> > > > eBay hebt Verkaufsprovision im Februar erneut an

eBay hebt Verkaufsprovision im Februar erneut an

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

ebay 2013Zum Start ins neue Jahr wird sich für eBay-Kunden einiges ändern. Wie die Kollegen von heise online berichten, gibt es ab dem 4. Februar 2014 für private Verkäufer eine neue Gebührenordnung. Das neue Gebührenmodell soll deutlich vereinfacht werden, lässt eBay hier und da aber auch an der Preisschraube drehen.

Wer bislang eine Auktion oder ein Festpreis-Angebot auf der Handelsplattform einstellen wollte, musste zwischen 0,25 Euro und 4,80 Euro bezahlen – gestaffelt nach der Höhe des Verkaufspreises. Ab Februar wird erst ab dem 21. Angebot pro Verkäufer und Monat eine Gebühr in höhe von 50 Cent pro Artikel fällig – egal ob es sich um eine Auktion oder um ein Festpreis-Angebot handelt. Bis zum 20. Angebot sind diese kostenlos einstellbar. Auktionen mit einem Startpreis von einem Euro bleiben weiterhin kostenlos, solange ein Verkäufer pro Monat nicht mehr als 100 dieser Auktionen erstellt. Die Nutzung des Sofortkauf-Buttons bleibt kostenfrei.

Die Verkaufsprovision wird im Februar ebenfalls steigen. Lag diese bislang bei neun Prozent, hebt eBay die Provision in knapp zwei Wochen auf zehn Prozent an. Der Höchstsatz hierfür steigt von ehemals 75 auf 199 Euro kräftig an. Wer teure Produkte auf der Plattform verkaufen möchte, der bezahlt demnächst deutlich mehr an eBay, wer hingegen seltener und preisgünstige Artikel einstellt, für den kann der neue Gebührenkatalog durchaus lukrativer sein.

Die Gebühren für Fotos werden ebenfalls angepasst. Künftig können für alle Angebote in allen Kategorien bis zu zwölf Fotos kostenlos hochgeladen werden. Bislang war nur das erste Foto kostenlos, für jedes weitere wurden 15 Cent fällig – mit Ausnahme einiger Produktkategorien wie Möbel & Wohnen oder Garten & Terrasse und Kleidung & Accessoires. Bildpakete kosteten bei Festpreis-Angebote sogar bis zu 2,10 Euro. Im Bereich Galerie Plus fallen auch in Zukunft Kosten in Höhe von 75 Cent an.

Wer sein Angebot in zwei Kategorien einstellen will, muss nicht mehr den doppelten Angebotspreis bezahlen, sondern pauschal einen Aufpreis von 0,50 Euro hinnehmen. Gleiches gilt, wenn die Sichtbarkeit des Angebots innerhalb der Plattform erhöht werden soll. Hier werden künftig einheitliche 60 Cent fällig, während bislang bis zu 1,25 Euro erhoben wurden.

Die neue Gebührenverordnung tritt ab dem 4. Februar 2014 in Kraft.

ebay gebuehren februar2014 k
Die neue Gebührenverordnung von ebay - gültig ab den 4. Februar 2014.

Social Links

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 6935
Ich verkaufe auch kaum noch was über Ebay. Die Gebühren sind der letzte Wucher!!! 9% sind schon völlig überteuert und da kommen dann ja auch noch ggf. die Paypal Gebühren hinzu. Jetzt gehen sie nochmal höher auf 10%. Eigentlich ist Ebay ja ein extremer Monopolist, wieso unternimmt nicht mal die Politik was dagegen bzw. das Kartellamt und schiebt da nen Riegel vor? Ich denke jedenfalls für mich wars das nun endgültig bei Ebay, die Gebühren können die sich sonst wohin stecken..
#5
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Tja, ebays Methode um die verlorenen Verkäufer zu kompensieren --> Gebühren anheben, in 100 Jahren darf man dann ebay noch was zahlen zu den 100% Provisionsgebühren ;).

ebay lebt doch schon seit Jahren nur noch von dem ehemaligen Ruf und der vor über 10 Jahren tollen Zeit.
#6
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1855
Gut, dass ich schon seit langem nur noch bei den Kleinanzeigen unterwegs bin. :)
#7
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7919
Zitat Mutio;21704634
Eigentlich ist Ebay ja ein extremer Monopolist, wieso unternimmt nicht mal die Politik was dagegen bzw. das Kartellamt und schiebt da nen Riegel vor? Ich denke jedenfalls für mich wars das nun endgültig bei Ebay, die Gebühren können die sich sonst wohin stecken..


Ach was, hier ist ganz klar der dämliche Verbraucher selbst schuld, keiner muß da was kaufen es gibt genug seriöse Alternativen. eBay hat sich als Institution einfach nur so eingebrannt, dass viele gar nicht mehr realisieren, dass es auch ganz easy ohne eBay geht.
#8
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Bücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 4998
Über Ebay regt sich jeder auf, aber die 30% bei Apple, Google, Steam sind ok und Amazon nimmt variabel je nach Artikelart 7 bis 35% und das sogar auf Versandkosten. Soll nicht heißen das ich die 10% ok finde, aber Ebay scheint was Gebühren angeht so der Prügelknabe der Nation zu sein.
#9
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
@ -INU- : liegt wohl daran, das es bei ebay auch die "normalen und uninteresierten" mitbekommen. Oder schon mal eine "Oma" gesehen, die versucht ein Spiel bei Steam privat zu publishen ;).

Ganz generell sind so hohe Gebühren einfach nur Frech, da die Hauptarbeit von Computern fast für lau erledigt wird. Das es nicht so sehr auffällt liegt auch daran, das man die Gewinne wegen Steuern usw. immer schön klein rechnet. (sonst würden sich da durchaus viel mehr Leute aufregen)
Oder Vergleich es mit dem Aufregen über den Benzienpreis und den Preis für Kerosin ;).
#10
Registriert seit: 31.07.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 296
Jetzt gibt es zumindest keinen Grund mehr vom wesentlich angenehmeren Amazon Verkaufsportal abzuweichen.
Bis heute hab ich auf eBay wegen den geringeren Gebühren und dem Höchstsatz von 50 Euro dort eingestellt, dann bleib ich bei Amazon, denn wenn es da Probleme mit den Zahlungen gibt kümmert sich Amazon darum.
#11
customavatars/avatar172093_1.gif
Registriert seit: 25.03.2012
Düsseldorf
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1377
Dreist....kleinanzeigen ftw
#12
customavatars/avatar135500_1.gif
Registriert seit: 01.06.2010
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1089
Das sehe ich genauso. Ich werde es mir zweimal überlegen estwas bei ebay einzusetzen... wucher !!!!
#13
Registriert seit: 25.02.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 436
ebay ist genauso tot wie wow.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]