> > > > PSN-Hack: Sony will Nutzer mit PSN-Leistungen entschädigen

PSN-Hack: Sony will Nutzer mit PSN-Leistungen entschädigen

Veröffentlicht am: von

sonyIm April 2011 hatten sich Unbefugte Zugriff auf die Benutzerdatenbank des Sony-Netzwerkes „PlayStation Network“ sowie des Musik- und Video-Dienstes „Qriocity“ verschafft und sensible Daten wie Name, Wohnort und Geburtsdatum samt der dazugehörigen Passwörter kopiert. Zudem wies man seine Kunden darauf hin, verdächtige Konto-Bewegungen direkt an seine Hausbank zu melden, da vermutlich auch Kreditkartendaten gestohlen worden seien. Rund 77 Millionen Nutzer waren damals betroffen. Die Dienste waren wochenlang nicht erreichbar. Als Entschädigung gab es mehrere PlayStation-3-Spiele kostenlos, doch nicht alle betroffenen Kunden zeigten sich damit zufrieden und leiteten rechtliche Schritte in den USA ein.

Einem Bericht von Polygon zufolge soll Sony in diesem Gerichtsprozess kurz vor einer Einigung mit den Anwälten und Klägern stehen. Zwar betonte man immer wieder, ausreichend für die Sicherheit seiner Datenbanken gesorgt und diese nicht vernachlässigt zu haben, doch zeigt man sich auch bereit, seinen Kunden eine Entschädigung in Höhe von 15 Millionen US-Dollar zu bezahlen. Echtgeld gibt es jedoch nur, wenn man nachweisen kann, dass die eigenen Daten tatsächlich durch den Hackerangriff missbraucht wurden.

Alle anderen sollen mit PSN-Leistungen entschädigt werden. Hier sollen dem Bericht zufolge mehrere PSN-Leistungen zur Auswahl stehen, aus denen zwei ausgewählt werden dürfen. Zur Auswahl stehen nicht nur PS3-Themes oder kostenlose Plus-Mitgliedschaften, sondern auch eine Reihe von PSP- und PS3-Spielen, die Sony allerdings noch nennen muss. Zudem gibt es „Station Cash“-Gutscheine, der virtuellen Währung im PlayStation-Netzwerk, und Freimonate für den Musik-Dienst „Qriocity“. Letztere gibt es jedoch erst dann, wenn der Geschädigte zum Zeitpunkt des Hackerangriffs kein PSN-Konto besaß. Diese Sachentschädigung ist allerdings bis zu einem Betrag von 6 Millionen US-Dollar gedeckelt. Wer zu spät kommt, könnte womöglich leer ausgehen.

Wer bereits am ersten Entschädigungsprogramm teilgenommen hatte, soll immerhin noch einen der Vorschläge in Anspruch nehmen dürfen. Auch hier gilt: „First-come, first-serve.“ Die Entschädigung ist bis 4 Millionen US-Dollar gedeckelt.

Ob es zu diesem Vergleich vor Gericht kommen wird, bleibt abzuwarten. Die endgültige Entscheidung soll am 1. Mai gefällt werden.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7827
Und wie kommt man da jetzt dran? Die Kreditkarten Daten WURDEN btw. gestohlen, meine nämlich auch. Bekam paar Tage später nämlich einen Anruf meiner Bank wegen komischen Buchungen in den USA (wo ich natürlich gar nicht war).
#2
customavatars/avatar75489_1.gif
Registriert seit: 23.10.2007

Leutnant zur See
Beiträge: 1027
"..Die endgültige Entscheidung soll am 1. Mai gefällt werden..."

Am 1. Mai ?
Welches Jahres? ... 2015
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]