> > > > Google plant Satelliten-Flotte für Internet-Versorgung

Google plant Satelliten-Flotte für Internet-Versorgung

Veröffentlicht am: von

google 2013Auch wenn das eigene Netz bislang nur auf wenige Städte in den USA begrenzt ist, von den etablierten Netzbetreibern und Internet-Anbietern wird Google dennoch als starker Konkurrent wahrgenommen. Auch, weil das Unternehmen über umfangreiche finanzielle Mittel verfügt, die nun zu einem Teil in einen Ausbau des eigenen Versorgungsangebots fließen sollen.

Laut Wall Street Journal sind zunächst 1 Milliarde US-Dollar eingeplant, um 180 Satelliten zu konstruieren und in einen erdnahen Orbit zu schicken. Technische Details sind bislang weitestgehend unbekannt, einzig das Gewicht der Satelliten scheint bereits festzustehen. Mit 250 pounds, rund 110 kg, sollen diese vergleichsweise leicht ausfallen. Dem Bericht zufolge soll Google beim noch namenlosen Projekt mit O3b zusammenarbeiten. Das 2007 gegründete Unternehmen, dass in den Niederlanden sowie auf der Kanalinsel Jersey beheimatet ist, hat sich auf die Entwicklung und Konstruktion von kommerziellen Kommunikationssatelliten für die Internet-Versorgung spezialisiert und gehört nach einem Investment in unbekannter Höhe in Teilen zu Google.

Wann mit dem Start der ersten Satelliten sowie der Fertigstellung des Netzes zu rechnen ist, ist noch unbekannt. Als möglich erachtet wird jedoch der nachträgliche Ausbau des Netzes. Zusammen mit nachträglichen Änderungen an der Technik könnten die Kosten des Projekts dann die Marke von 3 Milliarden US-Dollar überschreiten. Im Gegenzug sollen die anderen Projekte zum Aufbau von Internet-Netzen aber nicht aufgegeben werden. Sowohl die Ballon- als auch der Drohnen-basierte Ansatz würden weiterverfolgt, auch, weil sich die Techniken gut ergänzen könnten.

Google selbst kommentierte die Pläne lediglich mit dem Hinweis, dass das Internet das Leben der Menschen deutlich verbessern könne, zwei Drittel der Menschheit hätte jedoch keinen Zugang zum weltweiten Datennetz. Als börsennotiertes Unternehmen dürfte Google jedoch auch ein finanzielles Interesse an seinem Engagement haben, zumindest langfristig.

Gleiches gilt auch für Facebook: Beim sozialen Netzwerk arbeitet man ebenfalls an eigenen Netzen, bei deren Aufbau und Betrieb Drohnen eine wichtige Rolle spielen sollen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 14.05.2011

Obergefreiter
Beiträge: 103
Der interne Projektname lautet bestimmt ... Skynet
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]