> > > > Zalman dementiert Zahlungsunfähigkeit

Zalman dementiert Zahlungsunfähigkeit

Veröffentlicht am: von

zalman2Die Meldung, der bekannte Kühlerhersteller Zalman sei aufgrund von betrügerischen Machenschaften des Mutterkonzerns Moneual zahlungsunfähig, sorgte in der vergangenen Woche für Aufsehen. Dabei soll die Lage weitaus weniger schlimm sein, als sie von südkoreanischen Medien dargestellt wurde. Dies zumindest behauptet die US-Niederlassung des Unternehmens.

Gegenüber Legt Reviews erklärte ein Sprecher, dass Zalman nicht zahlungsunfähig sei. Die Gerüchte seien „absolut falsch“. Es gebe lediglich „einige finanzielle Schwierigkeiten“, ausgelöst durch „Probleme“ bei Moneual. Betont wurde zudem, dass Entwicklung und Produktion nicht gestoppt wurden, auch sämtliche Garantien wären weiterhin gültig, was vor allem für Käufer von Zalman-Produkten eine gute Nachricht ist.

Wie hoch der Wahrheitsgehalt der Stellungnahme ist, lässt sich jedoch schwer einschätzen. Denn die südkoreanische Zentrale will sich erst Ende November zu Wort melden, seitens Moneual gibt es ebenfalls keine aktuelle Aussage. Darüber hinaus ist aber auch der Handel mit Zalman-Aktien weiterhin ausgesetzt, zuletzt wurden die Anteilsscheine Ende Oktober an der Börse gehandelt. Der Kurs wird seitdem mit 489 Won angegeben, dem tiefsten Stand der vergangenen 52 Wochen.

Auslöser der Zahlungsschwierigkeiten soll Kreditbetrug der Mutter Moneual sein. Dort hatte der Vorstand Exportquoten und Lagerbestände nach ersten Informationen wissentlich gefälscht, um Kredite aufnehmen zu können. Insgesamt soll es dabei um umgerechnet etwa 490 Millionen Euro gehen. Mit darin verwickelt könnten zudem einige Banken sein. Denn zumindest in Teilen soll es sich um Mittel handeln, die vom Staat für Wachstumsprogramme vorgesehen waren. Unklar ist, ob Manager Unternehmensgelder auf eigene Konten umgeleitet haben. Von Seiten des ermittelnden südkoreanischen Zolls gibt es keine Aussagen zum aktuellen Stand der Untersuchungen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Zalman dementiert Zahlungsunfähigkeit

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]