Einbinden von Links war zuvor nur durch Umwege zu erreichen. Seit dem 1. Juni sind diese Anzeigen auch in Deutschland verfügbar.

Instagram will die in der Foto-App geschaltete Werbung auch aktiver gestalten. Nutzer sollen beworbene Produkte direkt kaufen, Apps herunterladen oder sich auf den Webseiten anmelden können. Dazu werde dieses neue Format in den nächsten Tagen testweise anlaufen.

Zudem bietet Instagram den Werbetreibenden weitreichendere Daten über seine Nutzer als Alter, Geschlecht und Aufenthaltsort, die bereits jetzt zum Standard gehören. Werbeeinblendungen sollen sich mehr nach den Interessen der jeweiligen Nutzer richten. Sie sollen durch Daten personalisiert werden, welche Instagram und Facebook vorliegen. Facebook hatte Instagram 2012 gekauft.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 10441
Ob das mit dem deutschen Gesetz vereinbar ist?!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]