> > > > Dropbox kauft Bilder-Backup-Service Loom

Dropbox kauft Bilder-Backup-Service Loom

Veröffentlicht am: von

dropboxWer in den vergangenen Wochen und Monaten auf der Suche nach einem Backup-Dienst im Web für seine Bilder war, der musste zunächst das Ende von Everpix hinnehmen und traf danach vielleicht auf Loom. Doch auch hier stehen große Veränderungen ins Haus, denn Dropbox hat sich nun Loom einverleibt. Loom bot zuvor einen 5 GB großen Testaccount an, der über mehreren Bezahlhürden auf mehrere hundert Gigabyte erweitert werden konnte. Via Desktop- und iOS-App konnten die lokalen Bilder mit den Server abgeglichen werden. Die Zusammenlegung der Daten erfolgte dabei weitestgehend automatisch und orientierte sich an den vorhandenen Ordnerstrukturen. Der nur wenige Monate alte Dienst wurde in seiner kurzen Zeit mit 1,4 Millionen US-Dollar Risikokapital finanziert. Über den Kaufpreis machen weder Loom noch Dropbox Angaben.

Nun soll das Team rund um Loom bei Dropbox dazu beitragen, dass die vor wenigen Tagen erst vorgestellte Carousell-App verbessert wird, denn hier hat der beliebte Sync-Dienst noch mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Loom nimmt ab sofort keine neuen Nutzer mehr an, wird seinen Dienst aber bis zum 16. Mai weiterlaufen lassen. Bei Loom abgelegte Bilder können aber sofort in die eigenen Dropbox überführt werden. Alternativ kann die Loom-Bibliothek auch komplett als gepackte Datei heruntergeladen werden. Wer einen Test-Account mit 5 GB Speicherkapazität bei Loom hatte, bekommt diesen Speicher auf seine Dropbox angerechnet. Bezahl-Accounts bei Loom erhalten zusätzlich zu den 5 GB auch noch das dazugehörige Speichervolumen für ein Jahr auf der Dropbox.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]