> > > > Teslas Powerwall bis ins nächste Jahr ausverkauft

Teslas Powerwall bis ins nächste Jahr ausverkauft

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

tesla motorsErst kürzlich präsentierte das von Elon Musk geführte Unternehmen Tesla ein neues Produkt für Hausbesitzer: Die Tesla Powerwall. Dieser Akku wird wie auch die Akkumulatoren für die Tesla-Automobile in Teslas eigener Fabrik gefertigt und soll vor allem in Smart-Grids Geld sparen. Genau dieses Produkt soll nun sehr häufig bestellt worden sein, sodass der Akku für mindestens ein Jahr lang ausverkauft ist. In einigen Monaten soll die Auslieferung der knapp 38.000 Vorbestellungen beginnen.

Eine Tesla Powerwall
Eine Tesla Powerwall

Ob sich Tesla mit der Hausbatterie aus den roten Zahlen ziehen kann, muss sich noch zeigen, aber da der Aktienkurs nach der Bekanntgabe dieser gestiegen ist, scheinen die Anleger an das Unternehmen zu glauben. Gleichzeitig belächeln die deutschen Autobauer das Start-Up aus Kalifornien. "Ich kann nichts über Tesla sagen. Darüber weiß ich nichts", wird Matthias Müller, Geschäftsführer bei Porsche von n.tv zitiert.

Er ist der Meinung, dass Elektromobilität noch viel zu unausgereift sei und die Reichweiten schlichtweg noch nicht stimmen würden. Der Deutsche Autokäufer sei eher an Hybriden interessiert als an reinen Elektrofahrzeugen.

Dass das Reichweitenargument von Tesla intelligent mit den sogenannten „Superchargern“ umschifft wird, scheint Müller zu ignorieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1616
Zitat sommerwiewinter;23462387
Die deutschen Autokonzerne scheinen sowieso in einer eigenen Traumwelt zu leben.


Die setzen vielleicht auf Power to Liquids | CLOSING THE CARBON CYCLE: sunfire GmbH
#4
Registriert seit: 17.09.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 374
Er sieht den deutschen Automarkt ziemlich richtig, liegt aber nicht am wollen sondern am können. Über 60% Mieter haben nur selten einen eigenen Stromanschluss für das Auto. Da wo es sich richtig lohnt, in dichten Städten, haben auch die Vermögenderen häufig nur Eigentumswohnungen. Ohne eigene Ladestation kann man es aber vergessen.

Und 38.000 Tesla Walls hat doch gar nichts mit dem durchschnittlichem US Bürger zu tun. Für die Ferien/Wald/Berghütte ohne Netzanschluss ist das eine super Ergänzung zum Solarpanel auf dem Dach oder dem Generator der dann aber nur 1h/Tag laufen muss. Das läßt also gar keine Aussage zum Standardnutzer zu und ist ein Nischenprodukt.
#5
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 689
Zitat iToms;23461711
Ob sich Tesla mit der Hausbatterie aus den roten Zahlen ziehen kann, muss sich noch zeigen, aber da der Aktienkurs nach der Bekanntgabe dieser gestiegen ist, scheinen die Anleger an das Unternehmen zu glauben.


Wenn man sich gut verkauft, etwas was Musk aus dem FF beherrscht, dann wird so 'ne Klitsche wie Tesla halt schon mal mit 30 Mrd.$ bewertet.
Und dann verscherbelt man auch locker einen an die Wand gehängten Akku völlig überteuert und redet den Leuten ein, quasi ein Schnäppchen gemacht zu haben.

Zitat iToms;23461711
Dass das Reichweitenargument von Tesla intelligent mit den sogenannten „Superchargern“ umschifft wird, scheint Müller zu ignorieren.


Daß man ganz schön herumschippern muß, um eine der drei Dutzen Stationen zu treffen, scheint der Autor zu ignorieren.
#6
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6651
Zitat smalM;23462969
Wenn man sich gut verkauft, etwas was Musk aus dem FF beherrscht, dann wird so 'ne Klitsche wie Tesla halt schon mal mit 30 Mrd.$ bewertet.
Und dann verscherbelt man auch locker einen an die Wand gehängten Akku völlig überteuert und redet den Leuten ein, quasi ein Schnäppchen gemacht zu haben.


Unabhängig von der restlichen Situation ist Tesla mit dem Akku derzeit der günstigste Anbieter auf dem Markt und um dir einen Trugschluss vorweg zu nehmen, Bleiakkus sind für die meisten erst recht keine Alternative auch wenn günstiger. Sie sind im Verhältnis einfach zu groß und soweit ich informiert bin, braucht man eine "recht/sehr" große Anzahl an Zellen um passende Entladeströme über längere Zeit problemlos zu gewährleisten.

Zitat smalM;23462969
Daß man ganz schön herumschippern muß, um eine der drei Dutzen Stationen zu treffen, scheint der Autor zu ignorieren.


Wir stehen am Anfang der elektronischen Mobilität im größeren Stil. Klar sind nicht überall die Supercharger vorhanden aber guck dir doch mal die Statistiken an. Wie viele Menschen brauchen wirklich mehr als 100km Reichweite am Tag ?
Ich kenne derzeit nur 2 Personen im erweiterten Bekanntenkreis (sagen wir die ersten 30 Leute mit denen ich zu tun habe und die ein Auto haben.). Für die meisten würden auch 50km ausreichen.
Nimmt man dann auch noch die Reichweiten die Teslafahrzeuge schaffen mit in die Berechnung bleibt bei mir nur noch eine Person übrig und die auch nur weil sie ca alle zwei Wochen nach Kroatien fahren muss.
#7
customavatars/avatar95983_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1107
Ich finde es positiv je mehr Akkus Tesla verkauft und produziert um so günstiger wird die Technik und irgendwo muss mal angefangen werden.

Und gerade Porsche sollte da lieber auch still sein die Autos gehören bestimmt nicht in die Kategorie Reichweitenwunder auch wenn schnell aufgetankt ist.
#8
Registriert seit: 06.01.2005
daheim
Bootsmann
Beiträge: 757
Kurz nach Ostern war ich in Hamburg und war überrascht wie viele Tesla da fahren und Bmw i3. Vor 6 Wochen gab es eine Doku über emobilität, ein Wirtschaftswissenschaftler der meinte, das es in 120 -140 Wochen günstiger wird Elektroauto zu produzieren als ein Verbrennungsauto.
#9
customavatars/avatar176268_1.gif
Registriert seit: 24.06.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 367
Zitat timo82;23462655
Ich weiß nicht, wie das im Ausland ist, aber in Deutschland muss man ziemlich blöd sein, wenn man seinen Solarstrom speichert und dann später selber verbraucht.

Wirtschalftlich gehts nicht dümmer.

Und wo gibts nachts billigeren Strom, als Tags?
Das gabs früher mal mit Nachtspeicheröfen, aber heute!?


Falsch.
Die Dinger werden gerade wegen ihrer wirtschaftlichkeit benötigt, deshalb gibts auch Prämien bei der Anschaffung wenn man die zusätzlich zu seinen Solarpanels kauft. Denn das große Problem bei der Energiewende ist die dynamische Stromerzeugung. Diese schmeißt die bisher genutzten Standardlastprofile komplett über den Haufen und es werden haufenweise Schwischenspeicherkapazitäten benötigt um alles möglichst bedämpft und vorhersehbar zu halten.

Edit: Nebenbei finde ich Musk garnichtmal so schlecht. Er versucht wenigstens interessante und gute Technologie zu pushen. Das damit kein Geld zu verdienen ist wissen die deutschen Hersteller. Deshalb schmieren leute wie die Quandt-Familie von BMW auch lieber die Politik um die Abgasnorm zu drücken anstatt in neue Technologien mehr als alibimäßig zu investieren. Wenn die Technologie dann serienreif ist machen die einen auf Jobs und streichen ihren Dreck einfach weiß an.
#10
customavatars/avatar144745_1.gif
Registriert seit: 07.12.2010
Düsseldorf
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 394
Zitat Devron;23463178
Falsch.
Die Dinger werden gerade wegen ihrer wirtschaftlichkeit benötigt, deshalb gibts auch Prämien bei der Anschaffung wenn man die zusätzlich zu seinen Solarpanels kauft. Denn das große Problem bei der Energiewende ist die dynamische Stromerzeugung. Diese schmeißt die bisher genutzten Standardlastprofile komplett über den Haufen und es werden haufenweise Schwischenspeicherkapazitäten benötigt um alles möglichst bedämpft und vorhersehbar zu halten.

Edit: Nebenbei finde ich Musk garnichtmal so schlecht. Er versucht wenigstens interessante und gute Technologie zu pushen. Das damit kein Geld zu verdienen ist wissen die deutschen Hersteller. Deshalb schmieren leute wie die Quandt-Familie von BMW auch lieber die Politik um die Abgasnorm zu drücken anstatt in neue Technologien mehr als alibimäßig zu investieren. Wenn die Technologie dann serienreif ist machen die einen auf Jobs und streichen ihren Dreck einfach weiß an.




Ich wollte eigendlich nichts mehr mit Luxx zu tun haben, aber Deine Antwort trifft es auf den Punkt.
Es heisst nicht umsonst " Deutschland das Autoland " In keinem Land der Welt hat ein >Bundesland< so eine Macht wie zb. bei VW.

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat Devron;23463178
Falsch.
Die Dinger werden gerade wegen ihrer wirtschaftlichkeit benötigt, deshalb gibts auch Prämien bei der Anschaffung wenn man die zusätzlich zu seinen Solarpanels kauft. Denn das große Problem bei der Energiewende ist die dynamische Stromerzeugung. Diese schmeißt die bisher genutzten Standardlastprofile komplett über den Haufen und es werden haufenweise Schwischenspeicherkapazitäten benötigt um alles möglichst bedämpft und vorhersehbar zu halten.

Edit: Nebenbei finde ich Musk garnichtmal so schlecht. Er versucht wenigstens interessante und gute Technologie zu pushen. Das damit kein Geld zu verdienen ist wissen die deutschen Hersteller. Deshalb schmieren leute wie die Quandt-Familie von BMW auch lieber die Politik um die Abgasnorm zu drücken anstatt in neue Technologien mehr als alibimäßig zu investieren. Wenn die Technologie dann serienreif ist machen die einen auf Jobs und streichen ihren Dreck einfach weiß an.




Ich wollte eigendlich wegen d.bode nichts mehr mit Luxx zu tun haben, aber Deine Antwort trifft es auf den Punkt.
Es heisst nicht umsonst " Deutschland das Autoland " In keinem Land der Welt hat ein >Bundesland< so eine Macht wie zb. bei VW.
#11
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Braunschweig, Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 15964
Zitat chester;23463114
Kurz nach Ostern war ich in Hamburg und war überrascht wie viele Tesla da fahren und Bmw i3. Vor 6 Wochen gab es eine Doku über emobilität, ein Wirtschaftswissenschaftler der meinte, das es in 120 -140 Wochen günstiger wird Elektroauto zu produzieren als ein Verbrennungsauto.


Also die Quellen, die dieser Wissenschaftler als Stütze für seine Behauptung angegeben hat, würde ich gern mal sehen :D . Denn allein die Annahme, dass die Akkutechnologie demnächst deutlich günstiger werden wird, sobald die Produktionsmenge ansteigt, halte ich bisher für einen Trugschluss. Dazu müssten dann andere, nicht so selten vorkommende Materialien zur Herstellung selbiger verwendet werden.
#12
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9843
Zitat Blade007;23465148
Denn allein die Annahme, dass die Akkutechnologie demnächst deutlich günstiger werden wird, sobald die Produktionsmenge ansteigt, halte ich bisher für einen Trugschluss.

Das ist in der Vergangenheit aber sehr oft geschehen! Massenproduktion ist schlichtweg günstiger.

Zitat Blade007;23465148
Dazu müssten dann andere, nicht so selten vorkommende Materialien zur Herstellung selbiger verwendet werden.

So extrem teuer ist Lithium, bzw. das für Akkus verwendete Rohmaterial Lithiumcarbonat auch wieder nicht:
http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=5&ved=0CEYQFjAE&url=http%3A%2F%2Fwww.globalstrategicmetalsnl.com%2F_content%2Fdocuments%2F405.pdf&ei=JDBOVf7ZBaaCzAPo04HwAQ&usg=AFQjCNFrl9gsSAFrhNBaZMnQjMBuRaJuLw&sig2=PqLO5Wt5dXtMQCubzqsYnw
2012: Etwa 6Usd pro Kg. Eine aktuellere Quelle konnte ich grad nicht finden (ist es für den "Normalbürger" so schwer, den Rohstoffmarkt einzusehen? o.O).
Und einen generellen Mangel wird es langfristig auch nicht geben: Lithium - genug für Milliarden Elektroautos und mehr
Ein Lithium-Ion Akku besteht sowieso nur zu einem Teil aus diesem Rohstoff.
Was ihn teuer macht, ist vorallem die Produktion. Ob das Elektroauto insgesamt günstiger als Benziner in der Herstellung wird, wird sich zeigen.
Dass es aber seine eventuellen mehrkosten schnell wett macht, ist so gut wie sicher. Dabei spielt nicht nur der Energiepreis eine Rolle, sondern auch auch die Folgekosten. Elektroautos bedürfen deutlich weniger Wartung und Verschleissteile.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]