> > > > Microsoft: Cloud first, Mobile first zeigen Wirkung in den Quartalszahlen

Microsoft: Cloud first, Mobile first zeigen Wirkung in den Quartalszahlen

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Satya Nadella hat sich als neuer Chef bei Microsoft mit seiner "Cloud First, Mobile First"-Strategie sicherlich nicht nur Freunde bei Microsoft gemacht. Die Integration von Nokia kostet im gesamten Unternehmen bis zu 18.000 Stellen, hauptsächlich bei Nokia selbst. Mit der Ankündigung von Windows 10, der bald anstehenden kompletten Integration von Nokia sowie der Konzentration auf Cloud-Dienste will Microsoft weiter an seiner Strategie festhalten - erste Ergebnisse sollen bereits jetzt bei der Bekanntgaben der Zahlen für das erste Quartal 2015 sichtbar sein.

So stieg der Umsatz im Vorjahresvergleich um 25 Prozent auf 23,201 Milliarden US-Dollar. Einen Anteil daran hat auch Nokia, denn der Umsatz dieses Bereichs war mit 2,6 Milliarden US-Dollar deutlich höher, als angenommen. Eine leichte Steigerung bei den Verkäufen der Lumia-Smartphones auf eine Stückzahl von 9,3 Millionen ist sicherlich auch für den Bruttogewinn in Höhe von 478 Millionen US-Dollar verantwortlich. Konzernweit lag der Gewinn bei 4,54 Milliarden US-Dollar, was auch zeigt wie gering der Einfluss des Nokia-Geschäfts in diesem Bereich ist. Im Vorjahresquartal lag der Gewinn noch bei 5,244 Milliarden US-Dollar, allerdings hat Microsoft auch in diesem Quartal mit Belastungen in Höhe von 1,14 Milliarden US-Dollar durch den Nokia-Kauf zu kämpfen.

Nicht so gut läuft es hingegen beim Devices and Consumer Licensing (Windows, Microsoft Office, Windows-Phone- und Patent-Lizenzierungen). Der Umsatz ging hier von 4,484 auf 4,093 Milliarden US-Dollar zurück und reiht sich damit in das Windows-Phone-Software-Geschäft ein, dessen Umsatz um satte 46 Prozent einbrach.

Deutlich besser läuft es bei den Surface-Tablets, deren Umsatz sich auf 908 Millionen US-Dollar mehr als verdoppelt hat. Mit 2,4 Millionen verkaufen Xbox One und einem Umsatz-Plus von 58 Prozent hat diese Sparte mit den größten Einfluss auf das positive Gesamtergebnis. Auch wenn das Geschäft mit den klassischen Windows- und Office-Lizenzen schwächelt, so scheinen sieben Millionen Abonnenten von Office 365 den positiven Trend in diesem Bereich zu bestätigen. Der Umsatz stieg um 128 Prozent und hat sich damit mehr als verdoppelt.

Microsoft sieht sich für die Zukunft gerüstet, auch wenn noch große Änderungen anstehen. Die Entlassung von 18.000 Stellen ist noch lange nicht abgeschlossen und wird noch große Diskussionen im Unternehmen auslösen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11409
Naja 5 Milliarden Dollar Gewinn erreicht man auch nicht, wenn man 18.000 unnütze Mitarbeiter durchfüttert...

/sarkasmus
#2
customavatars/avatar18741_1.gif
Registriert seit: 31.01.2005
Südlichstes NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3583
Mircosoft ist genauso wie alle anderen wirtschaftlichen Unternehmen keine Arbeiterwohlfahrt.
Überzählige Arbeiter sind unnütz, die würde wohl kein Unternehmen nur aus sozialem Aspekt behalten?

Ansonsten wird die Zeit zeigen ob das "Abo"-Angebot mit Office und Co. aufgeht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]