> > > > BlackBerry bereitet sich auf Zeit ohne eigene Smartphones vor

BlackBerry bereitet sich auf Zeit ohne eigene Smartphones vor

Veröffentlicht am: von

BlackberryDer Name BlackBerry ist fest mit Smartphones verbunden, die vor allem im beruflichen Einsatz immer noch häufig anzutreffen sind. Doch das kanadische Unternehmen arbeitet derzeit an einem Konzernumbau, an dessen Ende auch der Verzicht auf eigene Mobiltelefone stehen könnte.

Gegenüber Bloomberg erklärte BlackBerry-Chef John Chen, dass die Margen im Smartphone-Geschäft gering seien und man mittelfristig nicht darauf angewiesen sein, eigene Geräte anzubieten. Deshalb solle die Software-Sparte, die vor allem aus dem Bereich BlackBerry Enterprise und der QNX-Plattform besteht, weiter ausgebaut und in Form gebracht werden. Letztere soll dabei verstärkt im M2M-Bereich - also in Maschinen, die auf den Datenaustausch mit anderen Maschinen angewiesen sind - zum Einsatz kommen.

Würde es dadurch gelingen, so Chen, den mit Smartphones generierten Umsatz durch Einnahmen aus dem Software-Geschäft zu ersetzen, würde BlackBerry auf einen Schlag wieder Gewinne erzielen. Denn während man mit Handys lediglich Margen im niedrigen einstelligen Bereich erwirtschaften würde, wären bei Software die üblichen 70 bis 90 Prozent möglich.

Den aktuellen Entwicklungen zufolge soll so im kommenden März erstmals wieder eine schwarze Null erreicht werden, spätestens im Jahr darauf will Chen wieder Gewinne ausweisen können. Er betonte jedoch, dass es nicht das Ziel sei, die Smartphone-Sparte loszuwerden. Allerdings müsse er zum Wohl des Unternehmen darauf hinarbeiten, dass man unabhängig vom Handy-Verkauf überleben müsse.

Erst im Herbst hatte es drastische Veränderungen innerhalb des Unternehmens gegeben. Mit dem Einstieg des Investors Fairfax trat die langjährige Führung ab, auch der deutsche CEO Thomas Heins verlor seinen Posten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]