> > > > Google übernimmt Drohnenhersteller Titan Aerospace

Google übernimmt Drohnenhersteller Titan Aerospace

Veröffentlicht am: von

google 2013Offenbar befinden sich Facebook und Google derzeit nicht nur im Kaufrausch, sondern dieser hat auch dazu geführt, dass man sich dabei inzwischen gehörig in die Quere kommt. Nachdem Google vor einigen Wochen ein Unternehmen übernommen hatte (Project Loon), das mit unbenannten Ballons in großer Höhe Dienste wie Wetter- und Erdbeobachtung sowie die Bereitstellung von Kommunikationsinfrastruktur bereitstellen wollte, wurde Facebook das Interesse an Titan Aerospace nachgesagt.

Das 2012 in New Mexico gegründete Unternehmen mit etwa 20 Mitarbeitern arbeitet gerade an der Umsetzung von unbemannten Leichtflugzeugen, die in großen Höhen operieren können. Der Antrieb soll dabei ein elektrischer Propeller sein, der seine Energie wiederum aus Solarzellen gewinnt. Somit soll es möglich sein, dass diese Drohnen bis zu fünf Jahre in der Luft sind, ohne landen zu müssen. Durch die Flughöhe von etwa 20 km kommen sie dabei der zivilen und großen Teilen der militärischen Luftfahrt nicht in die Quere. Ein weiterer Vorteil in diesen Höhen sind die große Abdeckung sowie das Fehlen einiger störender Einflüsse der Erdatmosphäre. Letztgenannter Punkt ist allerdings erst wichtig, wenn eine Beobachtung der erdabgewandten Seite in Betracht gezogen würde.

Konzept von Titan Aerospace

Nun hat Google offenbar auch bei Titan Aerospace zugeschlagen. Anstelle der alten Homepage findet sich unter www.titanaerospace.com nur noch ein kurzer Hinweis: "We’re thrilled to announce that Titan Aerospace is joining Google." Über den Kaufpreis gibt es bislang keinerlei Informationen. Mark Zuckerberg wurden ein Angebot von 60 Millionen US-Dollar an das Unternehmen nachgesagt. Er plante mit den Drohnen offenbar einen Internetzugang auch in entlegene Regionen zu bringen. Inzwischen hat Facebook aber auch eine Alternative gefunden und dem Facebook Connectivity Lab eine britische Firma namens Ascenta hinzugefügt, die an ähnlichen Drohnen wie Titan Aerospace arbeitet.

Heute Abend gibt Google seine Quartalszahlen für das Q1 2014 bekannt und hier wird der Zukauf von Titan Aerospace sicherlich auch zur Sprache kommen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar155928_1.gif
Registriert seit: 25.05.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1388
Ob Facebook oder Google Skynet startet?
#2
Registriert seit: 24.04.2013
Göttingen
Matrose
Beiträge: 18
unbemannt
#3
customavatars/avatar141317_1.gif
Registriert seit: 30.09.2010
Oberfranken
Flottillenadmiral
Beiträge: 4619
Heute Drohnen und morgen die Weltherrschaft.... Muhahahaha
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]