> > > > Zalman dementiert Zahlungsunfähigkeit

Zalman dementiert Zahlungsunfähigkeit

Veröffentlicht am: von

zalman2Die Meldung, der bekannte Kühlerhersteller Zalman sei aufgrund von betrügerischen Machenschaften des Mutterkonzerns Moneual zahlungsunfähig, sorgte in der vergangenen Woche für Aufsehen. Dabei soll die Lage weitaus weniger schlimm sein, als sie von südkoreanischen Medien dargestellt wurde. Dies zumindest behauptet die US-Niederlassung des Unternehmens.

Gegenüber Legt Reviews erklärte ein Sprecher, dass Zalman nicht zahlungsunfähig sei. Die Gerüchte seien „absolut falsch“. Es gebe lediglich „einige finanzielle Schwierigkeiten“, ausgelöst durch „Probleme“ bei Moneual. Betont wurde zudem, dass Entwicklung und Produktion nicht gestoppt wurden, auch sämtliche Garantien wären weiterhin gültig, was vor allem für Käufer von Zalman-Produkten eine gute Nachricht ist.

Wie hoch der Wahrheitsgehalt der Stellungnahme ist, lässt sich jedoch schwer einschätzen. Denn die südkoreanische Zentrale will sich erst Ende November zu Wort melden, seitens Moneual gibt es ebenfalls keine aktuelle Aussage. Darüber hinaus ist aber auch der Handel mit Zalman-Aktien weiterhin ausgesetzt, zuletzt wurden die Anteilsscheine Ende Oktober an der Börse gehandelt. Der Kurs wird seitdem mit 489 Won angegeben, dem tiefsten Stand der vergangenen 52 Wochen.

Auslöser der Zahlungsschwierigkeiten soll Kreditbetrug der Mutter Moneual sein. Dort hatte der Vorstand Exportquoten und Lagerbestände nach ersten Informationen wissentlich gefälscht, um Kredite aufnehmen zu können. Insgesamt soll es dabei um umgerechnet etwa 490 Millionen Euro gehen. Mit darin verwickelt könnten zudem einige Banken sein. Denn zumindest in Teilen soll es sich um Mittel handeln, die vom Staat für Wachstumsprogramme vorgesehen waren. Unklar ist, ob Manager Unternehmensgelder auf eigene Konten umgeleitet haben. Von Seiten des ermittelnden südkoreanischen Zolls gibt es keine Aussagen zum aktuellen Stand der Untersuchungen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]