> > > > O2 kooperiert mit Video-Streaming-Dienst Watchever

O2 kooperiert mit Video-Streaming-Dienst Watchever

Veröffentlicht am: von

watcheverDer Mobilfunkprovider O2 kooperiert ab sofort mit dem Video-Streaming-Dienst Watchever. Das gab man heute offiziell bekannt. Demnach sollen O2-Kunden das Angebot des Video-on-Demand-Services ab dem 10. März auch über ihren Mobilfunkanbieter buchen können. Dabei wird es zwei Möglichkeiten geben: Entweder man bucht die Video-Flatrate zum regulären Preis von 8,99 Euro monatlich für eine Mindestlaufzeit von einem Monat auf und bezahlt den Dienst bequem über seine Mobilfunkrechnung, oder aber man entscheidet sich für einen 24-Monats-Vertrag und bezahlt dann nur noch 3,99 Euro im Monat. Damit lassen sich jeden Monat 5 Euro bzw. auf die gesamte Laufzeit gerechnet 120 Euro sparen. Abgerechnet wird dann natürlich ebenfalls über die Mobilfunkrechnung.

O2-Kunden sollen Watchever unabhängig von ihrer Vertragslaufzeit ausprobieren dürfen und die Video-Flat unverbindlich 30 Tag lang testen können. Nach dem Testzeitraum werden allerdings 8,99 Euro monatlich fällig, sofern der Testzeitraum bzw. die Option nicht rechtzeitig vor Ablauf gekündigt wurde.

Verfügbar ist die Watchever-Flatrate von O2 allerdings nicht nur über das Smartphone, sondern auch auf dem Desktop-Rechner, dem Notebook oder der Spielekonsole. Wer das Angebot über sein Smartphone oder Tablet nutzt, der muss bei O2 allerdings weiterhin sein Datenvolumen im Auge behalten, denn die Daten werden nicht ausgeschlossen – wie es beispielsweise die Deutsche Telekom mit Spotify tut. Dafür aber können bis zu 25 Titel im Offline-Modus gespeichert werden.

watchever pressebild k
Watchever auf dem Apple iPad (Bild: Watchever).

Für Watchever dürfte die Kooperation noch einmal einige Neukunden bringen, soll man doch aufgrund der stärker gewordenen Konkurrenz ums Überleben kämpfen. Eine ähnliche Kooperation gab es aber auch schon mit E-Plus.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar23976_1.gif
Registriert seit: 16.06.2005
■█▄█▀█▄█■█▄█▀█▄█■ addicted to black & white kaname chidori ftw!
SuperModerator
Bruddelsupp
Luxx Labor

Bubble Boy
Beiträge: 25859
Die letzte Aufbäumung. Denn das Ding is schon gegessen. Nicht umsonst will Vivendi es unbedingt loswerden.
#2
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8156
Total für die Katz, solange das vom Inklusivvolumen abgeht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]