> > > > Apple baut Saphirglasfabrik in Zentrale für Rechenzentren um

Apple baut Saphirglasfabrik in Zentrale für Rechenzentren um

Veröffentlicht am: von

apple logoDie Zukunft des Apple-Standortes Mesa im US-Bundesstaat Arizona ist gesichert. Anstelle der ursprünglich geplanten Saphirglasfertigung soll ein sogenanntes Command Center entstehen, das als Zentrale für die weltweit verteilten Rechenzentren der Kalifornier sowie die dazugehörigen Netzwerke fungieren soll. Insgesamt sollen dafür in den kommenden 30 Jahren 2 Milliarden US-Dollar investiert und zunächst 150 Vollleitstellen geschaffen werden.

Im Endausbau wird die Fläche der Anlage rund 12 Hektar betragen, die Stromversorgung soll vollständig durch eine 70 MW starke Photovoltaik-Anlage sichergestellt werden. Wann mit den Arbeiten beginnen werden soll und für welchen Zeitraum die Inbetriebnahme vorgesehen ist, ist noch unbekannt.

Auf dem Grundstück sollte ursprünglich eine von GT Advanced Technologies betriebene Fertigungsanlage für Saphirglas entstehen. Anfang Oktober musste das Unternehmen jedoch Insolvenz anmelden, unter anderem, da Apple einen Teil der zugesagten Finanzierung zurückgehalten hatte. Aus Cupertino hieß es dazu lediglich, dass GT Advanced Technologies seinerseits Verträge nicht eingehalten habe. Gleichzeitig kündigte man jedoch auch an, den Standort sichern zu wollen, spekuliert wurde unter anderem über die Fertigung von Apple-Produkten.

Weiter unklar bleibt, ob die Saphirglaspläne derzeit weiter verfolgt werden. Das Material sollte früheren Berichten zufolge unter anderem für das iPhone 6 sowie die Apple Watch genutzt werden, dazu gekommen ist es aufgrund verschiedener Probleme am Ende nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 08.10.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1738
"Im Endausbau wird die Fläche der Anlage rund 12 Hektar betragen, die Stromversorgung soll vollständig durch eine 70 MW starke Photovoltaik-Anlage sichergestellt werden."
Und wo sind die Akkus falls die Sonne mal nicht scheint bzw. in der Nacht ?
#2
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
@Boomboomboom

Die bebauen eine 12ha fläche und investieren 12 milliarden....hmmm wo bloß könnten sich die akkus befinden? Kleiner tipp, es ist nicht china ;)

Und ich bezweifele stark dass die anlage 70 mw verbraucht. Man muss ja leistungsreserven für nicht so sonnige tage einplanen und gleichzeitig einen überschuss an energie bereitstellen damit zum normalen betrieb gleichzeitig die akkus geladen werden können.

Auch die möglichkeit strom regulär zu beziehen und bei sonnenschein dann überschuss wieder einzuspeisen um somit auf die bilanz zu kommen.

Das problem isr das in den VSA bereits jetzt ein überangebot an stromkapazität besteht. Der preis für eine kwh betr-ug 2024 0,1 dollar also knapp 7 eurocent.

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/13020/umfrage/strompreise-in-ausgewaehlten-laendern/
#3
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11407
Na ich würde das mit den 70MW nicht unbedingt bezweifeln.
Man darf nicht vergessen, dass es sich um Arizona handelt, und dass die im Sommer in den Büros angenehme Temperaturen haben möchten und dort ebenso einige Server installieren werden.

In Deutschland rechnet man pro m² Bürofläche mit etwas gehobener Infrastruktur (Server zB) einer oberen Behörde rund 30 kwh/Jahr.
Bei Nutzung von KLimaanlagen in allen Räumlichkeiten kannste den Wert auch verdreifachen (Arizona ist imho einer der heissesten Bundesstaaten)

Bei einer Anlage von 12 ha kommt da also einiges Zusammen.

Speicherung mit Akkus ist kein Problem im MW-Bereich. Allerdings nicht über mehrere Stunden. Die werden noch andere Technologien dazunehmen (Windkraft oder einen Pumpspeicher) müssen oder das ganze wie ASCI3 vermutet einfach bilanziell machen...
#4
customavatars/avatar176317_1.gif
Registriert seit: 25.06.2012
49124
Oberbootsmann
Beiträge: 853
Akkus? Wie lächerlich kindisch. Apple verbaut die neuen Lunavoltaik Anlagen, in kooperation mit den Quendi. ;)
#5
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1095
"Anfang Oktober musste das Unternehmen jedoch Insolvenz anmelden, unter anderem, da Apple einen Teil der zugesagten Finanzierung zurückgehalten hatte."

Uhh. GT Advanced Technologies ging Pleite, weil sie die versprochenen Korund-Rohlinge nicht herstellen konnten.

70 MW bezieht sich allein auf die installierte Leistung der Photovoltaik-Anlage. Daraus auf den Stromverbrauch der Anlage zu schließen ist müßig. Und es wird wie bei fast allen Anlagen dieser Art sein, tagsüber wird überschüßiger Strom ins Netz abgegeben, nachts der Strom von dort bezogen und rechnerisch wird man sich als zu 100% solarstrom-versorgt bezeichnen.
#6
Registriert seit: 08.10.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1738
Zitat
die Stromversorgung soll vollständig durch eine 70 MW starke Photovoltaik-Anlage sichergestellt werden.

VOLLSTÄNDIG --> Ja klar, von Akkus und Speicherzellen wird nichts berichtet. Autark wird die Anlage also nicht sein.
Welcher Idiot kam eigentlich auf die Idee, die Anlage im heisstesten Bundesstaat zu bauen ? Auch wenn die Fabrikhalle schon da war rechnet sich das nicht wirklich bei dem erhöhten Kühlaufwand.

Zitat
Die bebauen eine 12ha fläche und investieren 12 milliarden

2 Milliarden steht im Text ...
#7
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11407
Liest sich dann doch seltsam, wenn es heisst "soll vollständig sichergestellt werden"

Technisch ist das aber möglich und Apple hat Kohle... also warum nicht =)

Einfach einen Pumpspeicher errichten, die PV ausreichend dimensionieren, eine Akkuanlage im MW-Bereich für Primärregelleistung und ab dafür.
Frequenzhaltung spielt bei den MW-Zahlen keine Rolle.. pro 100MW ändert sich das um 0,01Hz und die Geräte können das locker puffern..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]