> > > > NVIDIA trennt sich von seiner Modem-Sparte Icera

NVIDIA trennt sich von seiner Modem-Sparte Icera

Veröffentlicht am: von

nvidia 20132011 kaufte NVIDIA den britischen Spezialisten für Hard- und Softwaremodems Icera für 367 Millionen US-Dollar. Die an den Zukauf gestellten Ansprüche haben sich offenbar nicht vollständig erfüllt. Zwar präsentiert NVIDIA regelmäßig neue Tegra-SoCs, konzentriert sich mit diesen aber inzwischen auf bestimmte Nischen, wie besonders schnelle Varianten für Gaming-Hardware oder aber solche mit hoher Effizienz in der Rechenleistung für den Automotive-Markt.

Den Schritt in Smartphones und Tablets hat NVIDIA bisher nicht geschafft, doch gerade hier wäre die Integration eines LTE-Modems besonders interessant. Auch für die Zukunft sieht NVIDIA offenbar keine großen Chancen und so sollen sämtliche Investitionen in Icera eingestellt werden. Bis dahin wird man mit den bisherigen Entwicklungen weiterarbeiten, die noch bis in das Jahr 2016 hineinreichen sollen. Das Unternehmen und seine Mitarbeiter stehen damit zum Verkauf. NVIDIA nennt keinen Verkaufspreis, es ist allerdings fraglich, ob man den ursprünglichen Kaufpreis von 367 Millionen US-Dollar noch einmal wird erzielen können.

Icera beschäftigt derzeit rund 500 Mitarbeiter, die größtenteils in Großbritannien und Frankreich sitzen. Auch die kleineren Büros in Asien und den USA sind von der Schließung betroffen. Am morgigen Donnerstag, den 7. Mai, wird NVIDIA seine Zahlen für das erste Quartal 2015 veröffentlichen und auch näher auf die Schließung von Icera eingehen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]