1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Streaming statt Download: Immer weniger Musik-Downloads

Streaming statt Download: Immer weniger Musik-Downloads

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Die Musikbranche steckt dieser Tage wieder einmal mehr im Umbruch. Während vor noch nicht allzu langer Zeit Musik-Downloads immer populärer wurden und die klassische CD mit rückläufigen Umsatzzahlen zu kämpfen hatte, könnte den Musik-Download-Diensten nun ein ähnliches Schicksal bevorstehen. Nachdem der Umsatz mit Musik-Downloads im vergangenen Jahr erstmals rückläufig war, hat sich der Trend von Dezember 2013 bis einschließlich Juni 2014 noch weiter verstärkt. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Nielsen Music Report 2014, der am vergangenen Freitag veröffentlicht wurde.

Demnach sollen die Download-Zahlen einzelner Musikstücke in diesem Zeitraum um 13,0 Prozent auf insgesamt 593,6 Millionen Downloads zurückgegangen sein. Der digitale Absatz von ganzen Alben schrumpfte hingegen um 11,6 Prozent auf 54,8 Millionen Downloads. Die rückläufigen Download-Zahlen gehen vor allem auf das Konto der Streaming-Dienste, die sich in den vergangenen sechs Monaten über ein Plus von satten 42 Prozent erfreuen durften. Insgesamt sollen über 70 Milliarden Songs in den USA über das Internet gestreamt worden sein. Ein Jahr zuvor waren es noch knapp 50 Milliarden Songs.

Insgesamt sollen die Alben-Verkäufe, die auch klassische Musikträger wie CDs, Kassetten, LPs und Downloads beinhalten, um 14,9 Prozent zurückgegangen sein. Zu den Gewinnern zählen aber auch die Vinyl-Scheiben mit einem Zuwachs von 40,4 Prozent, die damit ein kleines Comeback feiern. Die Zahlen der Marktforscher durchleuchten allerdings nur den US-Amerikanischen Markt. Zu den Streaming-Quellen werden neben reinen Musik-Streaming-Diensten wie Spotify auch Videodienste wie Googles YouTube gezählt.

statista infografik musikmarkt in den usa 2014 k
In den USA geht die Zahl der Musik-Downloads immer stärker zurück.

Die Zahlen dürften zudem belegen, warum Apple Ende Mai den Kauf von Beats Music für drei Milliarden US-Dollar bekannt gab. Zwar steht noch in den Sternen, wie Apple die Dienste von Beats Music für sich nutzen wird, doch dürfte man im Hintergrund an einer eigenen Musik-Streaming-Plattform arbeiten, um auch künftig in der Musikindustrie zu den Schwergewichten zu zählen. Die Musik-Vertriebsplattform iTunes, die man vor etwas mehr als zehn Jahren eröffnet wurde, leidet schließlich ebenfalls unter den sinkenden Absatzzahlen. Die Übernahme soll bereits zum Ende des aktuell laufenden Fiskaljahr abgeschlossen sein.

Zumindest in Deutschland braucht sich die Musikindustrie nicht zu fürchten. Hierzulande konnte im vergangenen Jahr erstmals wieder ein dickes Umsatzplus verzeichnet werden. 

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]