> > > > Auch die Schweizer Post arbeitet an Paketdrohnen

Auch die Schweizer Post arbeitet an Paketdrohnen

Veröffentlicht am: von

schweizer postMit Amazon Prime Air hat der größte Versandhändler seine Ambitionen zur Paketzustellung per Drohne bereits deutlich gemacht und auch die Deutsche Post betreibt bereits ein Pilotprojekt, bei dem eilige Arzneimittel per Drohen vom Festland auf eine Nordseeinsel geflogen werden. Ab Sommer 2015 will dies auch die Schweizer Post testen und hat sich dazu die Cargoabteilung von Swiss Air und den amerikanischen Drohnenhersteller Matternet mit an Board geholt.

Für die Testphase verwendet wird das Drohnenmodell ONE, das 1 kg Fracht bis zu 20 km weit fliegen kann. Die Rahmenbedingungen seien aber vielmehr als Test zu verstehen, denn regelmäßige Zustellungen oder Versuchsanordngungen wie bei der Deutschen Post soll es zunächst einmal nicht geben. Getestet werden soll auch der Mechanismus zum Be- und Entladen. Neben dem eigentlichen Flug muss natürlich auch das Konzept hinter dem Be- und Entladen stimmen, damit der Kunde zufrieden und das Frachtunternehmen möglichst wenig Arbeit damit hat. Amazon beispielsweise wirft die Fracht aus geringer Höhe einfach ab oder setzt sie langsam auf. Die Deutsche Post und auch die Schweizer Post verwenden einen Container, der geöffnet werden muss und indem sich die Fracht befindet. Für die Schweizer Post geht es aber zunächst einmal nur darum die rechtlichen Rahmenbedingungen abzustecken.

Matternet ONE
Bildergalerie: Matternet ONE

Die Deutsche Post hat die Flüge über der Nordsee indes erfolgreich abgeschlossen. 40 Lieferungen sollen vollautomatisch, aber überwacht, stattgefunden haben. Zu Problemen sei es nicht gekommen, vielmehr sei man mit den Zustellungen bei Nacht, im Neben und bei Regen sehr zufrieden. Derzeit hat man aber noch keine weiteren Pläne in dieser Richtung.

Das Drohnenmodell ONE von Maternet ist explizit für den Transport von kleinen Frachtgütern konzipiert worden. Der automatische Flugmodus ermöglicht sogar das Umfliegen von Schlechtwetterzonen, was gerade in bergigem Gelände notwendig werden kann. Auch an die Sicherheit hat man gedacht und neben dem mechanischen Schutz der Rotoren ist auch ein Fallschirm vorhanden, der die Drohne im Gefahrenfall langsam zu Boden sinken lässt.

Derzeit wird in vielen Bereichen die Zustellung per Drohne erprobt. Oftmals aber sind zuvor noch einige rechtliche und versicherungstechnische Aspekte zu klären, bevor daran gedacht werden kann, dass Drohnen die Zustellung auf den letzten Kilometern übernehmen. Auf absehbare Zeit wird dies wohl bestimmten Sonderzustellungen in schwieriges Gelände oder zu abgelegenen Orten vorbehalten bleiben.

From me to you from Matternet on Vimeo.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 452
Für irgendwelche abgelegenen Hütten kann das schon sinnvoll sein...
#2
Registriert seit: 21.09.2013
Dortmund
Kapitänleutnant
Beiträge: 1655
Machen wir uns nichts vor.
Ich gebe der Industrie und der Politik maximal 30 Jahre, dann gehören die Dinger bei uns ins Stadtbild...

Dafür sind sie einfach zu praktisch.
#3
customavatars/avatar186564_1.gif
Registriert seit: 02.01.2013
Confoederatio Helvetica
Hauptgefreiter
Beiträge: 231
Och, da machen wir einfach ne Einsprache, ne Volksabstimmung dann kommt das hier frühestens in 100 Jahren :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]