> > > > Lenovo soll noch immer an BlackBerry interessiert sein

Lenovo soll noch immer an BlackBerry interessiert sein

Veröffentlicht am: von

lenovoTrotz des bevorstehenden Abschlusses der Motorola-Übernahme reißen die Gerüchte rund um einen weiteren Zukauf seitens Lenovo nicht ab. Wie Benzinga berichtet, soll der chinesische Konzern nach wie vor am kanadischen Konkurrenten BlackBerry interessiert sein, ein neues Angebot könnte noch in dieser Woche vorgelegt werden.

Aus gut informierten Kreisen heißt es dazu, dass Lenovo zunächst 15 US-Dollar pro Aktie oder insgesamt etwa 7,9 Milliarden US-Dollar bieten wird, im Zweifelsfall sollen aber bis zu 18 US-Dollar oder knapp 9,5 Milliarden US-Dollar geboten werden; an der Börse sind die Kanadier derzeit gut 5 Milliarden wert.

Zur Motivation hinter dem möglichen Übernahmeversuch ist nichts bekannt. Lenovo selbst bietet bereits seit einiger Zeit eigene Smartphones an, hat diese aber bislang nicht weltweit vermarktet. Nach der Übernahme von Motorola soll die bekannte US-Marke vor allem in den USA, aber auch in Europa genutzt werden - nach aktuellem Stand soll es sich dabei nicht um umbenannte Lenovo-Smartphones handeln. BlackBerrys Rolle im Konzern könnten die Chinesen vor allem im Backend-Bereich sehen. Denn vor allem dank der eigenen Server-Lösungen und Dienste geniesst BlackBerry in Unternehmenskreisen nach wie vor einen guten Ruf.

Kommentieren wollte die Gerüchte bislang niemand.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Banned
Beiträge: 11532
Na wenn sie denn endlich mal in Europa verkaufen würden...

Ich hoffe ja nicht, dass das neue Moto G und neue Moto X ein Vorgeschmack dessen sind, was Lenovo hier in Europa vor hat.
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Banned
Beiträge: 11532
Ich bin ja immernoch gespannt wann und ob Lenovo seine Geräte auch mal in Europa verkauft. Angekündigt wurde das schon vor Jahren.

Da Motorola-Produkte hier auch angeboten werden hat man ja quasi ein Vertriebsnetz. Denkbar wäre auch ein Verkauf über Medion (die schon länger Lenovo gehören).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Jim Keller verlässt Tesla und geht zu Intel (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Im September 2015 kündigte Jim Keller als Kopf hinter der Entwicklung der Zen-Architektur bei AMD, seinen Abgang dort an. Es war nicht das erste Mal, dass Jim Keller das Unternehmen AMD verlassen hatte. Die Athlon- und Athlon-64-Prozessoren, bzw. K7- und K8-Architekturen wurden unter... [mehr]

  • Mieten statt kaufen: Caseking bietet ausgewählte Hardware zur Miete an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING

    Bei Caseking.de kann man aktuelle Hardware ab sofort nicht nur käuflich erwerben, sondern auch mieten. Das gab der Berliner Onlinehändler am Donnerstag per Pressemitteilung bekannt. Wer besonders teure Komponenten wie eine VR-Brille oder ein Gaming-Notebook einmal ausprobieren, dafür aber... [mehr]