> > > > #AmazonCart: Über Twitter bei Amazon einkaufen

#AmazonCart: Über Twitter bei Amazon einkaufen

Veröffentlicht am: von

amazonWährend der Online-Händler Amazon in ausgewählten Gebieten der USA schon seit geraumer Zeit seinen Lebensmittel-Lieferservice „Amazon Fresh“ ausgiebig testet und mit „Amazon Pantry“ einen neuen Prime-Dienst startete, bei dem eine Kiste mit 45 Pfund Haushaltswaren und Lebensmitteln gegen eine Versandpauschale von 5,99 US-Dollar geliefert wird, hat man sich nun auch mit dem Kurznachrichtendienst Twitter zusammengetan, um Spontankäufe noch einfacher abwickeln zu können. Künftig sollen Twitter-Nutzer ihren Amazon-Warenkorb direkt über Twitter befüllen können.

Dabei muss der eigene Twitter-Account zunächst mit einem Amazon-Konto verbunden werden. Stößt der Nutzer dann innerhalb des Twitter-Netzwerkes auf einen interessanten Amazon-Link und möchte das dort hinterlegte Produkt gerne kaufen, kann er auf diesen Tweet einfach mit einem neuen Hashtag „#AmazonCart“ antworten und der verlinkte Artikel wird automatisch dem Warenkorb hinzugefügt. Nutzen lassen soll sich die neue Funktion mit jedem Tweet, der einen Link zu einem Produkt aus der Amazon-Produktpalette enthält. Anschließend muss sich der Amazon-Kunde nur noch in seinem Amazon-Account einloggen und den Bestellvorgang abschließen, kann dies aber auch zu einem späteren Zeitpunkt erledigen oder den Warenkorb beliebig erweitern.

Laut dem Nachrichtenmagazin Spiegel Online soll der Dienst bislang aber nur für Kunden des US-amerikanischen und britischen Amazon-Shops zur Verfügung stehen. Während Kunden in den USA auf den Hashtag „#AmazonCart“ zurückgreifen können, muss man als Kunde in Großbritannien den Hashtag „#AmazonBasket“ nutzen, um seinen Warenkorb über Twitter zu befüllen. Ob die Funktion in absehbarer Zeit auch auf andere Regionen ausgeweitet wird, bleibt abzuwarten. Vermutlich dürfte es sich hierbei zunächst um ein Pilotprojekt handeln.

Über den Mikroblogging-Dienst Twitter lassen sich kurze sogenannte Tweets mit 140 Zeichen absetzen, die dann automatisch auf der Timeline der Follower angezeigt werden oder einfach nur über das Profil des Nutzers einsehbar sind. Der Dienst soll inzwischen eigenen Angaben zufolge  über 240 Millionen Nutzer zählen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 06.06.2006
Österreich
Oberbootsmann
Beiträge: 788
Hm was ich noch nicht ganz verstehe: Er retweetet praktisch den Tweet in dem er einen interessanten Amazon Link gesehen hat?

Woher weiß er denn, dass der Link was interessantes beinhaltet? Er klickt drauf; und wenn er draufklickt dann kommt er ja auf die Amazon Seite und kann das Produkt dann direkt in den Warenkorb legen. Ohne seine Twitter-Startseite zuzumüllen und allen gleich zu zeigen was man sich gekauft hat.
#2
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 775
@sk1ll: Aus dem Grund (und zusätzlich ganz allgemein) verstehe ich dieses "Angebot" nicht und halte es für verschwendetes Geld. (Seitens der Entwicklungsabteilungen von Amazon und Twitter.)
#3
Registriert seit: 03.12.2007

Obergefreiter
Beiträge: 109
Moin

Also, wie ich das Video verstanden habe, steht in einem Amazon-Tweet nicht nur stumpf ein Link, sondern auch die Produktbezeichnung und ein Bild dessen, sodass man in der Tat ohne auf den Link zu klicken weiß, was es sein soll.

Bleibt nur noch der Punkt, dass es niemanden etwas angeht, was ich kaufe. Und wenn ich der Meinung bin, dass es die Welt erfahren muss, gibts nach dem Kauf auf der Amazon-Seite immer noch den blauen Vogel zum anzwitschern...
#4
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 775
Und natürlich die Missbrauchsmöglichkeit durch Objekte mit mehrdeutiger Artikelbezeichnung und einem ungenauen Bild.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]