> > > > WeChat nähert sich WhatsApp

WeChat nähert sich WhatsApp

Veröffentlicht am: von

wechatDas chinesische Messaging-Programm WeChat nähert sich WhatsApp in der Zahl seiner Benutzer. 500 Millionen Menschen kommunizieren über WhatsApp. Nun verbucht die chinesische Konkurrenz bereits 438 Millionen Nutzer pro Monat im zweiten Quartal dieses Jahres. Wie ein Diagramm von Tencent zeigt, stiegen die monatlichen aktiven Nutzerzahlen vom vierten Quartal 2013 (355 Millionen) bis heute um weitere 83 Millionen. Im ersten Quartal 2013 lagen die Nutzerzahlen noch bei 195 Millionen. Zu beachten ist allerdings, dass das Unternehmen seine Berechnungsmethoden im vierten Quartal 2013 neu bewertet hat.

Ob auch diese Neubewertung dazu geführt hat, dass die regelmäßig hohe Anstiegsquote von bis zu über 30 Prozent vom dritten zum vierten Quartal 2014 zu nun knapp über 10 Prozent abflachte oder aber ob es an der allgemeinen Sättigung des Marktes mit Messaging-Programmen liegt, kann diskutiert werden. Beobachter vermuten Letzteres. 1,3 Milliarden potenzielle Nutzer teilen die verfügbaren Apps in China unter sich auf. Vorne liegt das nun zu Facebook gehörende Programm WhatsApp, gefolgt von WeChat, das Schlusslicht bilden mehrere kleinere Anbieter.

WeChat ist nicht nur in China verfügbar, sondern kann auch außerhalb Nutzer vorweisen. So existieren unter anderem eine englische und eine deutsche Sprachversion. Vorjahrsangaben nach kommunizieren mehr als 100 Millionen Nutzer damit, die nicht in China leben. Ein weiterer Pluspunkt für WeChat ist, dass die Nutzung der japanische App Line seit letztem Monat in China verboten ist. Trotz dieses fehlenden Konkurrenten muss sich auch WeChat seit kurzem den strengen Staatsvorgaben beugen, denn neue Nutzer müssen sich nun im Rahmen der Registrierung ausweisen. Dies führte dazu, dass im Juli 30.000 Konten gelöscht wurden, ebenso weitere 20 Millionen aufgrund der Verbreitung von pornografischem Material.

In Deutschland gibt es seit gestern SIMSme, eine von der Deutschen Post herausgebrachte Messaging-App, die sich mit einer Ende-zu-Ende Verschlüsselung und Schutz der Privatsphäre auf dem Markt profilieren will. Den Einstieg in den Markt erhofft sich das Unternehmen durch seine 480.000 Angestellten, die selbst Werbung für SIMSme machen sollen. Wie sich dieses Angebot gegen WhatsApp oder WeChat schlägt, wird abzuwarten sein.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Gleich runter laden besser als NSA Skandal Whatsup Müll.
#2
Registriert seit: 07.07.2009
Leipzig
Bootsmann
Beiträge: 694
ein chinesischer dienst...na dann viel spaß damit
#3
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Fallt doch nicht immer auf so Trolle rein ;)
#4
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1259
NSA oder China Zensur ?

Pest und Cholera, fällt mir da spontan ein :-)
#5
customavatars/avatar2839_1.gif
Registriert seit: 19.09.2002
Erlangen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1477
Zu Recht! Ist meiner Meinung/Erfahrung nach der beste mobile IM. Verwende ich nun schon über zwei Jahre täglich und bisher ist mir noch kein besserer untergekommen.
Schnell, zuverlässig und nette Features
#6
customavatars/avatar84190_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 597
Also bekannt ist es ja, aber nie bis zu diesem Artikel daran gedacht.
Gleich mal installiert und es haben echt ein paar freunde!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]