> > > > Selbstfahrendes Auto: Google räumt Probleme ein

Selbstfahrendes Auto: Google räumt Probleme ein

Veröffentlicht am: von

google 2013Googles Traum vom selbstfahrenden Auto im alltäglichen Einsatz leidet unter bislang ungenannten Problemen. Denn wie das hinter dem Projekt „Google Self-Driving Car“ steckende Team nun eingeräumt hat, entsprach der im Mai kommunizierte Stand der Dinge nicht den Tatsachen. Denn anders als im Frühjahr behauptet, war der vorgestellte Prototyp weit von der vollen Funktionstüchtigkeit entfernt.

In welchen Punkten Lücken zwischen Anspruch und Wirklichkeit lagen, räumt man auch jetzt nicht ein. Allerdings verweist man darauf, dass nun der erste, voll einsatzbereite Versuchswagen fertiggestellt sei.

Die grundsätzliche Optik weicht dabei nicht von dem Fahrzeug ab, das man im Mai vorgestellt hatte. Unterschiede gibt es jedoch in einigen Details. So hat Google nun echte Scheinwerfer und Blinker sowie Außenspiegel anstelle von nach hinten gerichteten Kameras verbaut. Zudem nehmen die auf dem Dach platzierten Kameras und Sensoren weniger Platz als bislang ein. Im Inneren stehen den Passagieren darüber hinaus alle Bedienelemente zur Verfügung, die für das manuelle Fahren notwendig sind. Damit kann der autonome Modus auf Wunsch abgeschaltet werden. Fest steht damit, dass die im Mai in einem Video gezeigten Funktionen zumindest in Teilen lediglich simuliert wurden - aus welchem Grund, bleibt Googles Geheimnis.

Der echte Prototyp: Googles selbstfahrendes Auto soll nun voll funktionstüchtig sein
Der echte Prototyp: Googles selbstfahrendes Auto soll nun voll funktionstüchtig sein

Mit dem späten Start des echten Prototypen geht aber auch eine Verschiebung des zeitlichen Ablaufs einher. Ursprünglich war geplant, noch im vergangenen Sommer mit 100 Fahrzeugen auf einer eigenen Teststrecke mit Versuchsfahrten zu beginnen, später sollten die Wagen dann im kalifornischen Alltag erprobt werden. Nun heißt es, dass die ersten Testfahrten mit einer unbekannten Anzahl an Autos in den kommenden Tagen starten werden, im Laufe des nächsten Jahres soll der Feldversuch anlaufen.

Ob die Serienreife wie geplant innerhalb der kommenden fünf Jahre erreicht wird, beantwortet Google nicht. Offen ist ebenso, ob es bereits Gespräche mit potentiellen Partnern aus der Automobilwirtschaft gegeben hat. Denn die Kalifornier wollen die Serienfahrzeuge nicht selbst fertigen, stattdessen wird eine Kooperation mit anderen angestrebt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar71067_1.gif
Registriert seit: 21.08.2007
In der Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3538
Ich hätte Angst, wenn ich drin sitzen müsste
#2
customavatars/avatar78410_1.gif
Registriert seit: 26.11.2007
planet earth
Kapitän zur See
Beiträge: 3773
also ich selbst fahr nen Mini, kenne also kleine Autos .. ;)

Aber bei dem Gefährt wär ich auch unsicher^^ und ob sowas in der Form die Crash Tests besteht, mal abwarten.
#3
customavatars/avatar83163_1.gif
Registriert seit: 22.01.2008
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1314
Das Ding ist eindeutig eine Patentverletzung!!!!

BMW hat den Wagen schon vor knapp 60 Jahren auf den Markt gebracht : BMW Isetta

https://www.google.de/webhp?sourceid=chrome-instant&ion=1&espv=2&es_th=1&ie=UTF-8#sourceid=chrome-psyapi2&es_th=1&ie=UTF-8&q=isetta

Und Steve Örkel Fährt den heute noch bei Alle unter einem Dach ;)
#4
customavatars/avatar18741_1.gif
Registriert seit: 31.01.2005
Südlichstes NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3574
Zitat Purged;22991807
Ich hätte Angst, wenn ich drin sitzen müsste


Jap, vor allem unter dem Gesichtspunkt des autonomen Fahrens.
Was ich mich bis heute frage, wie das letztendlich funktionieren soll.
OK klar von A nach B autonom ist kein großes Geheimnis, hat Mercedes mit der S-Klasse
schon vor langer Zeit gezeigt.
Aber ich muss am Standort B doch auch irgendwie parken oder Teil sagen es solle
in ne Einfahrt reinfahren und an der richtigen Stelle stehen bleiben.

Ich bin gespannt. :D
#5
customavatars/avatar169486_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012
München/Schwabing
Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
Ich bin ja generell immer für Fortschritt und überzeugter early Adopter, aber in so nen Auto würd ich mich erst reinsetzen wenn die sich ~3+ Jahre im normalen Straßenverkehr bewießen haben, ist mir dann doch zu heikel :D
#6
Registriert seit: 21.12.2013
Süd Brandenburg
Obergefreiter
Beiträge: 79
Wo ist da ne Ähnlichkeit zur Isetta?
#7
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1662
@towa: die Kiste einfach "anlernen" von der Arbeit nach Hause zBsp zeigst du dem Teil zwei mal wo es ungefähr hin soll und dann sollte es die Einfahrt beim dritten Mal auch selbst finden... Irgendwann kennt Google dann alle deine Orte ^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]