> > > > Uber bietet 3 Milliarden US-Dollar für Nokia Here

Uber bietet 3 Milliarden US-Dollar für Nokia Here

Veröffentlicht am: von

uberWie die New York Times berichtet, plant Uber Nokias Kartentechnologie Here aufzukaufen - das Gebot stehe bei 3 Milliarden US-Dollar. Letzten Monat hatte das finnische Unternehmen bekannt gegeben, sich von seiner Kartensparte trennen zu wollen.

Neben Uber zeigen auch eine Reihe deutscher Autohersteller Interesse an dem Konkurrenten von Google Maps - darunter Audi, BMW und Mercedes Benz. Der chinesische Suchmaschinebetreiber Baidu und ein unbekannter Bieter seien ebenfalls interessiert. Bis Ende Mai werde eine Entscheidung seitens Nokia erwartet. Nokia selbst äußerte sich jedoch nicht dazu.

In den USA verzeichnet Google Maps die meisten Nutzer im Bereich der digitalen Kartendienste. Geschätzt eine Milliarde Smartphone-Nutzer verwenden den Dienst auf ihren Mobilgeräten. Das sind zehnmal so viele Nutzer wie von Here. Global gesehen erreicht Nokia jedoch im Bereich der festinstallierten Auto-Navigation einen Marktanteil von 80 %.

Uber, aus den Medien bekannt durch seine Taxi-App, habe nun größere Ambitionen. So plane das Unternehmen unter anderem seinen Mitfahrservice Uber Pool zu verbessern, um Fahrer und Mitfahrer wirkungsvoller zu vernetzen. Stützen tut sich das Ganze momentan noch auf Google Maps sowie auf Daten von Apple und anderer Dienste. Dies könnte sich mit der Übernahme von Here ändern.

Dieses Jahr eröffnete Uber mit dem Advanced Technologies Center bereits einen Standort, der – in Zusammenarbeit mit der Carnegie Mellon University – an Kartendiensten sowie autonomer Fahrzeugtechnologie arbeitet. Im März übernahm Uber den kalifornischen Kartendienst deCarta. Zusätzlich seien in den letzten Monaten mehrere Entwickler eingestellt worden.

Die deutschen Automobilhersteller planen mit der Übernahme von Here die Entwicklung autonomer Fahrzeuge voranzubringen. Neben Mercedes testen bereits andere Hersteller Fahrzeuge, deren Technologie auf Here basiert. Sich dabei vermehrt auf Google zu stützen, sei insofern nicht attraktiv, da man in Mountain View ebenfalls an autonomen Fahrzeugtypen arbeite. Hinzu kommt, dass Audi, BMW und Mercedes nach einer Übernahme anderen Unternehmen den Zugang zu Here im Rahmen einer Lizenzvereinbarung ermöglichen wollen. Damit soll die Position als Googles Hauptkonkurrent erhalten bleiben.

Wie Jeremy Carlson, ein Analyst bei IHS Automotive, sagt, seien solche Kartendaten, auf lange Sicht gesehen, von wichtigem Wert für die Automobilindustrie. Daher sei es sinnvoll, diese zu schützen. Sollte Uber Here übernehmen, so erhielte das Unternehmen ein etabliertes Unternehmen für digitale Kartentechnologie.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]