> > > > Amazon investiert Milliarden in Prime Video

Amazon investiert Milliarden in Prime Video

Veröffentlicht am: von

amazonZuletzt schockierte Amazon seine Aktionäre immer wieder mit äußerst geringen Gewinnen oder gar mit Verlusten, wie zuletzt aufgrund des Flops Fire Phone. In der vergangenen Nacht präsentiert man erneut in Teilen eher schwache Zahlen, zufrieden waren die Anleger aber dennoch. Denn die zahlreichen schwachen Quartale scheinen für eine Art Abhärtung gesorgt zu haben, nach der Verkündung der Zahlen zeigten sich viele erleichtert - gerechnet wurde mit schlechteren Werten.

Wie üblich konnte der Umsatz weiter ausgebaut werden, die Summe der Einnahmen belief sich im wichtigen Weihnachtsquartal auf 29,328 Milliarden US-Dollar - ein Plus von 14 Prozent. Getragen wurde dieses Wachstum vor allem von den heimischen Aktivitäten in Nordamerika, die internationalen Töchter traten mit 10,581 Milliarden beinahe auf der Stelle. Der konzernweite operative Gewinn wuchs gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 591 Millionen US-Dollar, der Nettogewinn ging hingegen um 11 Prozent zurück - übrig blieben 214 Millionen, erwartet wurden im Vorfeld lediglich rund 100 Millionen.

Der Grund für die vergleichsweise geringen Überschüsse waren wie üblich die hohen Investitionen. Zum einen baut Amazon sein Netz aus Verteilzentren weiter aus, zum anderen floss viel Geld in Prime, wie Unternehmenschef Jeff Bezos erklärte, „allein 2014 haben wir Milliarden für Prima-Lieferungen bezahlt und 1,3 Milliarden in Prime Instant Video investiert“. Er fügte hinzu, dass die Zahl der zahlenden Prime-Mitglieder im vergangenen Jahr um 53 Prozent gestiegen sei, trotz der Preiserhöhungen. Wie viele Mitglieder Prime inzwischen hat, bleibt jedoch weiter unbekannt. Ebenso fehlt die Antwort auf die Frage, ob der Dienst überhaupt kostendeckend arbeitet. Hierzu heißt es lediglich, dass Prime-Kunden im Schnitt mehr Umsatz als Nicht-Mitglieder generieren würden.

Aus welchen Gründen sich Amazon-Nutzer für Prime entscheiden, ist die dritte offene Frage. Denn der Dienst bietet nicht nur kostenlose, sondern auch schnellere Lieferungen sowie Zugriff auf Musik, Videos und E-Books. Vor allem die hohen Investitionen in den Video-Dienst deuten darauf hin, dass Kunden über die Zusatzangebote gelockt werden sollen. Zwar sind über Prime Instant Video zahlreiche Filme und Serien kostenlos abrufbar, die weitaus größere Mehrheit steht jedoch nur gegen zusätzliche Bezahlung zur Verfügung - anders als beispielsweise bei Netflix.

Wie lange sich Amazon die hohen Investitionen noch leisten kann, ist ungewiss. Branchenkenner warnen schon seit längerem vor einem möglichen Einbruch, falls das Wachstum über einen längeren Zeitraum ausbleiben sollte. Wie eine Bilanz des Online-Händlers dann aussehen würde, zeigte nicht nur die für das dritte Quartal, sondern auch die Zusammenfassung des Jahres 2014. Denn insgesamt bleibt ein Nettoverlust von 241 Millionen Us-Dollar übrig, trotz eines Umsatzes von rund 70 Milliarden US-Dollar und einem Plus von 15 Prozent.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 15.04.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 218
Ich nutze Instant Video jetzt seit etwa einem 3/4 Jahr, deswegen freue ich mich über die Nachricht, dass Amazon sehr viel Geld da reinsteckt, um es auszubauen. :)
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 11034
Hauptsache die investieren auch in die Infrastruktur, und nicht nur ins Angebot.

Die App läuft auf vielen Geräten immernoch nicht 100%ig (zB Ruckeln bei aktuellen Sony-Geräten, lässt sich nur durch zurückspulen beheben. Ist einfach nur lästig). Da bringt es auch nichts das Angebot auszubauen.

Oder zum Beispiel auch, dass Filme sogar von FireTV immer in 60Hz dargestellt werden, mit Pulldown 2:3 statt in 24p. Alle Geräte können mittlerweile 24p, warum die blöde Box nicht?

Sind halt nur Kleinigkeiten, aber da sollte Amazon erstmal investieren. Wenn der Service 100%ig läuft, dann kann man die inhalte erweitern.
#3
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3877
Erfreulicherweise haben sie mittlerweile neue Filme zunehmend zumindest zweisprachig in Deutsch und Englisch. Die fehlende OV war für mich lange einer der Hauptkritikpunkte. Das Switchen geht jetzt auch direkt im Player, man muss nicht mehr erst nach dem separaten OV-Stream suchen.
#4
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3711
Merkwürdigerweise funtkioniert bei mir Instant Video bei den Filmen auf den letzten Minuten nicht richtig. Dann fällt die Quali ab und es lässt sich nicht vernünftig spulen. Das ist auf dem PC. Auf dem Fernseher geht alles perfekt.
#5
customavatars/avatar183410_1.gif
Registriert seit: 02.12.2012
Hobbingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2611
Îch hab es kurze Zeit genutzt, war aber enttäuscht das die neueren Sachen meist mit "Instant Video" nicht nutzbar war und man Pro Film oder Serie noch Leihgebühren zahlen musste, daher mittlerweile gekündigt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]