> > > > Amazon investiert Milliarden in Prime Video

Amazon investiert Milliarden in Prime Video

Veröffentlicht am: von

amazonZuletzt schockierte Amazon seine Aktionäre immer wieder mit äußerst geringen Gewinnen oder gar mit Verlusten, wie zuletzt aufgrund des Flops Fire Phone. In der vergangenen Nacht präsentiert man erneut in Teilen eher schwache Zahlen, zufrieden waren die Anleger aber dennoch. Denn die zahlreichen schwachen Quartale scheinen für eine Art Abhärtung gesorgt zu haben, nach der Verkündung der Zahlen zeigten sich viele erleichtert - gerechnet wurde mit schlechteren Werten.

Wie üblich konnte der Umsatz weiter ausgebaut werden, die Summe der Einnahmen belief sich im wichtigen Weihnachtsquartal auf 29,328 Milliarden US-Dollar - ein Plus von 14 Prozent. Getragen wurde dieses Wachstum vor allem von den heimischen Aktivitäten in Nordamerika, die internationalen Töchter traten mit 10,581 Milliarden beinahe auf der Stelle. Der konzernweite operative Gewinn wuchs gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 591 Millionen US-Dollar, der Nettogewinn ging hingegen um 11 Prozent zurück - übrig blieben 214 Millionen, erwartet wurden im Vorfeld lediglich rund 100 Millionen.

Der Grund für die vergleichsweise geringen Überschüsse waren wie üblich die hohen Investitionen. Zum einen baut Amazon sein Netz aus Verteilzentren weiter aus, zum anderen floss viel Geld in Prime, wie Unternehmenschef Jeff Bezos erklärte, „allein 2014 haben wir Milliarden für Prima-Lieferungen bezahlt und 1,3 Milliarden in Prime Instant Video investiert“. Er fügte hinzu, dass die Zahl der zahlenden Prime-Mitglieder im vergangenen Jahr um 53 Prozent gestiegen sei, trotz der Preiserhöhungen. Wie viele Mitglieder Prime inzwischen hat, bleibt jedoch weiter unbekannt. Ebenso fehlt die Antwort auf die Frage, ob der Dienst überhaupt kostendeckend arbeitet. Hierzu heißt es lediglich, dass Prime-Kunden im Schnitt mehr Umsatz als Nicht-Mitglieder generieren würden.

Aus welchen Gründen sich Amazon-Nutzer für Prime entscheiden, ist die dritte offene Frage. Denn der Dienst bietet nicht nur kostenlose, sondern auch schnellere Lieferungen sowie Zugriff auf Musik, Videos und E-Books. Vor allem die hohen Investitionen in den Video-Dienst deuten darauf hin, dass Kunden über die Zusatzangebote gelockt werden sollen. Zwar sind über Prime Instant Video zahlreiche Filme und Serien kostenlos abrufbar, die weitaus größere Mehrheit steht jedoch nur gegen zusätzliche Bezahlung zur Verfügung - anders als beispielsweise bei Netflix.

Wie lange sich Amazon die hohen Investitionen noch leisten kann, ist ungewiss. Branchenkenner warnen schon seit längerem vor einem möglichen Einbruch, falls das Wachstum über einen längeren Zeitraum ausbleiben sollte. Wie eine Bilanz des Online-Händlers dann aussehen würde, zeigte nicht nur die für das dritte Quartal, sondern auch die Zusammenfassung des Jahres 2014. Denn insgesamt bleibt ein Nettoverlust von 241 Millionen Us-Dollar übrig, trotz eines Umsatzes von rund 70 Milliarden US-Dollar und einem Plus von 15 Prozent.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 15.04.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 232
Ich nutze Instant Video jetzt seit etwa einem 3/4 Jahr, deswegen freue ich mich über die Nachricht, dass Amazon sehr viel Geld da reinsteckt, um es auszubauen. :)
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11401
Hauptsache die investieren auch in die Infrastruktur, und nicht nur ins Angebot.

Die App läuft auf vielen Geräten immernoch nicht 100%ig (zB Ruckeln bei aktuellen Sony-Geräten, lässt sich nur durch zurückspulen beheben. Ist einfach nur lästig). Da bringt es auch nichts das Angebot auszubauen.

Oder zum Beispiel auch, dass Filme sogar von FireTV immer in 60Hz dargestellt werden, mit Pulldown 2:3 statt in 24p. Alle Geräte können mittlerweile 24p, warum die blöde Box nicht?

Sind halt nur Kleinigkeiten, aber da sollte Amazon erstmal investieren. Wenn der Service 100%ig läuft, dann kann man die inhalte erweitern.
#3
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 4086
Erfreulicherweise haben sie mittlerweile neue Filme zunehmend zumindest zweisprachig in Deutsch und Englisch. Die fehlende OV war für mich lange einer der Hauptkritikpunkte. Das Switchen geht jetzt auch direkt im Player, man muss nicht mehr erst nach dem separaten OV-Stream suchen.
#4
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3724
Merkwürdigerweise funtkioniert bei mir Instant Video bei den Filmen auf den letzten Minuten nicht richtig. Dann fällt die Quali ab und es lässt sich nicht vernünftig spulen. Das ist auf dem PC. Auf dem Fernseher geht alles perfekt.
#5
customavatars/avatar183410_1.gif
Registriert seit: 02.12.2012
Hobbingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2672
Îch hab es kurze Zeit genutzt, war aber enttäuscht das die neueren Sachen meist mit "Instant Video" nicht nutzbar war und man Pro Film oder Serie noch Leihgebühren zahlen musste, daher mittlerweile gekündigt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]