1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Google plant eigenes Mobilfunkangebot

Google plant eigenes Mobilfunkangebot

Veröffentlicht am: von

google 2013Zumindest in einigen US-Metropolregionen ist Google bereits seit geraumer Zeit als Internet-Provider tätig und bietet über ein eigenes Glasfasernetz den schnellen Zugang zum weltweiten Datennetz. Zeitgleich mit dem weiteren Ausbau dieses Angebots könnte das Unternehmen jedoch auch in einem anderen Telekommunikationssegment aktiv werden.

Denn wie The Information aus gut informierten Kreisen erfahren haben will, wird in der Führungsetage des Internet-Konzerns der Einstieg in den Mobilfunk diskutiert. Dabei geht es, anders als beim Festnetz-Internet, jedoch nicht um den Aufbau einer eigenen Infrastruktur, sondern um die Schaffung eines sogenannten MVNO-Angebots (Mobile Virtual Network Operator). Dies würde bedeuten, dass Google bei Netzbetreibern Übertragungsvolumina einkaufen und diese in Form eigener Tarife seinen Kunden anbieten würde - vergleichbar in etwa mit Mobilcom-Debitel.

Entsprechende erste Gespräche sollen dem Bericht zufolge bereits Anfang 2013 mit dem US-Anbeiter Sprint geführt worden sein, die Übernahme durch den japanischen Telekommunikationskonzern Softbank hätte jedoch zum Abbruch geführt. Vor einigen Wochen soll nun aber Kontakt zu Verizon, dem größten Anbieter in den USA, aufgenommen worden sein. Wie weit vorangeschritten die Verhandlungen bereits sind, ist aber unbekannt.

Gleiches gilt für zahlreiche Detailfragen. Angenommen wird, dass Google vorerst nur in den Regionen ein eigenes Angebot anbieten will, in denen man auch mit Google Fiber aktiv ist. Ebenfalls nur eine Vermutung ist die Verknüpfung von Mobilfunknetz und WLAN. Hier wird spekuliert, dass die Datenübertragung per WLAN bevorzugt wird, wenn das Gerät sich in der Nähe eines entsprechenden Hotspots befindet. Google könnte hier auf eigne Access-Points setzen, die über das eigene Glasfasernetz angebunden sind oder aber auf Kooperation; eine solche existiert bereits mit Starbucks.

Eine Stellungnahme lehnte das IT-Unternehmen bislang ab.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Ethereum: Gesamthashrate mit starkem Rückgang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Insbesondere der Kryptowährung Ethereum und dessen Minern wurde in der Vergangenheit immer wieder nachgesagt, verantwortlich für die schlechte Verfügbarkeit von Grafikkarten zu sein. Schaut man sich aktuell bei eBay-Kleinanzeigen um, tauchen dort immer mehr Anzeigen mit Mining-Rigs auf. Zudem... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]