> > > > Namensstreit um Oculus: VR-Brille darf vorerst nicht mehr in Deutschland verkauft werden

Namensstreit um Oculus: VR-Brille darf vorerst nicht mehr in Deutschland verkauft werden

Veröffentlicht am: von

Oculus-VRWie die deutsche Firma OCULUS Optikgeräte GmbH bekannt gab, hat man bereits am 8. August 2014 eine einstweilige Verfügung gegen die Firma Oculus VR, LLC beim Landgericht Frankfurt am Main wegen Verletzung ihres Unternehmenskennzeichnen OCULUS erwirkt. Damit dürfen die Virtual-Reality-Brille von Oculus VR in Deutschland nicht mehr unter dem Namen „Oculus“ verkauft werden.

Die Oculus Optikgeräte aus Wetzlar fertigt zwar keine VR-Brillen, dafür aber eine andere Form von Brille, unter anderem Messbrillen für Augenärzte und Optiker. Die Ursprünge des neusten Unternehmens reichen bis in das Jahr 1985 zurück. Im medizinisch-augendiagnostischen Bereich ist das Unternehmen damit seit nunmehr 120 Jahren weltweit tätig. Der Name ist bereits sei 1932 im Geschäft, die amerikanische Oculus VR existiert hingegen erst seit 2012 und gehört seit März 2014 zu Facebook. Die Ursprünge des deutschen Unternehmens. Es geht allerdings nicht darum, dass man konkrete Produkte der Hersteller untereinander verwechseln könnte, sondern die Verwechselung betrifft nur den Herstellernamen, wie aus dem Beschluss hervorgeht, der den Kollegen von heise online vorliegt.

Laut der Oculus Optikgeräte GmbH habe man versucht, sich gütlich mit den US-Amerikanern zu einigen. Dies sei jedoch an „den inakzeptablen Vorstellungen der Firma Oculus VR“ gescheitert. Damit darf Oculus VR seit August nach deutschem Recht keine Brille mehr mit dem Zeichen „Oculus“ in Deutschland verkaufen. Laut heise online soll dem Unternehmen bei Zuwiderhandlung ein Ordnungsgeld in Höhe von bis zu 250.000 Euro oder ersatzweise Ordnungshaft von bis zu 6 Monaten drohen. Das zweite Developer-Kit ließe sich derzeit allerdings noch problemlos in Deutschland bestellen.

Laut Oculus-VR-Grüner Palmer Luckey haben man schon vor dem Start von etwaigen Namens-Problemen mit der deutschen Oculus-GmbH gewusst. Damals aber wolle man die Copyright-Sache gecheckt haben. Es sollte zu keinen Problemen kommen.