> > > > VG Media zieht im Kampf gegen Google den Kürzeren

VG Media zieht im Kampf gegen Google den Kürzeren

Veröffentlicht am: von

vgmediaVor rund zwei Wochen hat die VG Media um die Aussetzung des eigenen Leistungsschutzrechtes für weitere zwei Wochen gebeten. Google hatte diesem Wunsch entsprochen und wollte erst ab dem morgigen 23. Oktober keine Snippets und Thumbnails der betroffenen Verlage mehr anzeigen. Noch einmal zum Hintergrund: Unter der VG Media haben sich 25 Medienunternehmen zusammengeschlossen, deren Geschäftsanteile zu je 50 Prozent von privaten Fernseh- und Hörfunksendern und weitere 50 Prozent von Presseverlegern gehalten werden. Unter den Verlagen sind unter anderem Axel Springer, Hubert Burda Media, M. DuMont Schauberg sowie die ProSiebenSat. 1 Media AG. Diese hatten im vergangenen Jahr das Leistungsschutzrecht durchgesetzt, welches es Suchmaschinen und ähnlichen Diensten verbietet, ihre Presseerzeugnisse zu nutzen, soweit die Nutzung über einzelne Wörter und kleinste Textausschnitte hinausgeht. Google verwendet entsprechende Snippets und Thumbnails für die Google-News-Übersicht.

Offenbar hat die VG Media aber vor ihrem eigenen Gesetzt kalte Füße bekommen, denn Google kündigte an die Presseerzeugnisse der in der VG Media zusammengeschlossenen Verlage einfach gar nicht mehr zu listen. Diese sahen sich daher natürlich benachteiligt und versuchten unter anderem eine Klage beim Bundeskartellamt. Doch bisher wiesen alle Instanzen solche Versuche der VG Media ab, weßhalb man sich wieder an die Poltik wendete, die in der Folge wieder von einer "Anpassung des Kartellrechtes" sprachen. Das Thema ist also noch lange nicht endgültig geklärt, zumindest nicht so lange die VG Media einen gewissen Einfluss auf die Politik ausübt.

Ab morgen also sollte das Leistungsschutzrecht in Kraft treten, in der Folge sollten Inhalte der betroffenen Verlage bei Google nicht mehr in der alten Form angezeigt werden. Kurz vor Mitternacht meldet sich die VG Media nun aber per Pressemitteilung zu Wort. Diese trägt den Titel "Google lehnt „Waffenruhe“ ab - Presseverlage beugen sich Druck Googles und lassen VG Media Gratiseinwilligung für Rechtenutzung erteilen".

Die VG Media lässt in dieser Mitteilung die Situation natürlich aus ihrer Sicht beschreiben. Unter anderem ist die Rede von einer "Gratiseinwilligung", die man Google erteile. "Angesichts der überwältigenden Marktmacht von Google" sehe man sich zu diesem außergewöhnlichen Schritt gezwungen. Gestern versuchte die VG Media noch einmal Druck auf Google auszuüben. Google selbst hatte zuletzt am 17. Oktober 2014 beim Bundeskartellamt den Erlass einer Entscheidung gemäß § 32c GWB beantragt: Google verlangt vom Bundeskartellamt, positiv zu erklären, dass kein Anlass zum Tätigwerden des Bundeskartellamtes gegen den Suchmaschinenbetreiber bestehe. Dem entsprach das Bundeskartellamt in Form von Andreas Mundt, dem Präsidenten des Bundeskartellamtes bereits: "Erforderlich für die Einleitung eines Missbrauchsverfahrens ist stets ein hinreichender Anfangsverdacht. Die Beschwerde der VG Media konnte diesen nicht begründen."

Die VG Media forderte Google am 21. Oktober auf, die Entscheidung des Bundeskartellamtes abzuwarten und bis dahin auf die angekündigten Maßnahmen zur Schlechterstellung der Erzeugnisse der VG Media Presseverleger zu verzichten. Es entbehrt allerdings einiger Ironie, dass die VG Media Google an eine Entscheidung erinnern möchte, deren Anfangsverdacht bereits vom Bundeskartellamt abgewiesen wurde. Zudem sollte man sich in Erinnerung rufen, dass die VG Media als wichtigster Unterstützer des Leistungsschutzrechtes nun offenbar Angst vor der eigenen Errungenschaft bekommen hat.

Einer von der VG Media zu bezeichneten Waffenruhe hat Google nicht entsprochen und wollte die Inhalte der betroffenen Verlage ab morgen nun endgültig nur noch in reduzierter Form anzeigen - genau so wie es das Leistungsschutzrecht vorsieht. Daraufhin sehen sich diese Verlage aufgrund eines "erheblichen wirtschaftlichen Druck" dazu gezwungen "Google eine Gratiseinwilligung zu erkla?ren". Laut der VG Media laufe Googles Umgang mit den Presseverlegern dem eigentlichen Sinn des Leistungsschutzrechtes zuwider. Man beuge sich nur einer Markmacht, sehe sich im Umstand einen finanziellen Ausgleich zu schaffen aber im Recht. Die VG Media Presseverleger halten das Vorgehen Googles für kartellrechtswidrig.

Im Mai/Juni 2015 wird in dem eigentlichen, zivilrechtlichen Verfahren der VG Media Presseverleger gegen Google zu dem streitigen Umfang und der Anwendbarkeit des Presseleistungsschutzrechtes eine Entscheidung der Schiedsstelle beim Deutschen Patent- und Markenamt erwartet.

In eigener Sache ...

Hardwareluxx agiert eigenständig und ohne Verlagsbindung. Das Leistungsschutzrecht wird von unserer Seite sehr kritisch gesehen und in der Umsetzung der VG Media nicht akzeptiert. Wir sehen das Leistungsschutzrecht in seiner aktuellen Form als Einschränkung der Möglichkeiten und Freiheiten des Internets.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 8712
Die VG Media wirft Google vor, dass sie sich an das Leistungsschutzgesetz halten?

Wer hat denn die Verabschiedung des Leistungsschutzgesetzes vorangetrieben? Wessen Lobby war das wohl?

Wenn man das nächste Mal jemandem an ein finanzielles Bein pinkeln will, sollte man vorher nachsehen, auf welchem man gerade steht.
#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1959
Das is schon ne krasse Aktion der VG Media. Sie stellen Google vor die Wahl entweder Lizenzgebühren zu zahlen, oder gewisse Inhalte nicht mehr anzuzeigen.

Google entscheidet sich für letzteres um keine Repressalien befürchten zu müssen.
Rechtlich soweit alles vollkommen korrekt.

Aber das schmeckt der VG Media auch wieder nicht, weil sie dadurch ihre Felle davonschwimmen sieht. Das alles ist natürlich Googles Schuld... wie unheimlich peinlich die ganze Aktion.
#3
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Vizeadmiral
Beiträge: 7486
Tjoa, die VG Media hat wohl gehofft bei Google abkassieren zu können... Und das war zu hoch gepokert. Google jetzt Missbrauch der Marktstellung vorzuwerfen ist einfach nur albern, immerhin darf Google doch selbst entscheiden was sie zeigen oder nicht zeigen wollen?! Google hat ja lediglich dem von der VG Media vorgeschlagenen Gesetz entsprochen...

Ein riesen Witz, diese Aktion :fresse: Und ein noch riesigeres Eigentor der VG Media.
#4
customavatars/avatar182753_1.gif
Registriert seit: 28.11.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 274
Mal als Laie gesprochen:
Hoffentlich darf VG Media sämtliche Gerichtskosten Kosten übernehmen. Einfach nur lächerlich ein Gesetz anzuleiern, das Sie dann nicht wahrhaben wollen.
#5
Registriert seit: 09.06.2008

Obergefreiter
Beiträge: 82
Man sollte vielleicht auch mal drüber nachdenken, dass das zeigt wie hilflos mittlerweile das gesamte Web außer vielleicht Facebook Google ausgeliefert ist.

Die Sache ist lange nicht so einfach wie einige das immer darstellen.

Google verdient Milliarden damit, die Inhalte von fremden Webseiten anzuzeigen und diese zu archivieren und kommerziell zu nutzen.

Sich aus Google auszutragen, kommt aufgrund der Monopolstellung von Google einem Selbstmord gleich. Keine Webseite kann heute mehr ohne Google überleben.

Wenn morgen Google meint, webseiten auszulisten, wenn diese nicht 10% ihres Umsatzes an Google abtreten, dann werden diese das tun müssen.
Oder aber sie können zu machen oder sich zumindest von 50% ihres Umsatzes verabschieden.

Soll man also alles akzeptieren was die von Google machen?

VG Medien hin oder her.

Es wird Zeit dass sich bei Suchmaschinen eine Vielfalt bildet und nicht 95% über Google abgewickelt wird.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]