> > > > Samsung Pay soll dank fehlender Gebühren Marktanteile erobern

Samsung Pay soll dank fehlender Gebühren Marktanteile erobern

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Mit Google Wallet, Apple Pay und Samsung Pay konkurrieren demnächst drei mobile Zahlungsdienste miteinander, deren Zukunft nicht nur von der Verbreitung der jeweils kompatiblen Smartphones abhängen dürfte, sondern auch von der Akzeptanz auf Seiten von Verbrauchern, Händlern und Partnern aus der Finanzwirtschaft. Deshalb spielen die Gebühren ein große Rolle, was Samsung einem Bericht von Business Korea zufolge erkannt haben soll.

Denn wie die Seite unter Berufung auf Kreditkartenunternehmen meldet, wird der Elektronikkonzern zumindest in Südkorea auf die üblichen Transaktionsgebühren verzichten, die sich in der Regel auf 0,0015 Prozent der Rechnungssumme belaufen. Ähnlich sollen die Planungen für die USA aussehen, auch dort sollen Visa, MasterCard und Co. keine Zahlungen an Samsung leisten müssen.

Die dahinter steckende Motivation dürfte das Erreichen eines hohen Marktanteil sein. Denn Banken und Kreditkartenanbieter könnten Samsung Pay dank fehlender Gebühren empfehlen oder etwaig auslaufende Verträge mit der Konkurrenz nicht verlängern. Vor allem gegenüber Apple Pay hätten die Südkoreaner dann zwei Vorteile. Zum einen kann Samsung Pay mit fast allen Kartenlesegeräten genutzt werden, da kein NFC erforderlich ist, zum anderen spart die Finanzwirtschaft.

Samsung soll auf Gebühren verzichten, um Samsung Pay zu verbreiten
Samsung soll auf Gebühren verzichten, um Samsung Pay zu verbreiten

Denn Apple verlangt von letzterer einen Teil der Einnahmen, Vermutungen zufolge ebene jene 0,0015 Prozent. Offiziell heißt es aus Cupertino lediglich, dass Verbraucher und Händler keine Mehrkosten tragen müssen, wenn Apple Pay genutzt wird. Banken und Kreditkartenanbieter müssen einen Teil ihrer Einnahmen, die sich meist aus einem Grundbetrag sowie einer von der Höhe der Rechnung abhängigen Summe zusammensetzen, hingegen an Apple abtreten.

Ebenso wie Apple Pay soll auch Samsung Pay in Europa angeboten werden, konkrete Termine gibt es beiden Fällen jedoch nicht. Spätestens im Zuge der Expansion dürfte die Frage der Sicherheit in den Vordergrund drängen. Denn die von Samsung genutzte MST-Technik birgt eine deutlich größere Angriffsfläche für Kriminelle als Apples Ansatz.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar84190_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 597
Am besten wäre es mit Google Wallet, weil damit wäre sofort der größte Marktanteil erschlossen.

Aber ich hoffe ja immer noch, das es erst gar nicht kommt und akzeptiert wird :D
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1063
In den USA wird es dieses Jahr eine riesige Welle geben, in der unzählige Kassensysteme erneuert werden.
Grund: Es wird das bargeldlose Zahlen per Einzugsermächtigung eingeführt. Jedes dieser neuen Kassensysteme wird NFC beherrschen.

Problem dabei für Samsung: Der einzige Vorteil, den ihre Lösung derzeit gegenüber Apples hat, der Datentransfer über den Kartenleser bei Systemen, die kein NFC beherrschen, wird zum größten Teil im Laufe des Jahres verschwinden.
Und das andere dicke Problem, daß nämlich Apples Kunden die mit dem Geld sind, wird dadurch natürlich auch nicht geringer...

Zitat Famlay;23266747
Am besten wäre es mit Google Wallet

Google Wallet ist nur für einen gut: Google.
Alle Transaktionen darüber gehen mit allen Informationen zum Kauf direkt an Google.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]