> > > > Apple: EU startet Untersuchung wegen Verdacht auf illegale Beihilfen

Apple: EU startet Untersuchung wegen Verdacht auf illegale Beihilfen

Veröffentlicht am: von

eu kommissionApples Steuerpolitik könnte erstmals zu ernsthaften Konsequenzen innerhalb der EU führen, wenn auch nur auf Umwegen. Denn wie die Europäische Kommission in einer Stellungnahme mitteilt, hat man eine Untersuchung in Hinblick mögliche illegale Beihilfen eingeleitet - angekündigt wurde sie bereits Mitte Februar. Der Vorwurf: Irland habe Apple Steuervergünstigung eingeräumt, die gegen Artikel 107 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (TFEU) verstossen.

Laut diesem sind „staatliche oder aus staatlichen Mitteln gewährte Beihilfen gleich welcher Art, die durch die Begünstigung bestimmter Unternehmen oder Produktionszweige den Wettbewerb verfälschen oder zu verfälschen drohen, mit dem Binnenmarkt unvereinbar, soweit sie den Handel zwischen Mitgliedstaaten beeinträchtigen“.

Konkret geht es der Kommission um Verrechnungsmöglichkeiten zwischen den Tochterunternehmen eines Konzerns. Durch diese sei es Apple möglich, Gewinne künstlich zu verringern, um die Steuerlast zu senken. Irland habe dem US-Unternehmen diesbezüglich „individuelle Regeln“ zur Berechnung der Steuerlast zugesagt, was die Kommission als Beihilfe ansieht. Sollte sich der Vorwurf bestätigen, müsste Apple - ermittelt wird ebenfalls gegen Starbucks in den Niederlanden sowie die Fiat-Finanztochter in Luxemburg - die erhaltenen Beihilfen zurückerstatten. Darüber hinaus könnte die EU Kommission Irland mit einer Strafzahlung belegen.

In einer ersten Reaktion erklärte das irische Finanzministerium, dass man Artikel 107 nicht verletzt habe und in dieser Angelegenheit eng mit der EU Kommission zusammenarbeite. Zudem stellte man klar, dass es nicht um das Unternehmenssteuersystem als solches gehe.

Dieses wird jedoch seit Jahren kritisiert. Denn mit 12,5 Prozent liegt die irische Unternehmenssteuer im EU-Vergleich am unteren Ende, in Deutschland liegt sie bei etwa 30, in Frankreich bei 34 und im Vereinigten Königreich bei 28 Prozent. Dabei hatte Irland in der Vergangenheit mehrfach Änderungen am System vorgenommen, um Unternehmen ins Land zu locken. Diesem Ruf folgten neben Apple auch weitere Unternehmen der IT-Branche, unter anderem Microsoft.

Denn neben geringen Steuersätzen bietet Irland einen weiteren Vorteil: Im Zusammenspiel mit den Steuergesetzen der USA können die Unternehmen Einnahmen verschieben und somit vergleichsweise wenig Steuern zahlen; Apple soll es 2013 auf diesem Wege auf einen Gesamtsteuersatz von gerade einmal 2 Prozent gebracht haben.

In den kommenden Jahren sollen derartige Schlupflöcher jedoch weitestgehend geschlossen werden, EU, G20 und OECD arbeiten gemeinsam an Gegenmitteln.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar13256_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4544
2% - nun ja, man sollte sie noch etwas entlasten^^

Wenn die EU, G20 und OECD gemeinsam an Gegenmitteln arbeiten, dann braucht sie Apple & Co keine Gedanken zu machen...

Die Sekretärin von Warren Buffett zahlt auch weniger Steuern als er selbst.
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 812
Zitat homann5;22302653
Apple soll es 2013 auf diesem Wege auf einen Gesamtsteuersatz von gerade einmal 2 Prozent gebracht haben.


Apple Gesamtsteuersatz für das Geschäftsjahr 2013 lag bei ca. 26% (das entspricht gut 13 Mrd.$ entrichteter Steuern), was sich leicht aus der Bilanz rauslesen läßt.
Keine Ahnung, auf welche wo erwirtschafteten Gewinne nur 2% Steuern gezahlt worden sein sollen, das ergibt sich aus dem Artikel nicht. Über Cork wickelt Apple nämlich sein komplettes Geschäft außerhalb der NAFTA ab, nicht nur das mit der EU. Etwas genauer darf es deshalb schon sein...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]