> > > > E-Plus rudert bei neuen Base-Tarifen zurück (Update)

E-Plus rudert bei neuen Base-Tarifen zurück (Update)

Veröffentlicht am: von

eplus gruppeNach gerade einmal zwei Monaten wird E-Plus die heftig kritisierten Mobilfunktarife der Tochter Base erneut überarbeiten. Doch nicht nur die Reaktionen von Kunden und Medien haben das Unternehmen zum Einlenken bewegt, sondern in erster Linie eine Abmahnung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Diese schreibt, dass E-Plus den Forderungen der Verbraucherschützer nachgekommen sei und die umstrittene Datenautomatik bis zum 1. August 2014 wieder aus den Vertragsbedingungen entfernen werde. Darüber hinaus erklärte man sich einverstanden, Kunden, die die Automatik nicht gewollt genutzt haben, ein Widerspruchsrecht einzuräumen - entstandene Zusatzkosten sollten so erstattet werden.

Grund für die Abmahnung war eine Änderung der Tarifbestimmungen, die auf neue Verträge oder Vertragsverlängerungen ab dem 1. Juni griffen. Diese sahen vor, dass das im Tarif enthaltene Datenvolumen nach dem Aufbrauchen bis zu dreimal automatisch und gegen Gebühr erneuert wird. Erst danach sollte die sonst übliche Drosselung der Übertragungsraten in Kraft treten. Darüber hinaus war vorgesehen, dass der Kunde ebenfalls automatisch in den nächst höheren Datentarif gestuft wird, falls das dreimal vergrößerte Volumen innerhalb von drei aufeinanderfolgenden Monaten aufgebraucht würde; das Recht auf eine Zurückstufung wurde ausgeschlossen. Für den Nutzer hätte dies monatlich Mehrkosten von bis zu 15 Euro bedeutet, zuzüglich einer eventuellen späteren Heraufstufung in einen neuen Tarif mit den damit verbundenen höheren Gebühren.

Ob E-Plus die Bedingungen auf den Stand vor dem 1. Juni bringen wird oder eine neue Fassung erarbeitet, ist bislang unbekannt.

Kein Bestandteil der Abmahnung ist der noch immer auf der Base-Seite vorzufindende Hinweis auf einen Flatrate-Tarif, hinter dem sich allerdings lediglich eine teurerer Tarif mit limitiertem Datenvolumen versteckt.

Update: Gegenüber Hardwareluxx hat E-Plus die Abmahnung kommentiert. So würden Base-Kunden in Kürze per SMS darüber informiert, dass die Datenautomatik schon jetzt auf Wunsch abgeschaltet werden kann. Hierfür, so das Unternehmen, sei lediglich ein Anruf bei der Kundenbetreuung nötig. Bereits angefallene Kosten für Volumenerhöhungen würden erstattet. Allerdings verteidigt man die hinter der Automatik stehende Idee: „Gerade Neukunden möchten häufig zunächst erst Erfahrungen mit der mobilen Datennutzung und dem von ihnen gewählten Tarif sammeln“, so E-Plus.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11409
Na wird da etwa versucht, das Image der Marke "E-plus" zu ruinieren ? So dass E-Plus nachher insolvent ist und es nur noch O2 gibt?

Schlauer Plan, aber nicht schlau genug.
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3790
Das sagt der Jenige, der es nicht mal gescjafft hat, die News bis zum Ende zu lesen :rolleyes:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]