> > > > eBay streicht bis Oktober Gebühren für internationale Verkäufe

eBay streicht bis Oktober Gebühren für internationale Verkäufe

Veröffentlicht am: von

ebay 2013Die Handelsplattform eBay will gewerbliche Händler dazu animieren, ihre Produkte auch ins Ausland zu exportieren. Zu diesem Zweck entfallen die Angebotsgebühren und Verkaufsprovisionen bei Angeboten, die innerhalb der Plattform in Frankreich, Italien, Großbritannien und Spanien angeboten werden. Bis zum 7. Oktober 2014 verzichtet die Plattform auf die Gebühren.

Laut eBay sollen die Marktplätze in den vier EU-Ländern über 29 Millionen potentielle Kunden aufweisen. Eigenen Angaben zufolge sollen bereits 20 Prozent des Handelsvolumens bei eBay über den grenzüberschreitenden Handel erzielt werden. Außerdem sollen interne Studien zeigen, dass die Verkaufswahrscheinlichkeit für Produkte, die auf den internationalen Marktplätzen von eBay eingestellt werden, wesentlich höher ausfällt als wenn das Angebot nur dem nationalen Markt zur Verfügung gestellt wird.

Warum eBay den länderübergreifenden Handel innerhalb seiner Plattform ankurbeln möchte und deswegen großzügig für einen begrenzten Zeitraum auf Gebühren verzichtet, sollte klar sein: Stellen die rund 12.000 ausgewählten Händler, die das Angebot nutzen können, fest, dass sie ihren Umsatz tatsächlich deutlich steigern konnten, werden sie die internationalen Plattformen wohl auch weiterhin nutzen und dann ihre Gebühren an eBay abführen.

Um den Händlern den Zugang zu den internationalen Märkten so einfach wie möglich zu machen, können sie ab sofort auch das Angebot von WebInterpret 60 Tage kostenlos nutzen. Mit dem eBay-Dienst können Händler ihre Artikelbeschreibungen übersetzen lassen. Im Angebot inbegriffen sind maximal 500 Angebote.

Zuletzt hatte eBay die Verkaufsprovision für alle Nutzer im Februar angehoben.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 423
Das finde ich gut. Leider gibt es vor allem im anglo-amerikanischen Raum voch viele Händler die nur nach Amerika verschicken. Und wenn sie mal nach Europa verschicken werden sündhaft teure Versandgbühren fällig. Komisch auch immer, dass der doppelt so weite Weg nach Fernost im Versand im Schnitt nur die Hälfte kostet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]