> > > > Schwache Mobilsparte: Samsung mit weniger Umsatz und Gewinn

Schwache Mobilsparte: Samsung mit weniger Umsatz und Gewinn

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Ein Schwergewicht ist Samsung Electronics nach wie vor, doch das scheinbar unaufhaltsame Wachstum hat nun erste Grenzen erreicht. Denn der südkoreanische Konzern hat den geringsten Quartalsumsatz seit Herbst 2012 erwirtschaftet.

Mit 52,34 Billionen Won - rund 38 Milliarden Euro - wurden im zweiten Quartal 2014 knapp 9 Prozent weniger als noch im Vorjahreszeitraum erwirtschaftet; vor zwölf Monaten waren es noch 57,46 Billionen Won. Der Grund dafür ist das überraschend schwache Abschneiden der Mobil- und PC-Sparte. Hier gingen die Einnahmen um 20 Prozent von 35,54 auf 28,45 Billionen Won zurück - der schwächste Wert seit zwei Jahren.

Samsung selbst spricht in seiner Bilanz von rückläufigen Absatzzahlen bei Smartphone und Tablets, nennt aber traditionell keine konkreten Zahlen. Angeführt werden jedoch hohe Lagerbestände bei Händlern, was erneut ein schlechtes Licht auf die Kommunikationspolitik des Unternehmens wirft. Denn zuletzt hatte man immer wieder betont, dass sich unter anderem das Galaxy S5 gut verkaufe, zwischen den Absatz- und tatsächlichen Verkaufszahlen scheint es jedoch einen deutlichen Unterschied zu geben.

Gleichzeitig konnte die Halbleitersparte ihr Ergebnis jedoch um 12 Prozent auf 9,78 Billionen Won steigern, allein die Speicherumsätze kletterten um 20 Prozent nach oben. Im Gegenzug verschlechterte sich jedoch die Display-Sparte um 23 Prozent auf 6,33 Billionen Won.

Doch nicht nur beim Umsatz, sondern auch beim operativen Gewinn ist die Tendenz klar erkennbar. Mit 7,19 Billionen Won (5,2 Milliarden Euro) erreichte man ebenfalls den schlechtesten Wert seit Mitte 2012, im Vergleich zum Vorjahr lag der Rückgang bei 25 Prozent. Den Löwenanteil brachte erneut das Mobilgeschäft ein, mit 4,42 Billionen Won lag das Minus jedoch bei 30 Prozent.

Für das bereits angebrochene zweite Halbjahr rechnet Samsung jedoch mit einer spürbaren Verbesserung der Ergebnisse. So geht man von einer deutlich höheren Nachfrage nach Smartphones und Tablets aller Preisbereiche aus, bei Fernsehern sollen vor allem UHD-Modelle den Umsatz steigern. Konkrete Ziele nennt man jedoch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1095
Auffallend, daß die "SG&A expenses" sich nicht nach unten bewegt haben, hatte Samsung doch angekündigt, den gigantischen Marketing- und Werbeetat zu stutzen. Sieht nicht so aus, als könnten sie sich von alten Gewohnheiten so schnell lösen...
#2
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1114
Schaut man sich die Kampagne rund um das Galaxy S5 - Stichwort Heathrow - an, verwundern die hohe Ausgaben nicht wirklich.
#3
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3686
imho haben die anderen hersteller einfach extrem gas gasgegeben und sich im gegensatz zu samsung ihre geräte deutlich verbessert, siehe HTC one oder die LGs... Mit dem xten Plastebomberaufguss mit drölfcore CPU und haste nicht gesehen lockt man heute halt niemand mehr hinterm ofen vor...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]