> > > > WhatsApp-Übernahme durch Facebook soll von der EU geprüft werden

WhatsApp-Übernahme durch Facebook soll von der EU geprüft werden

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

WhatsAppDie bereits vor eineinhalb Monaten von den US-Behörden genehmigte Übernahme von WhatsApp durch Facebook ist noch immer nicht abgeschlossen. Denn wie das Wall Street Journal aus zuverlässiger Quelle erfahren haben will, steht eine Untersuchung durch die EU-Kommission unmittelbar bevor.

Diese soll aber nicht von sich aus Bedenken angemeldet haben, stattdessen habe sich Facebook an die Wettbewerbshüter gewendet, um den Abschluss der Übernahme schneller zu erreichen. Hintergrund sind dem Wirtschaftsportal zufolge Einwände mehrerer europäischer Mobilfunkanbieter, die bei den jeweiligen nationalen Aufsichtsbehörden Einwände gegen den Kauf von WhatsApp erhoben haben.

Es bestehe der Verdacht, so die Unternehmen, dass Facebook nach der Übernahme eine marktbeherrschende Position im Bereich der Instant-Messenging-Dienste erreichen könne. Laut Beobachtern würde der Druck auf die Mobilfunkanbieter möglicherweise weiter wachsen. Denn schon seit geraumer Zeit sinken deren Einnahmen durch den Versand von SMS, die Bedenken könnten deshalb weniger kartellrechtlicher Natur sein, sondern eher auf rein wirtschaftlichen Bedenken beruhen.

Federführend sollen vor allem Anbieter aus Spanien, dem Vereinigten Königreich und Zypern sein, öffentlich äußern wollten sich bislang aber weder die Provider noch die nationalen Wettbewerbshüter.

Sollte es sich tatsächlich um Bedenken aus drei verschiedenen EU-Staaten handeln, würde dies Facebook in die Karten spielen. Denn sobald mindestens drei nationale Kartellbehörden Überprüfungen einleiten, kann die EU Kommission diese übernehmen. In einem solchen Fall würde eine zentrale Entscheidung für alle Mitgliedsstaaten gelten, auch müssten nicht drei oder mehr Entscheidungen abgewartet werden. Darüber hinaus sprechen bisherige Urteile der Kommission für Facebook. Denn im Zuge der Übernahme von Skype durch Microsoft urteilte man in Brüssel, dass es aus wettbewerbsrechtlicher Sicht keinen getrennten Instant-Messenger-Markt gebe, lediglich einen Gesamtkommunktionsmarkt.

Von Seiten der Mobilfunkanbieter muss sich die EU-Kommission aber schon jetzt Kritik gefallen lassen. Diese, so ein Manager der spanischen Telefonica, würde in dieser Angelegenheit viel zu zögerlich agieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 02.06.2014

Matrose
Beiträge: 1
Und welche Bedenken herrschen bei der EU, wenn es um wirtschaftliche Angelegenheiten zwischen Unternehmen geht. Rechtlich ist hier alles im geordneten Rahmen!
#2
customavatars/avatar121948_1.gif
Registriert seit: 24.10.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 330
Wenn eine Datenkrake eine andere Datenkrake übernimmt, dann sollte dies natürlich sehr genau untersucht werden - wirtschaftliche "Privatangelegenheiten" hin oder her.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Bing-Vorhersage: Deutschland gewinnt die Fußball Europameisterschaft 2016

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/EM2016

Mit einem kräftezehrenden Auftaktspiel für Frankreich und Rumänien begann am gestrigen Abend in Paris die Fußball Europameisterschaft 2016. Wie schon in der Bundesliga und der letzten Weltmeisterschaft oder gar dem Eurovision Songcontest trifft Microsofts Suchmaschine Bing erneut ihre... [mehr]

Computex: AMD mit Live-Pressekonferenz zu neuen A-Series-APUs und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AMD_LOGO_2013

AMD gibt per Investor-Mitteilung bekannt, dass man von der Computex in diesem Jahr eine Live-Pressekonferenz übertragen wird. Diese findet am 1. Juni um 10:00 Uhr morgens CST, also 18:00 Uhr unserer Zeit statt. Die Themen der Pressekonferenz werden natürlich nicht konkret genannt, allerdings... [mehr]

Amazon Prime Now: Lieferung in Berlin innerhalb einer Stunde

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon lässt in Berlin Prime Now an den Start gehen: Besteller können dort ihre Lieferungen nun bereits innerhalb einer Stunde erhalten. Alternativ lässt sich ein Lieferungsfenster innerhalb der Uhrzeiten von 8 Uhr morgens bis 12 Uhr abends einrichten. Der Zeitrahmen sollte dann zwei Stunden... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]