> > > > Apples Übernahme von Beats sorgt weiter für Spekulationen

Apples Übernahme von Beats sorgt weiter für Spekulationen

Veröffentlicht am: von

apple logoApples teuerste Übernahme der Unternehmensgeschichte sorgt weiter für Schlagzeilen. Denn auch nachdem Tim Cook zwischenzeitlich im Interview mit re/code die wichtigsten Fragen rund um den Kauf von Beats Electronics beantwortet und die dahinterstehende Motivation erläutert hat, rätseln Branchenkenner, wofür die 3 Milliarden US-Dollar tatsächlich ausgegeben werden.

Cook selbst hatte erklärt, dass es weniger um die Hardware wie Lautsprecher, sondern eher um den Streaming-Dienst Beats Music sowie die Fähigkeiten der Führungspersonen gehe, die künftig für Apple tätig sein werden. Dem Wall Street Journal zufolge hätte man dann aber eine viel zu hohe Summe für Beats Music geboten. Denn aus zuverlässiger Quelle will man erfahren haben, dass 0,5 der 3 Milliarden US-Dollar für das Streaming-Angebot bestimmt sind. Im Vergleich zum aktuell populärsten Anbieter Spotify wäre ein Beats-Abonnent damit fünfmal so wertvoll.

Denn während Spotifys Wert aktuell auf 4 Milliarden US-Dollar bei 10 Millionen zahlenden Kunden geschätzt wird, erreicht Beats Music gerade einmal 250.000 Nutzer mit kostenpflichtigem Account. Dies bedeutet im Umkehrschluss: Für Beats’ Streaming-Sparte hätten lediglich 100 statt 500 Millionen US-Dollar geboten werden dürfen. Was den tatsächlich bezahlten Preis so in die Höhe getrieben hat, bleibt weiterhin unklar. Denn auch aus technologischer Sicht bietet Beats Music keine gravierenden Besonderheiten, nach Alternativen soll Apple sich zudem nicht bemüht haben. Wie weiter berichtet wird, hätte es zu keinem Zeitpunkt Verhandlungen mit Spotify gegeben. Dabei hätte man mit der Übernahme des schwedischen Unternehmens nicht die Rechte für einen umfangreicheren Musikkatalog, sondern auch das 40-zigfache an zahlenden Nutzern und eine plattformübergreifende Software erhalten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4557
Beats = überteuerter Shice.
War bisher so, wird vermutlich auch so bleiben, außer die schmeißen den Namen und damit das - in Kreisen intelligenter(er) Leute vorhandene . schlechte Image übern Haufen.
#2
customavatars/avatar107866_1.gif
Registriert seit: 03.02.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 252
"Was den tatsächlich bezahlten Preis so in die Höhe getrieben hat, bleibt weiterhin unklar"

Wenn man den Berichten glauben darf, ist der Grund völlig klar: Der Streaming Dienst von Beats muss nur knapp die Hälfte an die Rechteinhaber zahlen, von dem was Spotify zahlt. Hinzu kommt noch, dass diese Verträge 5 Jahre Gültigkeit haben. (Die Menge der potenziellen Streaming Kunden in der Apple Gemeinschaft) * (Wachstum im Streaming Markt) * (10€ Monat) Das wird sich schon rechnen
#3
customavatars/avatar187427_1.gif
Registriert seit: 18.01.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 470
Das mit Beats Music klingt recht plausibel. Laut diversen Berichten geht der Kauf von Music auf iTunes zurück weil die Mehrheit der Kunden eher Streaming Angebote wie Spotify nutzen. Spotify wäre aber wohl teurer gewesen und muss mehr Geld an Rechteinhaber abdrücken. Außerdem legen die Kunden von Apple viel Wert auf Marken und deren Image und Ruf. Apple lebt ja quasi davon.
Genauso ist es mit der Marke Beats. Diese hat es nur durch geschicktes Marketing und Hype so schnell zur jetzigen Marktposition geschafft und weniger durch Technik, also ähnlich wie Apple.
Apple kennt nunmal seine Klientel. Jetzt müssen Sie nur noch Beats Music pushen.
#4
customavatars/avatar6588_1.gif
Registriert seit: 21.07.2003
Binzen
Stabsgefreiter
Beiträge: 262
Spekulationen sind schon schön, am ende hat vllt nur einer im Flur gerufen das Google Beats kaufen will und man sah sich unter Zugzwang.

Aber Spaß bei Seite, wenn Beats wirklich nur die hälfte von Spotify bezahlt an die Musikverlage, wird es nach dieser Übernahme bei der nächsten Vertrags Verhandlung aber auch vorbei sein. Ich denke nicht das Apple durch seine Marktstellung ähnlich forsch gegenüber der Musikbranche auftreten kann wie zu iTunes hochzeiten. Also ist das irgendwie auf lange Sicht auch kein Intelligenter Schachzug gewesen in meinen Augen. Das Potenzial durch die bisherigen Apple Kunden mag ja da sein, aber wie viele davon sind schon Kunden bei der Konkurenz?

Aber gut nach dem Facebook Whatsapp deal, sind das hier ja Peanuts, um mal Herr Kopper zu bemühen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]