> > > > Auch die Schweizer Post arbeitet an Paketdrohnen

Auch die Schweizer Post arbeitet an Paketdrohnen

Veröffentlicht am: von

schweizer postMit Amazon Prime Air hat der größte Versandhändler seine Ambitionen zur Paketzustellung per Drohne bereits deutlich gemacht und auch die Deutsche Post betreibt bereits ein Pilotprojekt, bei dem eilige Arzneimittel per Drohen vom Festland auf eine Nordseeinsel geflogen werden. Ab Sommer 2015 will dies auch die Schweizer Post testen und hat sich dazu die Cargoabteilung von Swiss Air und den amerikanischen Drohnenhersteller Matternet mit an Board geholt.

Für die Testphase verwendet wird das Drohnenmodell ONE, das 1 kg Fracht bis zu 20 km weit fliegen kann. Die Rahmenbedingungen seien aber vielmehr als Test zu verstehen, denn regelmäßige Zustellungen oder Versuchsanordngungen wie bei der Deutschen Post soll es zunächst einmal nicht geben. Getestet werden soll auch der Mechanismus zum Be- und Entladen. Neben dem eigentlichen Flug muss natürlich auch das Konzept hinter dem Be- und Entladen stimmen, damit der Kunde zufrieden und das Frachtunternehmen möglichst wenig Arbeit damit hat. Amazon beispielsweise wirft die Fracht aus geringer Höhe einfach ab oder setzt sie langsam auf. Die Deutsche Post und auch die Schweizer Post verwenden einen Container, der geöffnet werden muss und indem sich die Fracht befindet. Für die Schweizer Post geht es aber zunächst einmal nur darum die rechtlichen Rahmenbedingungen abzustecken.

Matternet ONE
Bildergalerie: Matternet ONE

Die Deutsche Post hat die Flüge über der Nordsee indes erfolgreich abgeschlossen. 40 Lieferungen sollen vollautomatisch, aber überwacht, stattgefunden haben. Zu Problemen sei es nicht gekommen, vielmehr sei man mit den Zustellungen bei Nacht, im Neben und bei Regen sehr zufrieden. Derzeit hat man aber noch keine weiteren Pläne in dieser Richtung.

Das Drohnenmodell ONE von Maternet ist explizit für den Transport von kleinen Frachtgütern konzipiert worden. Der automatische Flugmodus ermöglicht sogar das Umfliegen von Schlechtwetterzonen, was gerade in bergigem Gelände notwendig werden kann. Auch an die Sicherheit hat man gedacht und neben dem mechanischen Schutz der Rotoren ist auch ein Fallschirm vorhanden, der die Drohne im Gefahrenfall langsam zu Boden sinken lässt.

Derzeit wird in vielen Bereichen die Zustellung per Drohne erprobt. Oftmals aber sind zuvor noch einige rechtliche und versicherungstechnische Aspekte zu klären, bevor daran gedacht werden kann, dass Drohnen die Zustellung auf den letzten Kilometern übernehmen. Auf absehbare Zeit wird dies wohl bestimmten Sonderzustellungen in schwieriges Gelände oder zu abgelegenen Orten vorbehalten bleiben.

From me to you from Matternet on Vimeo.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 417
Für irgendwelche abgelegenen Hütten kann das schon sinnvoll sein...
#2
Registriert seit: 21.09.2013
Lünen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1538
Machen wir uns nichts vor.
Ich gebe der Industrie und der Politik maximal 30 Jahre, dann gehören die Dinger bei uns ins Stadtbild...

Dafür sind sie einfach zu praktisch.
#3
customavatars/avatar186564_1.gif
Registriert seit: 02.01.2013
Confoederatio Helvetica
Hauptgefreiter
Beiträge: 231
Och, da machen wir einfach ne Einsprache, ne Volksabstimmung dann kommt das hier frühestens in 100 Jahren :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]