> > > > SIMSme: Der Krypto-Messenger - dieses Mal von der Deutschen Post

SIMSme: Der Krypto-Messenger - dieses Mal von der Deutschen Post

Veröffentlicht am: von

SIMSmeAuch wenn die NSA-Affäre in der öffentlichen Wahrnehmung immer mal wieder abtaucht, so hat die Krypto-Branche dadurch gehörig Aufwind bekommen. Mehr und mehr Anbieter versuchen davon zu profitieren und stellen Krypto-Messenger für unterschiedliche Plattformen vor. Die Deutsche Post erweiterte ihr Angebot vom klassischen Versanddienstleister bereits auf Fernbusangebote und nun auch auf den Messenger-Markt. SIMSme soll Nachrichten Ende-zu-Ende-verschlüsseln und damit für die nötige Sicherheit sorgen. Dabei soll die Deutsche Post auf ihre "über 500 Jahre Erfahrung in der Übermittlung von Nachrichten" zurückgreifen, auch wenn diese Erfahrungen sicherlich wenig mit der Umsetzung eines Krypto-Messenger zu tun haben.

Der Ansatz, den die Deutsche Post für SIMSme wählt, ist dabei ähnlich dem wohl bisher am meisten genutzten Dienst namens Threema. Die Nachrichten selbst werden dabei symmetrisch mit AES verschlüsselt. Der dafür genutzte Key ist asymmetrisch per RSA verschlüsselt und wird zuvor zwischen den Nutzern ausgetauscht. Da auch ein Public Key verwendet wird, ist eine Server-Architektur notwendig, die von der Deutschen Post gestellt wird. Dabei betont man, dass die Server in Deutschland stehen - auch wenn dies keine Sicherheit vor dem Abhören garantiert. Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist die eigentliche Methode, welche die Sicherheit für den Nutzer gewährleistet. Zudem wurde sie so umgesetzt, dass sie den 02102-1-Richtlinien des BSI gerecht wird.

Wer sich nicht auf den verschlüsselten Austausch des Public Keys verlassen möchte, für den bietet SIMSme die Möglichkeit, bei einem persönlichen Treffen den Kontakt zu verifizieren. Dazu wird ein QR-Code gescannt, eine weitere Parallele zu Threema. Allerdings kann letztlich auch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung keine absolute Sicherheit garantieren. Wird der verschlüsselte Datenverkehr aufgezeichnet, kann dieser später noch entschlüsselt werden (z.B. durch Bekanntwerden der Keys oder dem Knacken der Verschlüsselung).

Wer zumindest beim Verschicken von Medien sicher sein will, dass diese nach einer gewissen Zeit nicht mehr vorliegen, kann ein Ablaufdatum einstellen, nach dem Bilder gelöscht werden. Sichert der Empfänger diese Bilder allerdings auf seinem Gerät, sind sie natürlich weiterhin verfügbar. Nicht angeboten wird eine Verschlüsselung nach Forward-Secrecy-Methoden, die verhindern würde, dass der Datenverkehr nachträglich entschlüsselt werden kann. Auch ist es möglich, über Metadaten zumindest zu belegen, dass ein Nutzer eine Nachricht zu einem gewissen Zeitpunkt versendet oder empfangen hat. Die sogenannte Denialbility ist ein weiteres Schlüsselelement, um eigenen Spuren zu vermeiden.

SIMSme ist kostenlos im Apple App Store und Google Play Store erhältlich. Die Möglichkeit, Fotos mit einem Ablaufdatum zu versehen, kostet 0,89 Euro via In-App-Kauf, alle anderen Funktionen sind kostenlos. Den ersten 1 Million Nutzern wird aber auch dieser In-App-Kauf erspart. Offen ist natürlich die Frage, welche Marktdurchdringung SIMSme erreichen kann. Threema zum Beispiel ist bereits einige Zeit erhältlich und hält sich auch in den oberen Chart-Listen für Kryto-Messenger. Eine möglichst große Nutzerbasis ist essentiell für den Erfolg eines solchen Diestes.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 817
Und die wichtigsten Fragen: Ist das Ding open source? Welche Bit-Größe hat die RSA-Verschlüsselung?
#2
customavatars/avatar137294_1.gif
Registriert seit: 15.07.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 224
Von der Deutschen Post?
Damit per se schon zum Scheidern verurteilt.
#3
customavatars/avatar198273_1.gif
Registriert seit: 04.11.2013
M'Gladbach
Moderator
Beiträge: 4056
nanana... aber es ist natürlich kein open source.... :)
#4
Registriert seit: 07.02.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 180
na klaa.. damit der BND auch selbst mal daten bekommt und nicht immer die bösen amis fragen muss..
Das ist dem deutschen BNDler natürlich schon lange ein Dorn im Auge
#5
customavatars/avatar203343_1.gif
Registriert seit: 17.02.2014
D:\MV\HST
Hauptgefreiter
Beiträge: 194
AES-256 und RSA-2048.
Quelle: SIMSme: Messaging-App der Deutschen Post mit Verschlüsselung - ComputerBase
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]