> > > > HP vor Abspaltung des PC-Geschäfts (Update)

HP vor Abspaltung des PC-Geschäfts (Update)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hp neuBei HP stehen die Zeichen auf Trennung. Wie das Wall Street Journal berichtet, soll das 1939 gegründete Unternehmen in zwei Teile getrennt werden, um den veränderten Marktbedingungen besser begegnen zu können.

Vorgesehen sei, die Bereiche Enterprise Group, Enterprise Services, Software und Financial Services im „alten“ HP zu belassen. Die übrigen zwei Sparten Personal Systems und Drucker würden dann das „neue“ HP bilden. Zusammengefasst würde das Großkundengeschäft mit Servern, Speicherlösungen und Dienstleistungen vom PC- und Druckergeschäft abgespalten. Einen Kommentar seitens des Unternehmens gibt es nicht, überraschend wäre eine derartige Zerschlagung aber nicht. Denn ähnlich wie bei eBay und PayPal fordern auch HPs Anteilseigner bereits seit geraumer Zeit eine Trennung. Ihrer Ansicht nach sei das Geschäft mit Desktop-Rechnern und Notebooks nicht lukrativ genug, dennoch würden sich „Alt“- und „Neu“-HP in Sachen Umsatz und Gewinn auf einem Niveau bewegen.

Dem Bericht zufolge solle die Trennung im kommenden Jahr erfolgen, die wichtigsten personellen Fragen seien bereits beantwortet. So bleibt Meg Whitman an der Spitze des „alten“ HP, das „neue“ HP wird von Dion Weisler geleitet; Weisler ist bereits jetzt für PCs und Drucker zuständig. Gleichzeitig soll Whitman über den Vorsitz des Verwaltungsrats Einfluss auf die Aktivitäten der abgetrennten Geschäfte ausüben.

Update: HP hat die Medienberichte bestätigt. In einer Stellungnahme heißt es, dass die PC- und Druckersparten nach der Abspatung als HP Inc. unter dem bisherigen Unternehmenslogo und der Leitung von Dion Weisler firmieren werden. Die Enterprise-Bereiche würden hingegen als Hewlett-Packard Enterprise geführt. Die Leitung übernimmt wie erwartet Meg Whitman. Laut Whitman werde der Schritt fällig, da man nach eingehender Prüfung keine andere Möglichkeit gefunden habe, um HP wieder auf den Wachstumskurz zurückzubringen. Wann genau die Spaltung erfolgen werde, liess man jedoch offen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 09.01.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 220
evtl bin ich zu wenig BWLer, aber wieso sollten 2 kleinere unternehmen schneller wachsen als ein großes? in den meisten fällen macht man sowas doch nur um ein defizitäres geschäftsfeld veräussern zu können.
#2
customavatars/avatar67138_1.gif
Registriert seit: 30.06.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2722
Bürokratieabbau hauptsächlich, verschiedene Schwerpunktsetzungen möglich.. überleg Dir einfach, Du willst eine Entscheidung treffen, und musst weniger Faktoren berücksichtigen. Das reicht allein schon. Der ganze BWL-Kram kommt noch dazu.
#3
customavatars/avatar7410_1.gif
Registriert seit: 06.10.2003
Köllefornia
Werbefläche zu vermieten!
Beiträge: 4828
Es wird sicherlich auch um die Rentabilität einzelner Abteilungen gehen und damit auch eine Umschuldung stattfinden.

HP hat vor einigen Jahren die EDS gekauft und so über 30.000 Service orientierte Mitarbeiter übernommen.
Das hat wohl nicht den gewünschten Effekt gehabt.

Letzten Endes geht es auch wieder darum Stellen abzubauen, da ist HP in den letzten Jahren sehr stark gewesen.
Google mal danach :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]