> > > > Google: Drohne bei Testflug abgestürzt

Google: Drohne bei Testflug abgestürzt

Veröffentlicht am: von

google 2013Google plant mithilfe von Drohnen auch entlegenere Gebiete mit Internet zu versorgen. Deshalb ließ das Unternehmen auf einem Testgelände im US-Bundesstaat New Mexico einen Prototypen in die Luft. Doch wie Bloomberg berichtet, stürzte die unbemannte Drohne namens Solara 50 schon kurz nach dem Start am 1. Mai wieder ab. Wie versichert wurde, habe der Vorfall auf einem privaten Fluggelände stattgefunden und niemand sei verletzt worden. Insgesamt waren drei der Drohnen bei der US-Flugaufsicht FAA gemeldet gewesen.

Dies ist ein Rückschlag für Googles Pläne, Gegenden ohne ausreichende Infrastruktur am Boden mit Internet zu versorgen. Im vergangenen Jahr hatte Google dafür den Entwickler Titan Aerospace übernommen. In einer Höhe von rund 20 Kilometern sollen die solarbetriebenen Drohnen in Zukunft für eine gute Anbindung ans Internet sorgen.

Die getestete Drohne soll eine Flügel-Spannbreite von 50 Metern haben. Um das Flugobjekt mit ausreichend Energie zu versorgen, ist die Oberfläche der Flügel mit Solarzellen ausgestattet. Laut Google sollen die Solarzellen Akkus speisen, welche auch einen kontinuierlichen Flug in der Dunkelheit ermöglichen. Insgesamt soll Solara 50 dadurch fünf Jahre ohne Zwischenlandung in der Luft bleiben können. Die finale Drohne soll jedoch größer ausfallen, als der jetzt abgestürzte Prototyp und höhere Gewichte tragen können.

Trotz des Unfalls sei man weiterhin optimistisch, was das Internet-Projekt mit solarbetriebenen Fluggeräten angehe, sagte eine Sprecherin von Google Bloomberg gegenüber.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11146
Zitat
Insgesamt soll Solara 50 dadurch fünf Jahre ohne Zwischenlandung in der Luft bleiben können.
Wow! Das erinnert mich stark an eine Anfangsszene im Film Interstellar.. da fangen sie eine Drohne noch Jahre nach dem Kollaps der industrialisierten Menschheit ein.


Zum Thema, naja 1/3 Fehlerquote ist jetzt nicht so fatal.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]