> > > > Kommentar: Das Prinzip Base oder wie man sich selbst abschafft

Kommentar: Das Prinzip Base oder wie man sich selbst abschafft

Veröffentlicht am: von

eplus gruppeEtwas ältere Semester werden sich möglicherweise noch an den Sommer 2005 und seine Auswirkungen auf den deutschen Mobilfunkmarkt erinnern. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten Handy-Nutzer zwar eine größere Auswahl bei Tarifen, doch das Prinzip „Einmal bezahlen, unbegrenzt nutzen“, das mittlerweile als Flatrate in den alltäglichen Sprachgebrauch eingegangen ist, gab es nicht. Doch dann kam die E-Plus-Tochter Base und wagte die Revolution.

Erstmals konnte man hierzulande Pauschaltarife buchen und den großen Anbietern eine Nase drehen. Wenig überraschend zogen diese später nach, auch deswegen blieb Base der ganz große Erfolg verwehrt. Doch einschüchtern ließ man sich davon nicht, in den folgenden Jahren wagte E-Plus mit seiner Tochter immer wieder Neues, unter anderem mit den Bausteintarifen. Statt wie bei T-Mobile und Vodafone feste Pakete buchen zu müssen, konnten die Kunden sich ihre Tarife vergleichsweise frei selbst zusammenstellen und somit mitunter einige Euro sparen.

Die neuen Base-Tarife enthalten eine unliebsame Überraschung

Nun hat Base die nächste Revolution gestartet, die - so zumindest die ganz persönliche Hoffnung des Autors - zum ganz großen Scheitern des Providers führen wird. Denn als erste deutscher Anbieter hat Base zum 1. Juni still und heimlich die Daten-Flatrate wieder abgeschafft. Doch die Rechnung hat man in Düsseldorf ohne die Presse gemacht, die in aller Breite über die Neuerung berichtet - schließlich hält es E-Plus nicht für nötig, seine (potentiellen) Kunden per Pressemitteilung oder auf direktem Wege zu informieren.

Die neuen Tarife verfügen allesamt über ein Inklusiv-Volumen, das zwischen 50 MB und 2 GB liegt. Bisher wurden die Übertragungsraten nach dem Ausschöpfen des Volumens auf eine alltagsuntaugliche Bandbreite reduziert, nun muss der Nutzer, der ab dem 1. Juni einen Base-Vertrag abgeschlossen oder verlängert hat zahlen. Das Perfide daran: Die kostenpflichtige Aufstockung des Volumens erfolgt ohne eigenes Zutun - E-Plus und Base nennen es euphemistisch Daten-Automatik. Für die Praxis bedeutet dies im kleinsten Tarif, der pro Monat 7,50 Euro kostet, unter Umständen monatliche Zusatzausgaben in Höhe von 4,50 Euro. Denn die Aufstockung, die jeweils 1,50 Euro kostet und 50 neue MB beinhaltet, wird bis zu dreimal vorgenommen. Erst danach werden Übertragungen auf das gewohnte Maß reduziert. Wer sich hingegen für teurere Tarife entschieden hat, kann am Ende bis zu 15 Euro mehr als gedacht zahlen, dafür erhält man dann immerhin bis zu 2,2 GB zusätzlich.

Was Flatrate heißt, ...

Und wer denkt, Base würde sich auf diese Wegelagerei beschränken, hat nicht mit der Fantasie des Unternehmen gerechnet. Denn: Wer die maximale Aufstockung drei Monate nacheinander voll ausreizt, wird automatisch und ohne Nachfrage in die nächst höhere Internet-Option gebucht - natürlich mit dem entsprechenden Aufpreis. Allerdings ist das Unternehmen so gnädig, seine Kunden über die jeweiligen Aufstockungen und die Hochstufung des Tarifs per SMS zu informieren. Nach der jeweiligen Durchführung. Wer nur temporär mehr Volumen als gedacht verbraucht hat und den umfangreicheren und teureren Tarif normalerweise nicht braucht, dürfte kaum eine Chance haben, zu seinem alten Paket zurückzukehren. Denn Tarifwechsel sind nur noch möglich, wenn Base einverstanden ist, einen vertraglichen Anspruch gibt es nicht.

..., ist bei Base noch lange keine

So ganz auf den werbewirksamen Begriff Flatrate mag man dann am Ende doch nicht verzichten. Denn wer sich näher über die günstigen Tarife informiert, erhält den mehr als frechen Tipp, ob man schon mal über eine Flatrate nachgedacht habe. „Einmal zahlen - dann ist alles drin!“, so die dreiste Lüge, die hoffentlich Verbraucherschützer in Aktion treten lässt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (20)

#11
Registriert seit: 29.03.2009
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 160
miese Thematik sehr attraktiv verpackt, dem ist Nichts hinzuzufügen.
#12
customavatars/avatar1009_1.gif
Registriert seit: 14.11.2001
Oberhausen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1341
gilt doch eh nur für neu verträge, falls es doch geändert wird kann man jedenfalls fristlos kündigen.
#13
customavatars/avatar23168_1.gif
Registriert seit: 22.05.2005
Leipzig
Kapitänleutnant
Beiträge: 1950
ein grund gleich mal die Kündigung zum Ende der Laufzeit fertig zu machen...
#14
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 817
Eigentlich bin ich ja gegen eine Meinung des Autors in News-Seiten, aber hier ist es mal in Ordnung.
#15
customavatars/avatar203343_1.gif
Registriert seit: 17.02.2014
D:\MV\HST
Hauptgefreiter
Beiträge: 194
Zitat Novastar;22285512
Eigentlich bin ich ja gegen eine Meinung des Autors in News-Seiten [...].

Wegen der persönlichen Meinung des Autors nennt sich das hier ja auch Kommentar und ist damit ganz klar von den neutralen (zumindest sollten sie es sein) News.
#16
customavatars/avatar21040_1.gif
Registriert seit: 23.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1117
Ist es denn sicher, dass man diese Automatik nutzen muss? Für mich liest sich das wie ein optionales Angebot die Möglichkeit zu haben, bei überschreiten des Limits einmalig das Volumen zu erweitern. Was ja bei "datenintensiven" Monaten mal sehr praktisch wäre, da auch nach verbrauchen des eigentlichen Inklusivvolumens das Internet noch vernünftig genutzt werden kann.
#17
customavatars/avatar70304_1.gif
Registriert seit: 11.08.2007
CH Basel
Flottillenadmiral
Beiträge: 4483
aua, super geschrieben :)
#18
Registriert seit: 14.12.2003
Nürnberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3072
Zitat daniel 1301;22297260
Ist es denn sicher, dass man diese Automatik nutzen muss? Für mich liest sich das wie ein optionales Angebot die Möglichkeit zu haben, bei überschreiten des Limits einmalig das Volumen zu erweitern. Was ja bei "datenintensiven" Monaten mal sehr praktisch wäre, da auch nach verbrauchen des eigentlichen Inklusivvolumens das Internet noch vernünftig genutzt werden kann.


Optional wäre es dann, wenn ich die Wahl hätte und die Aufstockung selbst veranlassen müsste. Eigentlich ist die Möglichkeit des Aufstockens des Datenvolumens nicht verkehrt, aber daraus darf kein kostenpflichtiger Automatismus entstehen. Aus meiner Sicht umgeht es Base hiermit, die notwendige Willenserklärung des Kunden einzuholen. Die scheinen es ja wirklich nötig zu haben, wenn sie zu solchen Mitteln greifen. Hoffentlich verschwinden solche Anbieter ganz schnell vom Markt.
#19
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2942
Kann mir nicht vorstellen, dass diese Praxis rechtlich bestand hat, wenn die Datenoption als Flatrate beworben wird. Ist vorsätzliche Täuschung.

Aber E-Plus kommt vom Netz her sowieso nicht in Frage...

Mfg Bimbo385
#20
Registriert seit: 06.02.2006

Admiral
Beiträge: 9404
Eplus und o2 haben Ihr Netz zusammengelegt bzw man nutzt jetzt beide Netze..
Also mittlerweile alles halb so schlimm.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]