1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. eBay hebt Verkaufsprovision im Februar erneut an

eBay hebt Verkaufsprovision im Februar erneut an

Veröffentlicht am: von

ebay 2013Zum Start ins neue Jahr wird sich für eBay-Kunden einiges ändern. Wie die Kollegen von heise online berichten, gibt es ab dem 4. Februar 2014 für private Verkäufer eine neue Gebührenordnung. Das neue Gebührenmodell soll deutlich vereinfacht werden, lässt eBay hier und da aber auch an der Preisschraube drehen.

Wer bislang eine Auktion oder ein Festpreis-Angebot auf der Handelsplattform einstellen wollte, musste zwischen 0,25 Euro und 4,80 Euro bezahlen – gestaffelt nach der Höhe des Verkaufspreises. Ab Februar wird erst ab dem 21. Angebot pro Verkäufer und Monat eine Gebühr in höhe von 50 Cent pro Artikel fällig – egal ob es sich um eine Auktion oder um ein Festpreis-Angebot handelt. Bis zum 20. Angebot sind diese kostenlos einstellbar. Auktionen mit einem Startpreis von einem Euro bleiben weiterhin kostenlos, solange ein Verkäufer pro Monat nicht mehr als 100 dieser Auktionen erstellt. Die Nutzung des Sofortkauf-Buttons bleibt kostenfrei.

Die Verkaufsprovision wird im Februar ebenfalls steigen. Lag diese bislang bei neun Prozent, hebt eBay die Provision in knapp zwei Wochen auf zehn Prozent an. Der Höchstsatz hierfür steigt von ehemals 75 auf 199 Euro kräftig an. Wer teure Produkte auf der Plattform verkaufen möchte, der bezahlt demnächst deutlich mehr an eBay, wer hingegen seltener und preisgünstige Artikel einstellt, für den kann der neue Gebührenkatalog durchaus lukrativer sein.

Die Gebühren für Fotos werden ebenfalls angepasst. Künftig können für alle Angebote in allen Kategorien bis zu zwölf Fotos kostenlos hochgeladen werden. Bislang war nur das erste Foto kostenlos, für jedes weitere wurden 15 Cent fällig – mit Ausnahme einiger Produktkategorien wie Möbel & Wohnen oder Garten & Terrasse und Kleidung & Accessoires. Bildpakete kosteten bei Festpreis-Angebote sogar bis zu 2,10 Euro. Im Bereich Galerie Plus fallen auch in Zukunft Kosten in Höhe von 75 Cent an.

Wer sein Angebot in zwei Kategorien einstellen will, muss nicht mehr den doppelten Angebotspreis bezahlen, sondern pauschal einen Aufpreis von 0,50 Euro hinnehmen. Gleiches gilt, wenn die Sichtbarkeit des Angebots innerhalb der Plattform erhöht werden soll. Hier werden künftig einheitliche 60 Cent fällig, während bislang bis zu 1,25 Euro erhoben wurden.

Die neue Gebührenverordnung tritt ab dem 4. Februar 2014 in Kraft.

ebay gebuehren februar2014 k
Die neue Gebührenverordnung von ebay - gültig ab den 4. Februar 2014.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]