> > > > Deutsche Telekom passt nach Kritik stationäre LTE-Tarife an

Deutsche Telekom passt nach Kritik stationäre LTE-Tarife an

Veröffentlicht am: von

telekom2Gut ein halbes Jahr nach der Ankündigung hat die Deutsche Telekom heute Änderungen der „Call & Surf Comfort via Funk“-Tarife bekannt gegeben. Während sich hinsichtlich der Preise nichts ändert, erhalten Kunden im Gegenzug mehr ungedrosseltes Übertragungsvolumen - allerdings lediglich im Rahmen der SpeedOn-Option.

Bislang konnte über diese für 14,95 Euro das Volumen um 10 GB erweitert werden. Ab morgen orientiert sich die Datenmenge hingegen am jeweils gebuchten Tarif. So wird das Volumen im S-Tarif wie gehabt um 10 GB erweitert, im M- und L-Tarif hingegen um 15 und 30 GB. Das in der Grundgebühr inkludierte Volumen bleibt mit 10, 15 und 30 GB identisch. Nach eigenen Angaben ist diese Änderung das Ergebnis eines Kunden-Workshops, zu dem Nutzer in ländlichen Regionen eingeladen wurden. Ein unternehmenseigener, nicht näher beschriebener Vorschlag sei von den Teilnehmern abgelehnt worden, letztlich wurde die nun vorgestellte Lösung erarbeitet.

Auslöser war eine Abmahnung der Verbraucherzentrale Sachsen, die die Bewerbung der „Call & Surf Comfort via Funk“-Tarife mit dem Begriff „Flat“ kritisiert hatte. Als Reaktion hatte die die Deutsche Telekom zunächst die monatlich drei ersten Aufstockungen des Datenvolumens per SpeedOn-Option kostenlos gemacht, eine weitere Überarbeitung wurde für die kommenden Monate in Aussicht gestellt. Dabei hatte man von Anfang an klargestellt, dass eine generelle Abschaffung der Drosselung nicht möglich sei, um allen Nutzern eine ausreichende Bandbreite zur Verfügung stellen zu können.

Mit der nun veränderten SpeedOn-Lösung sei die Anpassung aber noch nicht abgeschlossen, so das Unternehmen. Welche Details jedoch als nächstes überarbeitet werden sollen, lässt man offen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar19237_1.gif
Registriert seit: 09.02.2005

Hauptgefreiter
Beiträge: 241
Ich verstehe nicht, wieso ausgerechnet die Telekom wegen der Bezeichnung "Flat" abgestraft wurde. Die grundsätzlich nach Inklusivvolumen gedrosselten Internetverbindungen nennen doch ausnahmslos alle Mobilfunkanbieter "Flat"...
Es stimmt ja auch insofern, als dass man unbegrenzt und ohne Aufpreis (pro laufendem MB) surfen kann. Dass dies mit hoher Datenrate nur bis zur Trafficgrenze möglich ist, steht hingegen ebenfalls überall sehr deutlich, wie ich finde.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]