> > > > Dropbox kauft Bilder-Backup-Service Loom

Dropbox kauft Bilder-Backup-Service Loom

Veröffentlicht am: von

dropboxWer in den vergangenen Wochen und Monaten auf der Suche nach einem Backup-Dienst im Web für seine Bilder war, der musste zunächst das Ende von Everpix hinnehmen und traf danach vielleicht auf Loom. Doch auch hier stehen große Veränderungen ins Haus, denn Dropbox hat sich nun Loom einverleibt. Loom bot zuvor einen 5 GB großen Testaccount an, der über mehreren Bezahlhürden auf mehrere hundert Gigabyte erweitert werden konnte. Via Desktop- und iOS-App konnten die lokalen Bilder mit den Server abgeglichen werden. Die Zusammenlegung der Daten erfolgte dabei weitestgehend automatisch und orientierte sich an den vorhandenen Ordnerstrukturen. Der nur wenige Monate alte Dienst wurde in seiner kurzen Zeit mit 1,4 Millionen US-Dollar Risikokapital finanziert. Über den Kaufpreis machen weder Loom noch Dropbox Angaben.

Nun soll das Team rund um Loom bei Dropbox dazu beitragen, dass die vor wenigen Tagen erst vorgestellte Carousell-App verbessert wird, denn hier hat der beliebte Sync-Dienst noch mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Loom nimmt ab sofort keine neuen Nutzer mehr an, wird seinen Dienst aber bis zum 16. Mai weiterlaufen lassen. Bei Loom abgelegte Bilder können aber sofort in die eigenen Dropbox überführt werden. Alternativ kann die Loom-Bibliothek auch komplett als gepackte Datei heruntergeladen werden. Wer einen Test-Account mit 5 GB Speicherkapazität bei Loom hatte, bekommt diesen Speicher auf seine Dropbox angerechnet. Bezahl-Accounts bei Loom erhalten zusätzlich zu den 5 GB auch noch das dazugehörige Speichervolumen für ein Jahr auf der Dropbox.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]