> > > > Intel startet Automotive Plattform Kendrick Peak

Intel startet Automotive Plattform Kendrick Peak

Veröffentlicht am: von

intel3Nicht nur der Suchmaschinengigant Google, der in dieser Woche seinen ersten Prototyp eines selbstfahrenden Autos präsentierte, ist eng mit der Automobilbranche verzahnt. Auch Intel arbeitet eng mit den Autobauern und Entwicklern der Fahrzeugindustrie zusammen und das schon seit einigen Jahren. Kein Wunder, schließlich sind moderne Autos fahrende Computer, die viele Chips zur Überwachung und Steuerung der Systeme wie Telematik, Infotainment, Connectivity und Fahrzeugassistenz enthalten. Zudem gewinnt das Internet im Auto immer mehr an Bedeutung.

Die Marktforscher von Gartner gehen davon aus, dass die meisten Autokäufer in den nächsten zwei Jahren den integrierten Web-Zugang im Auto als ein unverzichtbares Feature bei ihrer Kaufentscheidung sehen. Musik-Streaming-Dienste, Video-Streaming-Angebote für die Beifahrer und Echtzeitinformationen zu Staus und Unfällen dürften da gerade erst der Anfang sein. Das Auto der Zukunft wird mit der Cloud, der Verkehrsinfrastruktur und mit anderen Fahrzeugen vernetzt sein – ein Grund weswegen die Automobilhersteller zunehmend mit Technologiefirmen wie eben Google und Intel zusammenarbeiten, um die künftig entwickelten Produkte für die Autofahrer sicher und trotzdem komfortabel zu gestalten.

Entwicklungsstandort in Karlsruhe

Um die Innovationen in der Automobiltechnik voranzutreiben, eröffnete Intel vor etwa zwei Jahren das Automotive Innovation & Product Development Center in Karlsruhe mit inzwischen 107 Mitarbeitern. Dort sollen Lösungen für In-Vehicle-Infotainment (IVI) und Telematik entwickelt werden. IVI-Lösungen umfassen eine Vielzahl von digitalen Anwendungen, die Fahrer und Beifahrer nutzen können. Hierzu zählen die fahrzeuginterne Vernetzung, Navigationssysteme mit Schnittstelle zu Verkehrsinformationen, der Zugang zum Internet und Unterhaltungsangebote wie zum Beispiel der Empfang von Fernsehbildern. Das Portfolio umfasst Hardware-Plattformen, IVI-Middleware, die Integration von Anwendungen und Unterhaltungselektronik im Auto sowie Verbesserungen auf Systemebene.

Hierfür hat Intel kürzlich die erste Version der Intel In-Vehicle Solutions für die Entwicklung solcher IVI-Systemen vorgestellt. Sie soll vorintegrierte und validierte Hardware und Software vereinen und eine Art Referenzplattform werden, womit Automobilhersteller und Zulieferer den Marktstart von Anwendungen beschleunigen und trotzdem neue Fahrererlebnisse schaffen und die Entwicklungskosten drücken können sollen. Intel rechnet damit, dass sich mit den standardisierten Intel In-Vehicle Solutions die Entwicklungszeit für Infotainment-System um mehr als zwölf Monate reduzieren lässt und die Kosten um bis zu 50 Prozent gesenkt werden können.

Neue Plattform für IVI-Systeme

Als Basis dient dabei ein Atom-SoC mit integrierter Grafik, der bereits im 22-nm-Verfahren vom Band läuft und mit 3D-Tri-Gate-Transistoren ausgestattet ist. Sie sollen im Vergleich zu anderen Produkten eine deutlich höhere Leistung abliefern und zugleich den Energieverbrauch mit einer TDP von fünf bis zehn Watt deutlich senken, sich vor allem aber durch eine verbesserte Medien- und Grafikleistung sowie in Sachen Bildsignal-Verarbeitung auszeichnen. Die ersten verfügbaren Produkte der Intel In-Vehicle Solutions sollen der Entwicklung von IVI-Systemen mit Fahrerassistenz-Funktionen und Fokus auf autonom gesteuerte Autos dienen.

inte crestview hills compute module 2
Blockdiagramm zum "Crestview Hills"-Compute-Module.

Die neue Plattform basiert auf einem Intel-Atom-SoC der E3800-Familie, die es in verschiedenen Varianten mit einem, zwei oder vier Rechenkernen gibt. Für das Premium-Segment sieht die Chipschmiede einen 1,91 GHz schnellen Quad-Core mit 2 MB L2-Cache und Unterstützung für Dual-Channel-Arbeitsspeicher mit einer Kapazität von maximal vier Gigabyte vor. Für die Mid- und High-Segmente stellt Intel hingegen Zweikern-Modelle mit Taktraten von 1,33 bis 1,75 GHz sowie mit 1 MB L2-Cache zur Verfügung, die mit Single- bzw. Dual-Channel-RAM mit 2 bis 4 GB bestückt werden können. Im Entry-Level-Segment wird der „BayTrail I“-Prozessor nur noch über einen einzelnen Rechenkern mit 1,46 GHz und 512 KB L2-Cache verfügen. Der Speichercontroller wird dann mit Single-Channel-Speicher mit einer Kapazität von maximal 2.048 MB zurechtkommen.

Bestücken lassen sich alle Prozessoren mit DDR3L-Arbeitsspeicher sowie eMMC-Speicher. Der Ethernet-Controller I210IS unterstützt AVB und entstammt dem eigenen Hause. Die 90 x 80 mm kleine Platine kann mit bis zu drei PCIe-x1-Slots, zwei SATA-II-Ports, vier USB-2.0-Schnittstellen, einen USB-3.0-Anschluss, einen SD-Kartenleser, DisplayPort oder HDMI und verschiedenen Modulen und Steckkartenplätzen für den professionellen Sektor ausgerüstet werden.

Weitere Investitionen

Neben den In-Vehicle Infotainment Solutions und der Telematik-Produkte forscht Intel auch an intelligenten Verkehrstechniken, um Verkehrsunfälle zu vermeiden und allgemein die Sicherheit im Straßen- bzw. Schienenverkehr zu erhöhen. Die Anwendungen auf diesem Gebiet sind zahlreich: Intelligente Straßensysteme messen mit Hilfe von Laser- Messgeräten und Spezialkameras das Reifenprofil von Fahrzeugen während der Fahrt. Autosysteme informieren den Fahrer per Ansage oder via Symbol auf der Videokonsole über neue Fahrsituationen (z.B. Glatteis etc.) und intelligente Straßenbeleuchtung hilft, den Energieverbrauch zu senken. Insgesamt arbeitet man eng mit zahlreichen Herstellern wie BMW, Jaguar Land Rover, Kia und Toyota zusammen und investiert viel in Zukunft des Autos, wofür dank verschiedener Fonds auch große Geldbeträge in dreistelliger Millionenhöhe zur Verfügung stehen.

Social Links

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 927
Dumm nur, daß es zumindest in DE an der nötigen Infrastruktur mangelt, um die Technik sinnvoll betreiben zu können. Das wird sich auch so lange nicht ändern, wie Neuländer was zu sagen haben.
#2
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3228
Also ich weine dieser Technik nicht hinterher.

Höchstens einige Senioren hätten sowas arg nötig damit sie nicht ständig den Verkehrsfluss stören.

Eine Kamera im Radlauf die das Reifenprofi misst....so weit und elendig sind wir schon gekommen das der Fahrzeugführer das scheinbar selbst nicht mehr kann.
Einfach nur total lächerlich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]