> > > > Zalman dementiert Zahlungsunfähigkeit

Zalman dementiert Zahlungsunfähigkeit

Veröffentlicht am: von

zalman2Die Meldung, der bekannte Kühlerhersteller Zalman sei aufgrund von betrügerischen Machenschaften des Mutterkonzerns Moneual zahlungsunfähig, sorgte in der vergangenen Woche für Aufsehen. Dabei soll die Lage weitaus weniger schlimm sein, als sie von südkoreanischen Medien dargestellt wurde. Dies zumindest behauptet die US-Niederlassung des Unternehmens.

Gegenüber Legt Reviews erklärte ein Sprecher, dass Zalman nicht zahlungsunfähig sei. Die Gerüchte seien „absolut falsch“. Es gebe lediglich „einige finanzielle Schwierigkeiten“, ausgelöst durch „Probleme“ bei Moneual. Betont wurde zudem, dass Entwicklung und Produktion nicht gestoppt wurden, auch sämtliche Garantien wären weiterhin gültig, was vor allem für Käufer von Zalman-Produkten eine gute Nachricht ist.

Wie hoch der Wahrheitsgehalt der Stellungnahme ist, lässt sich jedoch schwer einschätzen. Denn die südkoreanische Zentrale will sich erst Ende November zu Wort melden, seitens Moneual gibt es ebenfalls keine aktuelle Aussage. Darüber hinaus ist aber auch der Handel mit Zalman-Aktien weiterhin ausgesetzt, zuletzt wurden die Anteilsscheine Ende Oktober an der Börse gehandelt. Der Kurs wird seitdem mit 489 Won angegeben, dem tiefsten Stand der vergangenen 52 Wochen.

Auslöser der Zahlungsschwierigkeiten soll Kreditbetrug der Mutter Moneual sein. Dort hatte der Vorstand Exportquoten und Lagerbestände nach ersten Informationen wissentlich gefälscht, um Kredite aufnehmen zu können. Insgesamt soll es dabei um umgerechnet etwa 490 Millionen Euro gehen. Mit darin verwickelt könnten zudem einige Banken sein. Denn zumindest in Teilen soll es sich um Mittel handeln, die vom Staat für Wachstumsprogramme vorgesehen waren. Unklar ist, ob Manager Unternehmensgelder auf eigene Konten umgeleitet haben. Von Seiten des ermittelnden südkoreanischen Zolls gibt es keine Aussagen zum aktuellen Stand der Untersuchungen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]