> > > > Apples Zahlungsdienst nutzt NFC, Visa und MasterCard

Apples Zahlungsdienst nutzt NFC, Visa und MasterCard

Veröffentlicht am: von

apple logoMit HealthKit und HomeKit hat Apple bereits vor Wochen zwei der wichtigsten Neuerungen in iOS 8 vorgestellt. Doch als wahrscheinlich gilt, dass man sich die ein oder andere Ankündigung für den 9. September aufgehoben hat.

Nach übereinstimmenden Medienberichten wird es sich dabei um einen eigenen Zahlungsdienst handeln, der auf drei Säulen basiert: Touch ID zur Authentifizierung, NFC zur Datenübertragung sowie die Kooperation mit den wichtigsten Kreditkartenunternehmen. Während über den ersten Punkt bereits im Januar berichtet wurde, hier aber noch PayPal als potentieller Partner galt, entflammte die Diskussion rund um NFC erst vor wenigen Tagen. Denn auf Bildern, die die Platine des iPhone 6 zeigen sollen, war ein NFC-Modul des niederländischen Herstellers NXP zu sehen. Die dritte Säule ist nun die jüngste, die als bestätigt betrachtet werden kann.

Wie Re/code und Bloomberg schreiben, konnte Apple American Express, MasterCard und Visa für die eigenen Pläne gewinnen. Sollte dies stimmen, könnten Kunden der Anbieter künftig mit ihrem iPhone kontaktlos zahlen - ähnlich, wie es beispielsweise bei Google Wallet schon seit geraumer Zeit möglich ist. Dass Apple sich mit seinem Dienst auf die USA beschränken wird, gilt jedoch als unwahrscheinlich. Denn auch hierzulande werden immer mehr Karten-Terminals mit NFC-Funktionen ausgestattet, mit MasterCard kooperiert darüber hinaus das hinter dem Maestro-System stehende Unternehmen; die Mehrzahl der deutschen EC-Karten ist Maestro-kompatibel.

Noch weitestgehend unklar ist, in welcher Form der Zahlungsdienst integriert werden soll. Möglich wäre der Einsatz von iTunes, denn schon heute können Zahlungsinformationen in Apples Online-Shop hinterlegt werden.

Branchenkennern zufolge könnte Apples Einstieg den Durchbruch für das kontaktlose Bezahlen bedeuten. Für das Unternehmen selbst dürfte sich der Aufwand lohnen. Denn an jeder Transaktion dürfte man mitverdienen, ähnlich, wie es Kartenzahlungen üblich ist.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 15.09.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1314
Ich weiß gar nicht, wie viele Geräte ich schon mit NFC habe.

Nutzen tue ich es nie, weil ich es total überflüssig finde.

Genauso blöd finde ich, dass Apple, Master und Visa mitverdienen, wenn ich damit bezahle.

Die Verkäufer sollten bitte günstigere Preise für Barzahler anbieten.
#2
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8417
Warum sollten sie, Barzahlung ist für sie deutlich mehr Aufwand.
#3
Registriert seit: 15.09.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1314
Weil die bei Barzahlung keine Gebühren an Apple, MasterCard, Visa... abdrücken müssen.
#4
Registriert seit: 16.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 2028
Und was ist mit der Geldaufbwahrung und dem Geldtransport?
#5
Registriert seit: 15.09.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1314
Um diese Kosten wird man nicht rumkommen, solange Geld ein gesetzliches Zahlungsmittel ist.
#6
customavatars/avatar16182_1.gif
Registriert seit: 09.12.2004
127.0.0.1
Vizeadmiral
Beiträge: 7391
Super, dann sind die Hippster mit den "schönsten Mäusekinos" und ihren 15,3% Marktanteil doch zu etwas nütze den Dienst endlich mal auch in D voranzubringen. Mir solls recht sein. NFC ist echt eine feine Sache (Beam / NFC-Tags für bestimmte Konfigurationen, Wallet etc.), habe nie verstanden warum sich Apple da über Jahre bei solchen Möglichkeiten geziert hat. Man wollte sicher wieder einmal abwarten wie sich der Markt dafür entwickelt und dann medienwirksam die neueste Apple-Errungenschaft mit leichten Abänderungen der Öffentlichkeit demonstrieren.

Glaube kaum, dass das ein Apple-only Geschäft wird, dafür ist der Marktanteil einfach zu klein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]