> > > > Google: Drohne bei Testflug abgestürzt

Google: Drohne bei Testflug abgestürzt

Veröffentlicht am: von

google 2013Google plant mithilfe von Drohnen auch entlegenere Gebiete mit Internet zu versorgen. Deshalb ließ das Unternehmen auf einem Testgelände im US-Bundesstaat New Mexico einen Prototypen in die Luft. Doch wie Bloomberg berichtet, stürzte die unbemannte Drohne namens Solara 50 schon kurz nach dem Start am 1. Mai wieder ab. Wie versichert wurde, habe der Vorfall auf einem privaten Fluggelände stattgefunden und niemand sei verletzt worden. Insgesamt waren drei der Drohnen bei der US-Flugaufsicht FAA gemeldet gewesen.

Dies ist ein Rückschlag für Googles Pläne, Gegenden ohne ausreichende Infrastruktur am Boden mit Internet zu versorgen. Im vergangenen Jahr hatte Google dafür den Entwickler Titan Aerospace übernommen. In einer Höhe von rund 20 Kilometern sollen die solarbetriebenen Drohnen in Zukunft für eine gute Anbindung ans Internet sorgen.

Die getestete Drohne soll eine Flügel-Spannbreite von 50 Metern haben. Um das Flugobjekt mit ausreichend Energie zu versorgen, ist die Oberfläche der Flügel mit Solarzellen ausgestattet. Laut Google sollen die Solarzellen Akkus speisen, welche auch einen kontinuierlichen Flug in der Dunkelheit ermöglichen. Insgesamt soll Solara 50 dadurch fünf Jahre ohne Zwischenlandung in der Luft bleiben können. Die finale Drohne soll jedoch größer ausfallen, als der jetzt abgestürzte Prototyp und höhere Gewichte tragen können.

Trotz des Unfalls sei man weiterhin optimistisch, was das Internet-Projekt mit solarbetriebenen Fluggeräten angehe, sagte eine Sprecherin von Google Bloomberg gegenüber.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12475
Zitat
Insgesamt soll Solara 50 dadurch fünf Jahre ohne Zwischenlandung in der Luft bleiben können.
Wow! Das erinnert mich stark an eine Anfangsszene im Film Interstellar.. da fangen sie eine Drohne noch Jahre nach dem Kollaps der industrialisierten Menschheit ein.


Zum Thema, naja 1/3 Fehlerquote ist jetzt nicht so fatal.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]