> > > > #AmazonCart: Über Twitter bei Amazon einkaufen

#AmazonCart: Über Twitter bei Amazon einkaufen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amazonWährend der Online-Händler Amazon in ausgewählten Gebieten der USA schon seit geraumer Zeit seinen Lebensmittel-Lieferservice „Amazon Fresh“ ausgiebig testet und mit „Amazon Pantry“ einen neuen Prime-Dienst startete, bei dem eine Kiste mit 45 Pfund Haushaltswaren und Lebensmitteln gegen eine Versandpauschale von 5,99 US-Dollar geliefert wird, hat man sich nun auch mit dem Kurznachrichtendienst Twitter zusammengetan, um Spontankäufe noch einfacher abwickeln zu können. Künftig sollen Twitter-Nutzer ihren Amazon-Warenkorb direkt über Twitter befüllen können.

Dabei muss der eigene Twitter-Account zunächst mit einem Amazon-Konto verbunden werden. Stößt der Nutzer dann innerhalb des Twitter-Netzwerkes auf einen interessanten Amazon-Link und möchte das dort hinterlegte Produkt gerne kaufen, kann er auf diesen Tweet einfach mit einem neuen Hashtag „#AmazonCart“ antworten und der verlinkte Artikel wird automatisch dem Warenkorb hinzugefügt. Nutzen lassen soll sich die neue Funktion mit jedem Tweet, der einen Link zu einem Produkt aus der Amazon-Produktpalette enthält. Anschließend muss sich der Amazon-Kunde nur noch in seinem Amazon-Account einloggen und den Bestellvorgang abschließen, kann dies aber auch zu einem späteren Zeitpunkt erledigen oder den Warenkorb beliebig erweitern.

Laut dem Nachrichtenmagazin Spiegel Online soll der Dienst bislang aber nur für Kunden des US-amerikanischen und britischen Amazon-Shops zur Verfügung stehen. Während Kunden in den USA auf den Hashtag „#AmazonCart“ zurückgreifen können, muss man als Kunde in Großbritannien den Hashtag „#AmazonBasket“ nutzen, um seinen Warenkorb über Twitter zu befüllen. Ob die Funktion in absehbarer Zeit auch auf andere Regionen ausgeweitet wird, bleibt abzuwarten. Vermutlich dürfte es sich hierbei zunächst um ein Pilotprojekt handeln.

Über den Mikroblogging-Dienst Twitter lassen sich kurze sogenannte Tweets mit 140 Zeichen absetzen, die dann automatisch auf der Timeline der Follower angezeigt werden oder einfach nur über das Profil des Nutzers einsehbar sind. Der Dienst soll inzwischen eigenen Angaben zufolge  über 240 Millionen Nutzer zählen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 06.06.2006
Österreich
Oberbootsmann
Beiträge: 788
Hm was ich noch nicht ganz verstehe: Er retweetet praktisch den Tweet in dem er einen interessanten Amazon Link gesehen hat?

Woher weiß er denn, dass der Link was interessantes beinhaltet? Er klickt drauf; und wenn er draufklickt dann kommt er ja auf die Amazon Seite und kann das Produkt dann direkt in den Warenkorb legen. Ohne seine Twitter-Startseite zuzumüllen und allen gleich zu zeigen was man sich gekauft hat.
#2
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Bootsmann
Beiträge: 759
@sk1ll: Aus dem Grund (und zusätzlich ganz allgemein) verstehe ich dieses "Angebot" nicht und halte es für verschwendetes Geld. (Seitens der Entwicklungsabteilungen von Amazon und Twitter.)
#3
Registriert seit: 03.12.2007

Obergefreiter
Beiträge: 106
Moin

Also, wie ich das Video verstanden habe, steht in einem Amazon-Tweet nicht nur stumpf ein Link, sondern auch die Produktbezeichnung und ein Bild dessen, sodass man in der Tat ohne auf den Link zu klicken weiß, was es sein soll.

Bleibt nur noch der Punkt, dass es niemanden etwas angeht, was ich kaufe. Und wenn ich der Meinung bin, dass es die Welt erfahren muss, gibts nach dem Kauf auf der Amazon-Seite immer noch den blauen Vogel zum anzwitschern...
#4
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Bootsmann
Beiträge: 759
Und natürlich die Missbrauchsmöglichkeit durch Objekte mit mehrdeutiger Artikelbezeichnung und einem ungenauen Bild.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]