> > > > Globalfoundries übernimmt IBMs Halbleitersparte

Globalfoundries übernimmt IBMs Halbleitersparte

Veröffentlicht am: von

Globalfoundries-LogoIBM hat die am Wochenende aufgekommenen Gerüchte rund um den Verkauf der eigenen Halbleitersparte bestätigt. Damit wird der Chipfertiger Globalfoundries neuer Eigentümer von zahlreichen Techniken, Patenten, aber auch von Fertigungsstandorten, sofern die zuständigen Kartellbehörden ihr Einverständnis erklären.

Wie groß die hinter dem Verkauf stehende Motivation ist, machen die damit verbundenen Summen deutlich. Denn für die Übernahme erhält Globalfoundries im Laufe der kommenden drei Jahre 1,3 Milliarden US-Dollar in bar, zusätzlich wird IBM innerhalb der nächsten fünf Jahre wie bereits angekündigt 3 Milliarden US-Dollar in die Halbleiterentwicklung investieren. Gleichzeitig wird der neue Eigentümer für mindestens zehn Jahre der exklusive Prozessorlieferant für IBMs Server-Produkte - betroffen sind Chips in 10, 14 und 22 nm.

Kein Bestandteil des Pakets wird hingegen die Halbleiterforschung- und Entwicklung sein. An dieser will das traditionsreiche Unternehmen ebenso weiter festhalten wie an Servern auf Basis der Power-Architektur.

Angesichts der Verkäufe von Unternehmenssparten wie zuletzt an Lenovo bleibt es aber fraglich, wie lange IBM an der Hardware-Entwicklung und -Herstellung noch festhalten will. Zuletzt konnten die Power-basierten Produkte weitaus weniger Käufer als erhofft finden. Nicht zuletzt deshalb belaufen sich die notwendigen Abschreibungen der Halbleitersparte im laufenden Quartal auf 4,7 Milliarden US-Dollar.

Für Globalfoundries bedeutet die Übernahme ein weiteres Wachstum. Das 2009 von AMD abgespaltene Unternehmen hat sich ähnliche wie TSMC auf die Fertigung von Halbleiterprodukten wie Prozessoren spezialisiert und beliefert mit seinen etwa 13.000 Mitarbeitern nach eigenen Angaben mehr als 160 Kunden - darunter auch AMD.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7004
Überschrift: Halbleitersparte wäre wohl korrekt
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1039
"Nicht zuletzt deshalb belaufen sich die notwendigen Abschreibungen der Halbleitersparte im laufenden Quartal auf 4,7 Milliarden US-Dollar."

Das ist vor Steuer. Nach Steuer ergeben sich Abschreibungen in Höhe von 3,3 Mrd.$, so daß sie mit dem operativen Gewinn von 3,4 Mrd.$ auf die schwarze Null kommen.
#3
customavatars/avatar149812_1.gif
Registriert seit: 06.02.2011
Neubukow
Korvettenkapitän
Beiträge: 2389
Ich werde jetzt nicht schlau draus wieso bekommt GF dafür das sie IBM kaufen 1,3 Milliarden US-Dollar, sollte nicht eher der Verkäufer Geld bekommen?
#4
customavatars/avatar31510_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Von draußen, vom Walde komm ich her :)
SuMoFreak
Beiträge: 1034
Zitat Shino;22771959
Ich werde jetzt nicht schlau draus wieso bekommt GF dafür das sie IBM kaufen 1,3 Milliarden US-Dollar, sollte nicht eher der Verkäufer Geld bekommen?


Das würde mich auch interessieren!
#5
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Fregattenkapitän
Beiträge: 2561
JA es ist vollkommen Richtig.. IBM muss Geld bezahlen damit denen jemand ihre Sparte abnimmt.

IBM wird angeblich verlustbringende Chipsparte los | heise online
IBM to pay $1.5bn to shed chipmaking business - FT.com

IBMs Sparte ist seit Jahren Verlustträchtig, und vor allem werden die PowerPC Produkte nicht mehr so stark angenommen.. Dass GlFo nun auch noch Exklusiver Lieferant für IBM ist, die nach Branchenkennern maximal bis 2016 noch PowerPC anbieten werden, ist es für GloFo sowas wie ein Steal. Zwar muss man investieren aber grade mit einer Breit aufgestellten Palette und Prozessen ist man so Intressant wie nie

Tante Edit: Meldung von Bloomberg
IBM Paying*Globalfoundries*$1.5 Billion to Take Unit in Retreat From Chips - Bloomberg

Der letzte Dinosaurier wird nun sterben. IBM ist so Alt, und IBM war eigentlich immer alles aus einem Haus.. Das ist nun Zu Ende..IBM wird reiner Dienstleister, den gleichen Weg den auch HP gegangen ist.
#6
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1923
Sehr gut, ich denke das wird der richtige Weg sein. Zum einen wird man einen großen Klotz los, zum anderen sichert man sich einen Lieferanten, dessen Kapazitäten die CPUs wohl günstiger fertigen können.

Da die Forschung bei IBM bleibt, wird sich da also nicht viel ändern. Outsourcing von unrentablen Geschäftszweigen ^^
#7
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7510
Ich hoffe mal das GF zu Intel aufschließt, denn wenn GF ähnlich fortschrittlich wie Intel bei den Fertigungsprozessen wäre, hätte AMD bessere Chancen und Intel bekäme mal wieder etwas Druck!
#8
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 14055
GF ist wohl die Bad-Bank der Halbleitersparte
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]