> > > > Telefónica erhält endgültige Genehmigung für E-Plus-Übernahme

Telefónica erhält endgültige Genehmigung für E-Plus-Übernahme

Veröffentlicht am: von

telefonicaDer Übernahme von E-Plus durch den spanischen Telekommunikationskonzern Telefónica steht nichts mehr im Weg. Die Beschwerde, die United Internet vor wenigen Tagen in Brüssel eingereicht hatte, hat zu keinen weiteren Konsequenzen geführt, wie es aus der Stellungnahme der demnächst zusammengehörenden Unternehmen hervor geht.

Weiter heißt es, dass der formelle Abschluss der Übernahme noch im laufenden Quartal - also innerhalb der nächsten rund vier Wochen - erfolgen solle.

Eine Mitteilung von Seiten der EU-Kommission gibt es bislang noch nicht. Dass diese noch einmal tätig werden musste, lang an Bedenken seitens United Internet. Das vor allem als Reseller tätige Unternehmen hatte Telefónica vorgeworfen, nur Scheinverhandlungen mit dem Konkurrenten Drillisch geführt zu haben. Eine Auflage aus Brüssel sieht vor, dass das neue, aus E-Plus und O2 bestehende Unternehmen mindestens 20 Prozent seiner Netzkapazität an einen Mobilfunkanbieter ohne eigenes Netz abtreten muss, der Zuschlag fiel schnell an den langjährigen Partner Drillisch, andere wie United Internet gingen leer aus. Dementsprechend lautete der Vorwurf aus Montabaur, dass Telefónica lediglich an eine intensiveren Beziehung mit Drillisch interessiert gewesen sein, das eigentliche Ziel der EU-Kommission, den Wettbewerb zu stärken, sei damit nicht erreichbar.

Dies hat man allem Anschein nach in Brüssel nun jedoch anders bewertet. Offen ist, ob United Internet gegen die Genehmigung vorgehen wird.

Insgesamt zahlen die Spanier 8,5 Milliarden Euro an die niederländische E-Plus-Mutter KPN. Im Zuge der Zusammenlegung mit O2 sollen alle Marken der E-Plus-Gruppe aufgegeben werden und Kündigungen in noch unbekannter Höhe ausgesprochen werden.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]