> > > > Deutsche Telekom kündigt DSL mit 100 MBit/s für das zweite Halbjahr an

Deutsche Telekom kündigt DSL mit 100 MBit/s für das zweite Halbjahr an

Veröffentlicht am: von

telekom2Etwa ein Jahr nach dem Start der ersten Vectoring-Netze im vergangenen November wird die Deutsche Telekom den Startschuss für den zweiten großen Vorteil der neuen Technik geben.

Denn wie das Unternehmen heute ankündigte, sollen entsprechend ausgestattete Anschlüsse ab der zweiten Jahreshälfte Download-Raten von bis 100 MBit/s erhalten; der Upload wird mit maximal 40 MBit/s angegeben. Weitere Einzelheiten nannten die Bonner nicht, auf Preise und die in Frage kommenden Regionen müssen Interessenten somit weiterhin warten.

Bislang stehen über das „klassische“ Netz allenfalls 50 MBit/s in Form von VDSL2 zur Verfügung, Kunden mit FTTH-Anschluss können hingegen bereits seit geraumer Zeit Anschlüsse mit bis zu 200 MBit/s buchen.

Gleichzeitig gab man bekannt, dass die Umrüstung des Netzes hin zu reinen IP-Anschlüssen gute Fortschritte macht. Mittlerweile nutzen drei Millionen Kunden diese Technik, womit man im selbst gesteckten Zeitrahmen sei. Bis 2018 sollen dann alle derzeit 20 Millionen Kunden IP- statt Analog- oder ISDN-Anschlüsse nutzen. Kritik an der Umstellung ist mittlerweile kaum mehr zu vernehmen, vor allem in der Anfangsphase gab es rege Diskussionen rund um Vor- und Nachteile. Ein Grund für den geringeren Gegenwind: Die anfangs schlechte Qualität bei Sprachverbindungen wird zwischenzeitlich deutlich verbessert, nicht zuletzt dank HD-Audio.

In puncto Umfang hat die Deutsche Telekom ihre IP-Anschlüsse inzwischen weitestgehend den ISDN-Pendants gleichgestellt, zwei Leitungen sind ebenso inklusive wie drei Rufnummern. Nach wie vor unverändert ist jedoch die Notwendigkeit einer eigenen Stromversorgung der Telefone respektive der Telefontechnik. Denn anders als bei analogen Anschlüssen werden die entsprechenden Endgeräte nicht von der Telefonleitung mit der benötigten elektrischen Energie versorgt.

Nicht nur deshalb verspricht sich das Unternehmen einige Vorteile von der Umstellung. Vor allem die vereinfachte Infrastruktur soll ab 2018 für sinkende Instandhaltungs- und Betriebskosten sorgen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1062
"Denn anders als bei analogen Anschlüssen werden die entsprechenden Endgeräte nicht von der Telefonleitung mit der benötigten elektrischen Energie versorgt."

ISDN ist digital und afaik ist da auch die stromversorgung über die leitung selbst gewährleitet (außer man hat nen schnurloses endgerät.. ^^
#2
customavatars/avatar165179_1.gif
Registriert seit: 19.11.2011
München
Gefreiter
Beiträge: 56
Und da ist der Knackpunk. Soweit ich weiß ist es eben nicht so das eine Stromversorgung bei ISDN in jedem Fall [U]gewährleistet[/U] wird.
Mal abgesehen von einer Notversorgung, die dann natürlich bei Umstellung auf IP auch weg ist.

Integrated Services Digital Network
#3
Registriert seit: 23.09.2007

Obergefreiter
Beiträge: 100
Zitat iceman84;22205863
ISDN ist digital und afaik ist da auch die stromversorgung über die leitung selbst gewährleitet (außer man hat nen schnurloses endgerät.. ^^


Analog/POTS und ISDN können Fernspeisung, VoIP hingegen nicht. Bei einem Ausfall z. B. der Einwahlserver oder sämtlichen anderen Störungen, die nur das DSL-Netz betreffen, hat man im Moment noch den Vorteil, wenigstens über das Festnetz telephonieren zu können. Das fällt mit VoIP weg, somit kann man bei einer Störung nicht einmal den Anbieter bzw. sich selbst über die Störung informieren, weshalb ein Mobiltelephon nötig wird.
Die Wahrscheinlichkeit für einen medizinischen Notfall, Brand, Einbruch oder sonstigen Alarm während eines DSL-Ausfalls ist zwar gering, wer aber auf buchstäblich hundertprozentige Verfügbarkeit einer Meldeanlage angewiesen ist, sollte VoIP solange es noch möglich ist meiden oder es gleich redundant mit Mobilfunk auslegen.

Zum Thema: Die Zahlen klingen natürlich verlockend. Nicht so schön sieht es dagegen mit der Verfügbarkeit aus. Wer auf der Karte der Telekom nur den geplanten 100 MBit/s-Ausbau ankreuzt, sieht, in welch homöopathischen Dosen das vorgesehen ist. Zudem wird es nur an den DSLAMs angeboten, die für Vectoring fitgemacht wurden, und das sind hauptsächlich die in den Ballungsräumen von Großstädten, da an ihnen eine weitaus größere Masse an Kunden hängt, die man mit einer Investition abdeckt. Die „digitale Kluft“ zwischen Kleinstädtern/Landbevölkerung und Großstädtern wird also noch breiter, als sie ohnehin schon ist.
#4
Registriert seit: 27.07.2006
Stuttgart
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 488
Das Asbachargument mit der Stromversorgung aus der Telefonleitung...
Wer hat denn bitte heute noch ein einzelnes Schnurtelefon an der Dose direkt?
Mit einer ISDN-Anlage funktioniert es schon nicht mehr bei Stromausfall, mit einem Schnurlosgerät genausowenig.
Und mal Hand aufs Herz - wann war bei euch der letzte Stromausfall? Dank Handy ist das imo heute völlig irrelevant.
#5
Registriert seit: 05.04.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3081
Zitat iceman84;22205863

ISDN ist digital und afaik ist da auch die stromversorgung über die leitung selbst gewährleitet (außer man hat nen schnurloses endgerät.. ^^


Der NTBA vielleicht noch, wobei auch die schon ein eigenes Netzteil haben. Für ein Telefon reicht das aber nicht mehr. Zumindest als ich noch ISDN hatte.
#6
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 14207
Auch als "Flat"? ;)
#7
customavatars/avatar74880_1.gif
Registriert seit: 14.10.2007
Käbschütztal
Vizeadmiral
Beiträge: 7555
Auch bei mir?
#8
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3227
Die Telekom lebt noch in der Steinzeit.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]