> > > > Streaming statt Download: Immer weniger Musik-Downloads

Streaming statt Download: Immer weniger Musik-Downloads

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Die Musikbranche steckt dieser Tage wieder einmal mehr im Umbruch. Während vor noch nicht allzu langer Zeit Musik-Downloads immer populärer wurden und die klassische CD mit rückläufigen Umsatzzahlen zu kämpfen hatte, könnte den Musik-Download-Diensten nun ein ähnliches Schicksal bevorstehen. Nachdem der Umsatz mit Musik-Downloads im vergangenen Jahr erstmals rückläufig war, hat sich der Trend von Dezember 2013 bis einschließlich Juni 2014 noch weiter verstärkt. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Nielsen Music Report 2014, der am vergangenen Freitag veröffentlicht wurde.

Demnach sollen die Download-Zahlen einzelner Musikstücke in diesem Zeitraum um 13,0 Prozent auf insgesamt 593,6 Millionen Downloads zurückgegangen sein. Der digitale Absatz von ganzen Alben schrumpfte hingegen um 11,6 Prozent auf 54,8 Millionen Downloads. Die rückläufigen Download-Zahlen gehen vor allem auf das Konto der Streaming-Dienste, die sich in den vergangenen sechs Monaten über ein Plus von satten 42 Prozent erfreuen durften. Insgesamt sollen über 70 Milliarden Songs in den USA über das Internet gestreamt worden sein. Ein Jahr zuvor waren es noch knapp 50 Milliarden Songs.

Insgesamt sollen die Alben-Verkäufe, die auch klassische Musikträger wie CDs, Kassetten, LPs und Downloads beinhalten, um 14,9 Prozent zurückgegangen sein. Zu den Gewinnern zählen aber auch die Vinyl-Scheiben mit einem Zuwachs von 40,4 Prozent, die damit ein kleines Comeback feiern. Die Zahlen der Marktforscher durchleuchten allerdings nur den US-Amerikanischen Markt. Zu den Streaming-Quellen werden neben reinen Musik-Streaming-Diensten wie Spotify auch Videodienste wie Googles YouTube gezählt.

statista infografik musikmarkt in den usa 2014 k
In den USA geht die Zahl der Musik-Downloads immer stärker zurück.

Die Zahlen dürften zudem belegen, warum Apple Ende Mai den Kauf von Beats Music für drei Milliarden US-Dollar bekannt gab. Zwar steht noch in den Sternen, wie Apple die Dienste von Beats Music für sich nutzen wird, doch dürfte man im Hintergrund an einer eigenen Musik-Streaming-Plattform arbeiten, um auch künftig in der Musikindustrie zu den Schwergewichten zu zählen. Die Musik-Vertriebsplattform iTunes, die man vor etwas mehr als zehn Jahren eröffnet wurde, leidet schließlich ebenfalls unter den sinkenden Absatzzahlen. Die Übernahme soll bereits zum Ende des aktuell laufenden Fiskaljahr abgeschlossen sein.

Zumindest in Deutschland braucht sich die Musikindustrie nicht zu fürchten. Hierzulande konnte im vergangenen Jahr erstmals wieder ein dickes Umsatzplus verzeichnet werden. 

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 980
Ich frage mich, warum sich die Plattenfirmen immer noch über rückläufige Zahlen wundern. Die sollten endlich mal anfangen Ihre Preise zu senken, dann würden sie auch wieder mehr Stückzahlen absetzen können, als Download wie auch als CD.

Die meiste Musik ist so vergänglich, daß sie einfach nicht das Geld wert ist, welches derzeit dafür verlangt wird.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]