> > > > Auch Twitter setzt auf Irland zur Steueroptimierung

Auch Twitter setzt auf Irland zur Steueroptimierung

Veröffentlicht am: von

Twitter Logo 2012Die Themen Twitter und Steuern passten bislang nicht recht zusammen, denn noch immer wartet das Unternehmen, das kurz vor einem Börsengang steht, auf seinen ersten Quartalsgewinn.

Dementsprechend bewegen sich die notwendigen Zahlungen an den Fiskus in einem vergleichsweise überschau- und kaum vermeidbaren Rahmen. Spätestens mit den Erlösen, die durch den Verkauf von Aktien entstehen und die bis zu 1 Milliarden US-Dollar erreichen sollen, wird die Situation aber eine andere sein. Denn dann stehen den Staaten, in denen Twitter Niederlassungen betreibt und die entsprechenden Gewinne verbucht, deutlich höhere Steuerzahlungen zu.

Doch der Micro-Blogging-Dienst hat von den großen Mitspielern im internationalen Steuervermeidungsspiel gelernt und arbeitet an einer Unternehmensstruktur, mit deren Hilfe man die notwendigen Zahlungen auf ein absolutes Minimum reduzieren kann. Auch in diesem Zusammenhang ist vom „Double Irish with a Dutch Sandwich“ die Rede, spielt doch die Irland-Tochter Twitters eine große Rolle. Die Einkommensströme sollen so ausgerichtet werden, dass diese für das Auslandsgeschäft zentral im Dubliner Büro mit seinen gut 100 Mitarbeitern zusammenlaufen. Durch die geltenden Steuergesetze in den USA sowie in Irland, die sich in Teilen gegenseitig aufheben, muss nur ein Bruchteil dessen, was bei einer kompletten Versteuerung in den USA anfallen würde, gezahlt werden. Wie hoch die tatsächlichen Steuersätze ausfallen werden, ist noch unklar.

Allerdings könnten Twitters Pläne noch durchkreuzt werden. Denn erst Anfang dieser Woche hat das irische Finanzministerium erklärt, die Schlupflöcher schließen zu wollen, wenn auch unter Umständen erst Anfang 2015. Von einer solchen Änderung wären zahlreiche Unternehmen betroffen, allen voran Apple und Google. Beide verwalten große Teile ihre Auslandsaktivitäten in Irland und können so von teils absurd niedrigen Steuersätzen profitieren. Google beispielsweise konnte so seinen effektiven Steuersatz für die Einkommen und Gewinne im dritten Quartal konzernweit auf durchschnittlich 15 Prozent senken.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]