> > > > #AmazonCart: Über Twitter bei Amazon einkaufen

#AmazonCart: Über Twitter bei Amazon einkaufen

Veröffentlicht am: von

amazonWährend der Online-Händler Amazon in ausgewählten Gebieten der USA schon seit geraumer Zeit seinen Lebensmittel-Lieferservice „Amazon Fresh“ ausgiebig testet und mit „Amazon Pantry“ einen neuen Prime-Dienst startete, bei dem eine Kiste mit 45 Pfund Haushaltswaren und Lebensmitteln gegen eine Versandpauschale von 5,99 US-Dollar geliefert wird, hat man sich nun auch mit dem Kurznachrichtendienst Twitter zusammengetan, um Spontankäufe noch einfacher abwickeln zu können. Künftig sollen Twitter-Nutzer ihren Amazon-Warenkorb direkt über Twitter befüllen können.

Dabei muss der eigene Twitter-Account zunächst mit einem Amazon-Konto verbunden werden. Stößt der Nutzer dann innerhalb des Twitter-Netzwerkes auf einen interessanten Amazon-Link und möchte das dort hinterlegte Produkt gerne kaufen, kann er auf diesen Tweet einfach mit einem neuen Hashtag „#AmazonCart“ antworten und der verlinkte Artikel wird automatisch dem Warenkorb hinzugefügt. Nutzen lassen soll sich die neue Funktion mit jedem Tweet, der einen Link zu einem Produkt aus der Amazon-Produktpalette enthält. Anschließend muss sich der Amazon-Kunde nur noch in seinem Amazon-Account einloggen und den Bestellvorgang abschließen, kann dies aber auch zu einem späteren Zeitpunkt erledigen oder den Warenkorb beliebig erweitern.

Laut dem Nachrichtenmagazin Spiegel Online soll der Dienst bislang aber nur für Kunden des US-amerikanischen und britischen Amazon-Shops zur Verfügung stehen. Während Kunden in den USA auf den Hashtag „#AmazonCart“ zurückgreifen können, muss man als Kunde in Großbritannien den Hashtag „#AmazonBasket“ nutzen, um seinen Warenkorb über Twitter zu befüllen. Ob die Funktion in absehbarer Zeit auch auf andere Regionen ausgeweitet wird, bleibt abzuwarten. Vermutlich dürfte es sich hierbei zunächst um ein Pilotprojekt handeln.

Über den Mikroblogging-Dienst Twitter lassen sich kurze sogenannte Tweets mit 140 Zeichen absetzen, die dann automatisch auf der Timeline der Follower angezeigt werden oder einfach nur über das Profil des Nutzers einsehbar sind. Der Dienst soll inzwischen eigenen Angaben zufolge  über 240 Millionen Nutzer zählen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 06.06.2006
Österreich
Oberbootsmann
Beiträge: 788
Hm was ich noch nicht ganz verstehe: Er retweetet praktisch den Tweet in dem er einen interessanten Amazon Link gesehen hat?

Woher weiß er denn, dass der Link was interessantes beinhaltet? Er klickt drauf; und wenn er draufklickt dann kommt er ja auf die Amazon Seite und kann das Produkt dann direkt in den Warenkorb legen. Ohne seine Twitter-Startseite zuzumüllen und allen gleich zu zeigen was man sich gekauft hat.
#2
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 817
@sk1ll: Aus dem Grund (und zusätzlich ganz allgemein) verstehe ich dieses "Angebot" nicht und halte es für verschwendetes Geld. (Seitens der Entwicklungsabteilungen von Amazon und Twitter.)
#3
Registriert seit: 03.12.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 141
Moin

Also, wie ich das Video verstanden habe, steht in einem Amazon-Tweet nicht nur stumpf ein Link, sondern auch die Produktbezeichnung und ein Bild dessen, sodass man in der Tat ohne auf den Link zu klicken weiß, was es sein soll.

Bleibt nur noch der Punkt, dass es niemanden etwas angeht, was ich kaufe. Und wenn ich der Meinung bin, dass es die Welt erfahren muss, gibts nach dem Kauf auf der Amazon-Seite immer noch den blauen Vogel zum anzwitschern...
#4
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 817
Und natürlich die Missbrauchsmöglichkeit durch Objekte mit mehrdeutiger Artikelbezeichnung und einem ungenauen Bild.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]