> > > > Trotz Hackerangriff: eBay steigert Umsatz und Gewinn

Trotz Hackerangriff: eBay steigert Umsatz und Gewinn

Veröffentlicht am: von

ebay 2013Trotz des im Mai publik gewordenen Hackerangriffs, bei dem sich Unbefugte Zugriff auf eine interne Datenbank mit verschlüsselten Nutzerpasswörtern und anderen Informationen verschafft hatten und der eBay dazu gezwungen hatte, seine Nutzer aufzufordern, ihre Passwörter zu ändern, konnte die Handelsplattform ihren Umsatz und Gewinn im zweiten Quartal weiter steigen. In den späten Abendstunden legte der Konzern seine neusten Zahlen offen.

Demnach konnte die Plattform ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13 Prozent auf 4,366 Milliarden US-Dollar steigern. Der Gewinn kletterte um neun Prozent auf insgesamt rund 690 Millionen US-Dollar nach oben. Damit blieb man nur leicht hinter den Erwartungen der Analysten zurück.

Als Zugpferd erwies sich wieder einmal mehr der Bezahldienst PayPal, denn während das Marktplatz-Geschäft um neun Prozent anstieg, konnte die eBay-Tochter ihren Umsatz gar um 20 Prozent steigern. Insgesamt setzte PayPal 1,946 Milliarden US-Dollar um. Das Nettogesamtvolumen aller Zahlungen betrug bei PayPal 55,046 Milliarden US-Dollar - ein Plus im Jahresvergleich von 29 Prozent. Das Handelsvolumen des Marktplatzes lag bei 20,485 Milliarden US-Dollar und konnte um zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal zulegen, wobei das Geschäft außerhalb der USA mit 58 Prozent am Umsatz beteiligt ist.

Trotz des Hackerangriffs konnte eBay sein Wachstum bei den Nutzerzahlen auf einem stabilen Niveau halten. Der Marktplatz zählte mit 148,9 Millionen Nutzern gut 14 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Der Bezahldienst PayPal konnte seine Nutzerschaft im Jahresvergleich sogar um 15 Prozent auf 152,5 Millionen Nutzer ausbauen.

Für das Gesamtjahr erwartet eBay einen Umsatz von 18,0 bis 18,3 Milliarden US-Dollar und hat damit seine Prognosen leicht nach unten korrigiert. Zu Beginn des Jahres prognostizierte man noch einen Konzernumsatz für das Jahr 2014 von maximal 18,5 Milliarden US-Dollar. Im Juni wechselte PayPay-Chef David Marcus nach drei Jahren an der Spitze zu Facebook.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar342_1.gif
Registriert seit: 17.07.2001

Flottillenadmiral
Beiträge: 4770
... liegt wohl daran das jedes Jahr die Gebühren weiter und weiter steigen...
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4900
Bei einigen Dingen sind die Gebühren verdammt niedrig wie Kunstgegenstände, woanders sind 30% recht üblich. Von daher verkaufe ich gerne.
#3
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3121
Naja jetzt weiß ich auch das meine Daten tatsächlich an Dritte abhanden gekommen sind.

Heute eine phishing email von "PayPal" bekommen. Mit kompletten Namen.

Toll wenn man seine Daten heute keiner Organisation, sei sie noch so groß, mehr anvertrauen kann.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]