> > > > AMD intensiviert Kooperation mit ASUS

AMD intensiviert Kooperation mit ASUS

Veröffentlicht am: von

AMD Logo 2013Der kalifornische Chipentwickler Advanced Micro Devices intensiviert in eine Kooperation mit dem taiwanischen Board-Designer ASUSTek, hierzulande besser bekannt als ASUS. Genauer gesagt arbeitet AMD bereits seit geraumer Zeit mit der ASUS-Tochter ASMedia zusammen. ASMedia ist seit ca. Mitte des Jahres für die AMD-Chipsätze zuständig und damit für die Chipsätze von zukünftigen Sockel-Generationen.

Mit der 2016 erscheinenden ‚Zen‘-Mikro-Architektur soll AMD dann noch enger mit ASUS zusammenarbeiten. Diese Zusammenarbeit soll mutmaßlich so weit gehen, dass ASUS günstiger an die Chips des Chipentwicklers herankommen könnte als andere Konkurrenten. ASUS ist mit Gigabyte einer der größten Mainboard-Produzenten weltweit und auch AMD gewinnt mit den APUs immer weiter an x86-Marktanteil von Intel zurück.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2490
Na hoffentlich hat man dann auch als Kunde was von der engen Zusammenarbeit. Im Sinne von etwas günstigeren Mainboards von ASUS. Die halten ja zuweilen für ihre Bretter ganz ordentlich die Hand auf.
#2
Registriert seit: 26.09.2011

Obergefreiter
Beiträge: 82
@Morrich
Also ich habe bereits viele Boards von Asrock, Gigabyte, MSI (aktuell habe ich auch eines), Asus verbaut und muss sagen, Asus kann schon zurecht Geld verlangen. Für mein Geschmack her, haben ASUS Bretter immer ein gutes Bios, spezielle Features und OC war auf kein ASUS Board bei mir je ein Problem.

Was ich positiv sehe, AMD holt sich Rat/Know How von anderen Firmen ein und der Schritt, dass man mit ASUS zusammen an Chipsätze arbeitet kann ich nur gut heißen.
Wenn man sogar ein wenig weiterdenkt, wird man merken, dass der Chipsatz ab Carrizo und somit auch von den neuen X86 Prozessoren in der CPU also auf dem SoC sind.
ASUS weiß zu mindestens, als Mainboard Hersteller, welche und was für Anschlüsse für Konsumenten wichtig ist.
#3
Registriert seit: 11.04.2011

Bootsmann
Beiträge: 523
@Morrich
Teurer ist nicht immer besser, aber besser ist immer teurer. ;)
#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11402
@pipip

wusstest du, dass Asrock ne Marke von Asus ist?
#5
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7625
Asrock war mal Asus billig schrott Marke, haben sich zwar gebessert...

Bin aber auch der Meinung ASUS kann dies Geld zurecht verlangen!
Leider Teuer, aber auf die ASUS Mainboards kann man sich dafür recht gut verlassen und das Bios ist nicht schlecht!
#6
customavatars/avatar59717_1.gif
Registriert seit: 09.03.2007
Ellerhoop
Kapitänleutnant
Beiträge: 1851
ich bin überhaupt nicht der Meinung das Asus(Anus) zu recht mehr geld verlangen kann. Diese OC Features sind wie bei allen anderen Herstellern Totaler müll und auch sonst gab es immer Probleme mit Anus. Sei es das G73 mit dem Ständigem Bios&Hitze Tot oder Damals das Asust Striker Extreme(775) das zwar tolle OC werte liefern konnte aber gleichzeitig extrem instabil war! Und der Trend den ich so beobachte bei Anus tendiert Richtung Teurer "schrott"
#7
Registriert seit: 23.10.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 487
Soviel teurer sind die Asus Bretter auch nicht. Aufpreis war es mir schon immer Wert und das man mit denen 0 Probleme hatte, bestätigt den Persönliche getätigten Aufpreis. Wenn ich bedenke, wie viele Defekte Boards ich im Keller habe, von MSI, Gigabyte, Asrock... die Asus Bretter leben noch alle.

Bin mal gespannt, was AMD bis Mitte/Ende 2015 so " Veröffentlicht "
#8
customavatars/avatar3284_1.gif
Registriert seit: 04.11.2002
Süd Brandenburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4673
Von Asus bin ich eigentlich weg, wenn es Alternativen gibt... Ich kauf aber auch nicht mehr dieses überteuerte Pseudo-OC-Zeug. AMD kombiniere ich mit MSI, Intel mit Gigabyte, da hab ich im unteren und mittleren Preisbereich wesentlich mehr Qualität, als Asus.

Aber ein µATX AM3+ mit SATA3, USB3 intern und extern, evtl. eSATA, 4 RAM-Bänke... das wäre doch mal was. Mein jetziges Board hab ich aus der Bucht, da keiner mehr so etwas anbietet.

Klees, du hattest noch kein defektes Asus und deshalb ist Asus gut? Du weißt schon, dass viele "Marken" ihre Boards fremd fertigen (z.B. Foxcon) lassen?
In Verbindung mit AMD hatte ich so viele Probleme mit Bios oder RAM und dem Service^^ Wenigstens ist mein jetziges Board frei von Macken.
#9
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1923
Ich persönlich halte seit es die AMD64 gibt nichts mehr ASUS. Ich hatte seit meinen ersten Sockel 939 so ziemlich jede Firma im PC sitzen, aber so mies wie das aktuelle AM3+ von ASUS war keins.

Wer die Wahl hat sollte wirklich seine Fühler nach Gigabyte, MSI und AsRock ausstrecken. Natürlich sind die Super-High-End Bretter von ASUS toll, aber in der mittleren Preisklasse können die mich schon lange nicht mehr überzeugen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]