> > > > Globalfoundries übernimmt IBMs Halbleitersparte

Globalfoundries übernimmt IBMs Halbleitersparte

Veröffentlicht am: von

Globalfoundries-LogoIBM hat die am Wochenende aufgekommenen Gerüchte rund um den Verkauf der eigenen Halbleitersparte bestätigt. Damit wird der Chipfertiger Globalfoundries neuer Eigentümer von zahlreichen Techniken, Patenten, aber auch von Fertigungsstandorten, sofern die zuständigen Kartellbehörden ihr Einverständnis erklären.

Wie groß die hinter dem Verkauf stehende Motivation ist, machen die damit verbundenen Summen deutlich. Denn für die Übernahme erhält Globalfoundries im Laufe der kommenden drei Jahre 1,3 Milliarden US-Dollar in bar, zusätzlich wird IBM innerhalb der nächsten fünf Jahre wie bereits angekündigt 3 Milliarden US-Dollar in die Halbleiterentwicklung investieren. Gleichzeitig wird der neue Eigentümer für mindestens zehn Jahre der exklusive Prozessorlieferant für IBMs Server-Produkte - betroffen sind Chips in 10, 14 und 22 nm.

Kein Bestandteil des Pakets wird hingegen die Halbleiterforschung- und Entwicklung sein. An dieser will das traditionsreiche Unternehmen ebenso weiter festhalten wie an Servern auf Basis der Power-Architektur.

Angesichts der Verkäufe von Unternehmenssparten wie zuletzt an Lenovo bleibt es aber fraglich, wie lange IBM an der Hardware-Entwicklung und -Herstellung noch festhalten will. Zuletzt konnten die Power-basierten Produkte weitaus weniger Käufer als erhofft finden. Nicht zuletzt deshalb belaufen sich die notwendigen Abschreibungen der Halbleitersparte im laufenden Quartal auf 4,7 Milliarden US-Dollar.

Für Globalfoundries bedeutet die Übernahme ein weiteres Wachstum. Das 2009 von AMD abgespaltene Unternehmen hat sich ähnliche wie TSMC auf die Fertigung von Halbleiterprodukten wie Prozessoren spezialisiert und beliefert mit seinen etwa 13.000 Mitarbeitern nach eigenen Angaben mehr als 160 Kunden - darunter auch AMD.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7059
Überschrift: Halbleitersparte wäre wohl korrekt
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 808
"Nicht zuletzt deshalb belaufen sich die notwendigen Abschreibungen der Halbleitersparte im laufenden Quartal auf 4,7 Milliarden US-Dollar."

Das ist vor Steuer. Nach Steuer ergeben sich Abschreibungen in Höhe von 3,3 Mrd.$, so daß sie mit dem operativen Gewinn von 3,4 Mrd.$ auf die schwarze Null kommen.
#3
customavatars/avatar149812_1.gif
Registriert seit: 06.02.2011
Neubukow
Korvettenkapitän
Beiträge: 2293
Ich werde jetzt nicht schlau draus wieso bekommt GF dafür das sie IBM kaufen 1,3 Milliarden US-Dollar, sollte nicht eher der Verkäufer Geld bekommen?
#4
customavatars/avatar31510_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Von draußen, vom Walde komm ich her :)
SuMoFreak
Beiträge: 1028
Zitat Shino;22771959
Ich werde jetzt nicht schlau draus wieso bekommt GF dafür das sie IBM kaufen 1,3 Milliarden US-Dollar, sollte nicht eher der Verkäufer Geld bekommen?


Das würde mich auch interessieren!
#5
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Korvettenkapitän
Beiträge: 2494
JA es ist vollkommen Richtig.. IBM muss Geld bezahlen damit denen jemand ihre Sparte abnimmt.

IBM wird angeblich verlustbringende Chipsparte los | heise online
IBM to pay $1.5bn to shed chipmaking business - FT.com

IBMs Sparte ist seit Jahren Verlustträchtig, und vor allem werden die PowerPC Produkte nicht mehr so stark angenommen.. Dass GlFo nun auch noch Exklusiver Lieferant für IBM ist, die nach Branchenkennern maximal bis 2016 noch PowerPC anbieten werden, ist es für GloFo sowas wie ein Steal. Zwar muss man investieren aber grade mit einer Breit aufgestellten Palette und Prozessen ist man so Intressant wie nie

Tante Edit: Meldung von Bloomberg
IBM Paying*Globalfoundries*$1.5 Billion to Take Unit in Retreat From Chips - Bloomberg

Der letzte Dinosaurier wird nun sterben. IBM ist so Alt, und IBM war eigentlich immer alles aus einem Haus.. Das ist nun Zu Ende..IBM wird reiner Dienstleister, den gleichen Weg den auch HP gegangen ist.
#6
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1923
Sehr gut, ich denke das wird der richtige Weg sein. Zum einen wird man einen großen Klotz los, zum anderen sichert man sich einen Lieferanten, dessen Kapazitäten die CPUs wohl günstiger fertigen können.

Da die Forschung bei IBM bleibt, wird sich da also nicht viel ändern. Outsourcing von unrentablen Geschäftszweigen ^^
#7
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6515
Ich hoffe mal das GF zu Intel aufschließt, denn wenn GF ähnlich fortschrittlich wie Intel bei den Fertigungsprozessen wäre, hätte AMD bessere Chancen und Intel bekäme mal wieder etwas Druck!
#8
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007

​​
Beiträge: 13253
GF ist wohl die Bad-Bank der Halbleitersparte
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]