> > > > Auch Twitter setzt auf Irland zur Steueroptimierung

Auch Twitter setzt auf Irland zur Steueroptimierung

Veröffentlicht am: von

Twitter Logo 2012Die Themen Twitter und Steuern passten bislang nicht recht zusammen, denn noch immer wartet das Unternehmen, das kurz vor einem Börsengang steht, auf seinen ersten Quartalsgewinn.

Dementsprechend bewegen sich die notwendigen Zahlungen an den Fiskus in einem vergleichsweise überschau- und kaum vermeidbaren Rahmen. Spätestens mit den Erlösen, die durch den Verkauf von Aktien entstehen und die bis zu 1 Milliarden US-Dollar erreichen sollen, wird die Situation aber eine andere sein. Denn dann stehen den Staaten, in denen Twitter Niederlassungen betreibt und die entsprechenden Gewinne verbucht, deutlich höhere Steuerzahlungen zu.

Doch der Micro-Blogging-Dienst hat von den großen Mitspielern im internationalen Steuervermeidungsspiel gelernt und arbeitet an einer Unternehmensstruktur, mit deren Hilfe man die notwendigen Zahlungen auf ein absolutes Minimum reduzieren kann. Auch in diesem Zusammenhang ist vom „Double Irish with a Dutch Sandwich“ die Rede, spielt doch die Irland-Tochter Twitters eine große Rolle. Die Einkommensströme sollen so ausgerichtet werden, dass diese für das Auslandsgeschäft zentral im Dubliner Büro mit seinen gut 100 Mitarbeitern zusammenlaufen. Durch die geltenden Steuergesetze in den USA sowie in Irland, die sich in Teilen gegenseitig aufheben, muss nur ein Bruchteil dessen, was bei einer kompletten Versteuerung in den USA anfallen würde, gezahlt werden. Wie hoch die tatsächlichen Steuersätze ausfallen werden, ist noch unklar.

Allerdings könnten Twitters Pläne noch durchkreuzt werden. Denn erst Anfang dieser Woche hat das irische Finanzministerium erklärt, die Schlupflöcher schließen zu wollen, wenn auch unter Umständen erst Anfang 2015. Von einer solchen Änderung wären zahlreiche Unternehmen betroffen, allen voran Apple und Google. Beide verwalten große Teile ihre Auslandsaktivitäten in Irland und können so von teils absurd niedrigen Steuersätzen profitieren. Google beispielsweise konnte so seinen effektiven Steuersatz für die Einkommen und Gewinne im dritten Quartal konzernweit auf durchschnittlich 15 Prozent senken.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]