> > > > Intel demonstriert den Einfluss von Big Data am Beispiel Fussball

Intel demonstriert den Einfluss von Big Data am Beispiel Fussball

Veröffentlicht am: von

intel3Big Data ist für viele noch immer ein lediglich abstrakter Begriff, mit dem wenig angefangen werden kann. Dabei versuchen zahlreiche IT-Unternehmen seit geraumer Zeit, die Prozesse rund um die Sammlung und Auswertung von Daten transparenter und verständlicher zu machen, sei es nun mit Hilfe des Internet of Things, das ohne Big Data nicht vorstellbar wäre oder aber vermeintlich einfachen Cloud-Anwendungen wie Googles Cloud Drive oder Microsofts Office 365.

Einen ähnlichen Ansatz hat Intel bereits im Oktober gewählt. Unter dem Motto „Powering the Growth of the Digital Service Economy“ präsentierte man unter anderem den Zusammenhang zwischen Big Data und möglichen Fortschritten im Gesundheitswesen, beispielsweise in Form der Sequenzierung menschlichen Erbguts zur Schaffung besserer Krebstherapien. Gestern nun fiel die Wahl auf Fussball. Im Millerntor-Stadion des FC St. Pauli zeigte man gemeinsam mit Deltatre, SAP und Scout7, wie Big Data die weltweit beliebteste Sportart verändert hat und weiter verändern soll.

So hat Scout7 mittlerweile eine Datenbank geschaffen, die Informationen zu rund 135.000 aktiven Fussballern weltweit beinhaltet. Durch die Verknüpfung und Auswertung sollen so möglichst genau Prognosen zur Leistungsentwicklung einzelner Spieler erstellt werden können. Als Quelle dienen dabei vor allem Videos, die automatisiert analysiert werden. Den Vereinen kann man damit Empfehlungen für Transfers, aber auch für die Trainingsgestaltung geben - im Idealfall lassen sich so zu hohe Belastungen und am Ende schwere Verletzungen vermeiden oder Talente frühzeitig erkennen. Anwendung findet der Scout7-Ansatz vor allem in französischen und englischen Ligen.

Weitaus weniger bekannt, aber dennoch präsenter ist Deltatre. Denn das aus Italien stammende Unternehmen beliefert unter anderem diverse Fernsehstationen wie die ARD, die BBC, Sport1 oder Sky mit Statistiken rund um Spiele und Spieler. Aber auch einzelne Vereine wie Bayer Leverkusen oder die Verbände UEFA und FIFA gehören zu den Abnehmern der Werte, die mit Hilfe von Big Data gewonnen werden. Das Ergebnis für den Zuschauer: Aktuelle Daten wie Ballbesitz und Laufdistanzen, die während des Spiels eingeblendet werden.

Für die Zukunft verspricht Intel hier jedoch noch mehr. So sei es denkbar, während einer Live-Schaltung „Was wäre wenn“-Szenarios zu berechnen und anzeigen zu lassen: Wie hätte sich der Spielzug ohne Foul entwickelt? Hätte das passive Abseits wirklich Auswirkungen gehabt? Aber auch hinter den Kulissen soll die Weiterentwicklung der Server-Technik und Software Auswirkungen haben. So wird damit gerechnet, dass nicht nur Videos automatisiert ausgewertet werden, sondern auch Kommentare in Echtzeit - zudem soll die Analyse noch stärker ohne Zutun des Nutzers erfolgen können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]