> > > > WhatsApp-Übernahme durch Facebook soll von der EU geprüft werden

WhatsApp-Übernahme durch Facebook soll von der EU geprüft werden

Veröffentlicht am: von

WhatsAppDie bereits vor eineinhalb Monaten von den US-Behörden genehmigte Übernahme von WhatsApp durch Facebook ist noch immer nicht abgeschlossen. Denn wie das Wall Street Journal aus zuverlässiger Quelle erfahren haben will, steht eine Untersuchung durch die EU-Kommission unmittelbar bevor.

Diese soll aber nicht von sich aus Bedenken angemeldet haben, stattdessen habe sich Facebook an die Wettbewerbshüter gewendet, um den Abschluss der Übernahme schneller zu erreichen. Hintergrund sind dem Wirtschaftsportal zufolge Einwände mehrerer europäischer Mobilfunkanbieter, die bei den jeweiligen nationalen Aufsichtsbehörden Einwände gegen den Kauf von WhatsApp erhoben haben.

Es bestehe der Verdacht, so die Unternehmen, dass Facebook nach der Übernahme eine marktbeherrschende Position im Bereich der Instant-Messenging-Dienste erreichen könne. Laut Beobachtern würde der Druck auf die Mobilfunkanbieter möglicherweise weiter wachsen. Denn schon seit geraumer Zeit sinken deren Einnahmen durch den Versand von SMS, die Bedenken könnten deshalb weniger kartellrechtlicher Natur sein, sondern eher auf rein wirtschaftlichen Bedenken beruhen.

Federführend sollen vor allem Anbieter aus Spanien, dem Vereinigten Königreich und Zypern sein, öffentlich äußern wollten sich bislang aber weder die Provider noch die nationalen Wettbewerbshüter.

Sollte es sich tatsächlich um Bedenken aus drei verschiedenen EU-Staaten handeln, würde dies Facebook in die Karten spielen. Denn sobald mindestens drei nationale Kartellbehörden Überprüfungen einleiten, kann die EU Kommission diese übernehmen. In einem solchen Fall würde eine zentrale Entscheidung für alle Mitgliedsstaaten gelten, auch müssten nicht drei oder mehr Entscheidungen abgewartet werden. Darüber hinaus sprechen bisherige Urteile der Kommission für Facebook. Denn im Zuge der Übernahme von Skype durch Microsoft urteilte man in Brüssel, dass es aus wettbewerbsrechtlicher Sicht keinen getrennten Instant-Messenger-Markt gebe, lediglich einen Gesamtkommunktionsmarkt.

Von Seiten der Mobilfunkanbieter muss sich die EU-Kommission aber schon jetzt Kritik gefallen lassen. Diese, so ein Manager der spanischen Telefonica, würde in dieser Angelegenheit viel zu zögerlich agieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 02.06.2014

Matrose
Beiträge: 1
Und welche Bedenken herrschen bei der EU, wenn es um wirtschaftliche Angelegenheiten zwischen Unternehmen geht. Rechtlich ist hier alles im geordneten Rahmen!
#2
customavatars/avatar121948_1.gif
Registriert seit: 24.10.2009

Bootsmann
Beiträge: 564
Wenn eine Datenkrake eine andere Datenkrake übernimmt, dann sollte dies natürlich sehr genau untersucht werden - wirtschaftliche "Privatangelegenheiten" hin oder her.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]