> > > > O2 kooperiert mit Video-Streaming-Dienst Watchever

O2 kooperiert mit Video-Streaming-Dienst Watchever

Veröffentlicht am: von

watcheverDer Mobilfunkprovider O2 kooperiert ab sofort mit dem Video-Streaming-Dienst Watchever. Das gab man heute offiziell bekannt. Demnach sollen O2-Kunden das Angebot des Video-on-Demand-Services ab dem 10. März auch über ihren Mobilfunkanbieter buchen können. Dabei wird es zwei Möglichkeiten geben: Entweder man bucht die Video-Flatrate zum regulären Preis von 8,99 Euro monatlich für eine Mindestlaufzeit von einem Monat auf und bezahlt den Dienst bequem über seine Mobilfunkrechnung, oder aber man entscheidet sich für einen 24-Monats-Vertrag und bezahlt dann nur noch 3,99 Euro im Monat. Damit lassen sich jeden Monat 5 Euro bzw. auf die gesamte Laufzeit gerechnet 120 Euro sparen. Abgerechnet wird dann natürlich ebenfalls über die Mobilfunkrechnung.

O2-Kunden sollen Watchever unabhängig von ihrer Vertragslaufzeit ausprobieren dürfen und die Video-Flat unverbindlich 30 Tag lang testen können. Nach dem Testzeitraum werden allerdings 8,99 Euro monatlich fällig, sofern der Testzeitraum bzw. die Option nicht rechtzeitig vor Ablauf gekündigt wurde.

Verfügbar ist die Watchever-Flatrate von O2 allerdings nicht nur über das Smartphone, sondern auch auf dem Desktop-Rechner, dem Notebook oder der Spielekonsole. Wer das Angebot über sein Smartphone oder Tablet nutzt, der muss bei O2 allerdings weiterhin sein Datenvolumen im Auge behalten, denn die Daten werden nicht ausgeschlossen – wie es beispielsweise die Deutsche Telekom mit Spotify tut. Dafür aber können bis zu 25 Titel im Offline-Modus gespeichert werden.

watchever pressebild k
Watchever auf dem Apple iPad (Bild: Watchever).

Für Watchever dürfte die Kooperation noch einmal einige Neukunden bringen, soll man doch aufgrund der stärker gewordenen Konkurrenz ums Überleben kämpfen. Eine ähnliche Kooperation gab es aber auch schon mit E-Plus.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar23976_1.gif
Registriert seit: 16.06.2005
■█▄█▀█▄█■█▄█▀█▄█■ addicted to black & white kaname chidori ftw!
SuperModerator
Bruddelsupp
Luxx Labor

Bubble Boy
Beiträge: 25588
Die letzte Aufbäumung. Denn das Ding is schon gegessen. Nicht umsonst will Vivendi es unbedingt loswerden.
#2
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8138
Total für die Katz, solange das vom Inklusivvolumen abgeht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]