> > > > Deutsche Telekom passt nach Kritik stationäre LTE-Tarife an

Deutsche Telekom passt nach Kritik stationäre LTE-Tarife an

Veröffentlicht am: von

telekom2Gut ein halbes Jahr nach der Ankündigung hat die Deutsche Telekom heute Änderungen der „Call & Surf Comfort via Funk“-Tarife bekannt gegeben. Während sich hinsichtlich der Preise nichts ändert, erhalten Kunden im Gegenzug mehr ungedrosseltes Übertragungsvolumen - allerdings lediglich im Rahmen der SpeedOn-Option.

Bislang konnte über diese für 14,95 Euro das Volumen um 10 GB erweitert werden. Ab morgen orientiert sich die Datenmenge hingegen am jeweils gebuchten Tarif. So wird das Volumen im S-Tarif wie gehabt um 10 GB erweitert, im M- und L-Tarif hingegen um 15 und 30 GB. Das in der Grundgebühr inkludierte Volumen bleibt mit 10, 15 und 30 GB identisch. Nach eigenen Angaben ist diese Änderung das Ergebnis eines Kunden-Workshops, zu dem Nutzer in ländlichen Regionen eingeladen wurden. Ein unternehmenseigener, nicht näher beschriebener Vorschlag sei von den Teilnehmern abgelehnt worden, letztlich wurde die nun vorgestellte Lösung erarbeitet.

Auslöser war eine Abmahnung der Verbraucherzentrale Sachsen, die die Bewerbung der „Call & Surf Comfort via Funk“-Tarife mit dem Begriff „Flat“ kritisiert hatte. Als Reaktion hatte die die Deutsche Telekom zunächst die monatlich drei ersten Aufstockungen des Datenvolumens per SpeedOn-Option kostenlos gemacht, eine weitere Überarbeitung wurde für die kommenden Monate in Aussicht gestellt. Dabei hatte man von Anfang an klargestellt, dass eine generelle Abschaffung der Drosselung nicht möglich sei, um allen Nutzern eine ausreichende Bandbreite zur Verfügung stellen zu können.

Mit der nun veränderten SpeedOn-Lösung sei die Anpassung aber noch nicht abgeschlossen, so das Unternehmen. Welche Details jedoch als nächstes überarbeitet werden sollen, lässt man offen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar19237_1.gif
Registriert seit: 09.02.2005

Hauptgefreiter
Beiträge: 241
Ich verstehe nicht, wieso ausgerechnet die Telekom wegen der Bezeichnung "Flat" abgestraft wurde. Die grundsätzlich nach Inklusivvolumen gedrosselten Internetverbindungen nennen doch ausnahmslos alle Mobilfunkanbieter "Flat"...
Es stimmt ja auch insofern, als dass man unbegrenzt und ohne Aufpreis (pro laufendem MB) surfen kann. Dass dies mit hoher Datenrate nur bis zur Trafficgrenze möglich ist, steht hingegen ebenfalls überall sehr deutlich, wie ich finde.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]