> > > > Microsoft will Nokias Streaming-Dienst MixRadio verkaufen

Microsoft will Nokias Streaming-Dienst MixRadio verkaufen

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Entgegen früherer Aussagen will Microsoft nur wenige Teile Nokias behalten. Nachdem bereits der Abbau mehrerer Tausend Arbeitsplätze sowie der Verzicht auf mehrere Fertigungseinrichtungen bekannt gegeben wurde und man bei Smartphones nun auf das Logo der Finnen verzichtet, soll auch der ebenfalls erworbene Musik-Streaming-Dienst MixRadio gestrichen werden, wie TechCrunch berichtet.

Das aus dem 2007 gestarteten Ovid Music Store hervorgegangene Angebot ist noch immer auf den Smartphones der Lumia-Familie vorinstalliert und steht dort in direkter Konkurrent mit Microsofts eigenem Angebot Xbox Music. Bereits im Juli hatte der US-Konzern angekündigt, Investoren für MixRadio suchen zu wollen - komplett aus der Hand geben wollte man den Dienst zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Überraschend käme die Abkehr von den bisherigen Ankündigungen nicht, schließlich sind auch die ebenfalls im Sommer angekündigten MixRadio-Apps für Android und iOS noch immer nicht verfügbar. Wie fortgeschritten der neue Plan ist, ist nicht bekannt, erste Gespräche sollen jedoch bereits geführt worden sein. Angesichts des mittlerweile großen Angebots an Musik-Streaming-Diensten könnten die Kontakte zu Mobilfunkanbietern ein großer Vorteil sein, so der Bericht.

Bis zum Verkauf dürfte sich am Geschäftsmodell jedoch nichts ändern. Für 3,99 Euro im Monat können Nutzer sich sogenannte Radio Station anhand von bevorzugten Genres oder Interpreten erstellen, anders als bei Spotify und Co. können Titel jedoch nicht gezielt wiedergegeben werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Z'ha'dum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2502
Zitat
Das aus dem 2007 gestarteten Ovid Music Store hervorgegangene Angebot

Das hat nichts mit Ovid zu tun, oder gab's da eine Metamorphose?
Scherz beiseite, das muss "Ovi" heißen.


Ansonsten: naja, Microsoft könnte das auch alles einfach in Xbox Music reinpacken. Mit einem Verkauf stärkt man nur die Konkurrenz.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]