> > > > Streaming statt Download: Immer weniger Musik-Downloads

Streaming statt Download: Immer weniger Musik-Downloads

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Die Musikbranche steckt dieser Tage wieder einmal mehr im Umbruch. Während vor noch nicht allzu langer Zeit Musik-Downloads immer populärer wurden und die klassische CD mit rückläufigen Umsatzzahlen zu kämpfen hatte, könnte den Musik-Download-Diensten nun ein ähnliches Schicksal bevorstehen. Nachdem der Umsatz mit Musik-Downloads im vergangenen Jahr erstmals rückläufig war, hat sich der Trend von Dezember 2013 bis einschließlich Juni 2014 noch weiter verstärkt. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Nielsen Music Report 2014, der am vergangenen Freitag veröffentlicht wurde.

Demnach sollen die Download-Zahlen einzelner Musikstücke in diesem Zeitraum um 13,0 Prozent auf insgesamt 593,6 Millionen Downloads zurückgegangen sein. Der digitale Absatz von ganzen Alben schrumpfte hingegen um 11,6 Prozent auf 54,8 Millionen Downloads. Die rückläufigen Download-Zahlen gehen vor allem auf das Konto der Streaming-Dienste, die sich in den vergangenen sechs Monaten über ein Plus von satten 42 Prozent erfreuen durften. Insgesamt sollen über 70 Milliarden Songs in den USA über das Internet gestreamt worden sein. Ein Jahr zuvor waren es noch knapp 50 Milliarden Songs.

Insgesamt sollen die Alben-Verkäufe, die auch klassische Musikträger wie CDs, Kassetten, LPs und Downloads beinhalten, um 14,9 Prozent zurückgegangen sein. Zu den Gewinnern zählen aber auch die Vinyl-Scheiben mit einem Zuwachs von 40,4 Prozent, die damit ein kleines Comeback feiern. Die Zahlen der Marktforscher durchleuchten allerdings nur den US-Amerikanischen Markt. Zu den Streaming-Quellen werden neben reinen Musik-Streaming-Diensten wie Spotify auch Videodienste wie Googles YouTube gezählt.

statista infografik musikmarkt in den usa 2014 k
In den USA geht die Zahl der Musik-Downloads immer stärker zurück.

Die Zahlen dürften zudem belegen, warum Apple Ende Mai den Kauf von Beats Music für drei Milliarden US-Dollar bekannt gab. Zwar steht noch in den Sternen, wie Apple die Dienste von Beats Music für sich nutzen wird, doch dürfte man im Hintergrund an einer eigenen Musik-Streaming-Plattform arbeiten, um auch künftig in der Musikindustrie zu den Schwergewichten zu zählen. Die Musik-Vertriebsplattform iTunes, die man vor etwas mehr als zehn Jahren eröffnet wurde, leidet schließlich ebenfalls unter den sinkenden Absatzzahlen. Die Übernahme soll bereits zum Ende des aktuell laufenden Fiskaljahr abgeschlossen sein.

Zumindest in Deutschland braucht sich die Musikindustrie nicht zu fürchten. Hierzulande konnte im vergangenen Jahr erstmals wieder ein dickes Umsatzplus verzeichnet werden. 

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1376
Ich frage mich, warum sich die Plattenfirmen immer noch über rückläufige Zahlen wundern. Die sollten endlich mal anfangen Ihre Preise zu senken, dann würden sie auch wieder mehr Stückzahlen absetzen können, als Download wie auch als CD.

Die meiste Musik ist so vergänglich, daß sie einfach nicht das Geld wert ist, welches derzeit dafür verlangt wird.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]