> > > > Entwickler von Candy Crush ist 7 Milliarden US-Dollar wert

Entwickler von Candy Crush ist 7 Milliarden US-Dollar wert

Veröffentlicht am: von

kingKing Digital Entertainment werden die wenigsten kennen, das wichtigste Produkt um so mehr. Denn der 2003 in London gegründete Entwickler ist verantwortlich für „Candy Crush Saga“ und andere, vor allem über Facebook nutzbare Casual Games. Welchen Erfolg diese Titel dem Unternehmen eingebracht haben, ist nicht nur an den Nutzerzahlen, sondern auch am Börsengang zu erkennen, der heute erfolgen wird.

In dessen Vorfeld gab King Digital Entertainment wie vorgeschrieben bereits einige wichtige Details bekannt, darunter auch den Wert des Unternehmens. Denn entsprechend dem Ausgabekurs in Höhe von 22,50 US-Dollar wird ein Gesamtwert von rund 7 Milliarden US-Dollar angegeben. Allerdings wird nur ein geringer Anteil an der New Yorker Börse gehandelt werden: Den Angaben zufolge ist die Ausgabe von zunächst 22,2 Millionen Aktien vorgesehen, was knapp 500 Millionen US-Dollar in die Kassen spülen wird. Wofür das neue Kapital verwendet werden soll, ist nicht bekannt - in Finanznot dürfte King Digital Entertainment nicht stecken. Denn allein im vergangenen Jahr wurde ein Gewinn von mehr als 500 Millionen US-Dollar erwirtschaftet.

Analysten warnen in Teilen dennoch vor einem finanziellem Engagement: Denn abseits von „Candy Crush Saga“ würden die weiteren Titel kaum für Umsätze und Gewinn sorgen, die Zahl der Spieler sei zudem seit geraumer Zeit rückläufig.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar155928_1.gif
Registriert seit: 25.05.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1388
In 3D mit oculus wird der Preis nochmal steigen! Richtig gut!
#2
Registriert seit: 19.03.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 222
"..ein Gesamtwert von rund 7 Milliarden US-Dollar angegeben."
Ja ne ist klar. Ich freue mich schon drauf, wenn diese ganze "Social Media" Blase platzt und die Aktienkurse in den Keller rauschen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]