> > > > Samsung Pay soll dank fehlender Gebühren Marktanteile erobern

Samsung Pay soll dank fehlender Gebühren Marktanteile erobern

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Mit Google Wallet, Apple Pay und Samsung Pay konkurrieren demnächst drei mobile Zahlungsdienste miteinander, deren Zukunft nicht nur von der Verbreitung der jeweils kompatiblen Smartphones abhängen dürfte, sondern auch von der Akzeptanz auf Seiten von Verbrauchern, Händlern und Partnern aus der Finanzwirtschaft. Deshalb spielen die Gebühren ein große Rolle, was Samsung einem Bericht von Business Korea zufolge erkannt haben soll.

Denn wie die Seite unter Berufung auf Kreditkartenunternehmen meldet, wird der Elektronikkonzern zumindest in Südkorea auf die üblichen Transaktionsgebühren verzichten, die sich in der Regel auf 0,0015 Prozent der Rechnungssumme belaufen. Ähnlich sollen die Planungen für die USA aussehen, auch dort sollen Visa, MasterCard und Co. keine Zahlungen an Samsung leisten müssen.

Die dahinter steckende Motivation dürfte das Erreichen eines hohen Marktanteil sein. Denn Banken und Kreditkartenanbieter könnten Samsung Pay dank fehlender Gebühren empfehlen oder etwaig auslaufende Verträge mit der Konkurrenz nicht verlängern. Vor allem gegenüber Apple Pay hätten die Südkoreaner dann zwei Vorteile. Zum einen kann Samsung Pay mit fast allen Kartenlesegeräten genutzt werden, da kein NFC erforderlich ist, zum anderen spart die Finanzwirtschaft.

Samsung soll auf Gebühren verzichten, um Samsung Pay zu verbreiten
Samsung soll auf Gebühren verzichten, um Samsung Pay zu verbreiten

Denn Apple verlangt von letzterer einen Teil der Einnahmen, Vermutungen zufolge ebene jene 0,0015 Prozent. Offiziell heißt es aus Cupertino lediglich, dass Verbraucher und Händler keine Mehrkosten tragen müssen, wenn Apple Pay genutzt wird. Banken und Kreditkartenanbieter müssen einen Teil ihrer Einnahmen, die sich meist aus einem Grundbetrag sowie einer von der Höhe der Rechnung abhängigen Summe zusammensetzen, hingegen an Apple abtreten.

Ebenso wie Apple Pay soll auch Samsung Pay in Europa angeboten werden, konkrete Termine gibt es beiden Fällen jedoch nicht. Spätestens im Zuge der Expansion dürfte die Frage der Sicherheit in den Vordergrund drängen. Denn die von Samsung genutzte MST-Technik birgt eine deutlich größere Angriffsfläche für Kriminelle als Apples Ansatz.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar84190_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 594
Am besten wäre es mit Google Wallet, weil damit wäre sofort der größte Marktanteil erschlossen.

Aber ich hoffe ja immer noch, das es erst gar nicht kommt und akzeptiert wird :D
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 796
In den USA wird es dieses Jahr eine riesige Welle geben, in der unzählige Kassensysteme erneuert werden.
Grund: Es wird das bargeldlose Zahlen per Einzugsermächtigung eingeführt. Jedes dieser neuen Kassensysteme wird NFC beherrschen.

Problem dabei für Samsung: Der einzige Vorteil, den ihre Lösung derzeit gegenüber Apples hat, der Datentransfer über den Kartenleser bei Systemen, die kein NFC beherrschen, wird zum größten Teil im Laufe des Jahres verschwinden.
Und das andere dicke Problem, daß nämlich Apples Kunden die mit dem Geld sind, wird dadurch natürlich auch nicht geringer...

Zitat Famlay;23266747
Am besten wäre es mit Google Wallet

Google Wallet ist nur für einen gut: Google.
Alle Transaktionen darüber gehen mit allen Informationen zum Kauf direkt an Google.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]