> > > > Auch Google war an WhatsApp interessiert

Auch Google war an WhatsApp interessiert

Veröffentlicht am: von

WhatsAppEs war schon eine große Überraschung als Facebook am vergangenen Dienstag in den nächtlichen Stunden bzw. nach Börsenschluss in New York, die Übernahme des Messaging-Dienstes WhatsApp bekanntgab. Satte 19 Milliarden US-Dollar hatte das weltweit größte soziale Netzwerk für den wohl auch meist genutzten Messaging-Dienst bezahlt. Vier Milliarden US-Dollar dabei in bar und weitere fast zwölf Milliarden US-Dollar in Form von Facebook-Aktien bezahlt. Zudem sollen die Mitarbeiter und Gründer von WhatsApp in den nächsten vier Jahren weitere drei Milliarden US-Dollar ausbezahlt bekommen. Insgesamt hat Facebook damit pro Nutzer und Handynummer über 40 US-Dollar bezahlt und das obwohl die Macher vor wenigen Tagen noch beteuerten, nicht verkaufen zu wollen.

Doch Facebook soll einem Bericht des US-Nachrichtenmagazins Fortune nicht der einzige Interessent gewesen sein, der eine zweistellige Milliarden-Summe geboten haben soll. Den Angaben zufolge soll der Suchmaschinengigant Google über zehn Milliarden US-Dollar geboten haben – nur knapp die Hälfte als jetzt von Facebook bezahlt wurden. Der Deal mit Google sei allerdings nicht aufgrund des niedrigeren Gebots gescheitert. Vielmehr habe der Konzern dem WhatsApp-CEO Jan Koum keinen Platz im Aufsichtsrat angeboten. Nach erfolgter Transaktion wird Koum Vorstandsmitglied bei Facebook werden. Laut dem US-Magazin wollte sich Google hierzu bislang nicht äußern.

Google betreibt mit Google Hangouts seit einigen Jahren ebenfalls einen eigenen Messaging-Dienst, der sich wie WhatsApp und Facebook auch auf mobilen Geräten nutzten lässt und auf die Anzeige von Werbung verzichtet. Ob dies bei WhatsApp so bleiben wird, bleibt abzuwarten. Die Entwickler hatten dies jedoch nach Bekanntwerden der Übernahme durch Facebook versprochen. Vielen Nutzern ist der neue WhatsApp-Inhaber ein Dorn im Auge. Die Schrei nach einer Alternative ist groß. Aktuell werden hier immer wieder "Threema" und "Line" genannt.

Facebook hatte erst im April 2012 über eine Milliarde US-Dollar für den Foto-Dienst Instagram bezahlt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar76609_1.gif
Registriert seit: 08.11.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 5791
Wenn Google das gekauft hätte und das Netzwerk mit Google Talk via PC verknüpft hätte wäre das in meinen Augen auch besser gewesen.
#7
customavatars/avatar91394_1.gif
Registriert seit: 13.05.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3839
Zum Glück nutze ich Threema :)
#8
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3780
Der Post war sehr hilfreich - danke.
#9
customavatars/avatar141048_1.gif
Registriert seit: 25.09.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 281
Was haltet ihr von Hangouts von Google? Ist auch Plattform übergreifend.
#10
Registriert seit: 17.09.2009

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 388
Gibt es bessere Werbung für Threema oder Telegram? Wer von denen jetzt schnell ist und seine Applikation ohne Playstore/Itunes mit kostenloser Probezeit (Ja Telegram kostet so nichts), zum freinen runterladen anbietet hat gewonnen.
#11
customavatars/avatar131975_1.gif
Registriert seit: 24.03.2010
Freistaat Sachsen
Leutnant zur See
Beiträge: 1142
Der Kauf von WhatsApp durch Facebook ist genau so lächerlich wie der Hitler-Stalin-Pakt. Entschuldigt meine drastischen Worte, aber leider ist es so. Dadurch sinkt die sowieso kaum noch existierende Privatsphäre des Menschen auf einen neuen Tiefstand. Was wollen die noch wissen? Wie oft man mit seinem Partner / Partnerin Verkehr hat und welche Stellung man bevorzugt?
#12
customavatars/avatar23079_1.gif
Registriert seit: 19.05.2005
Braptutütübraaaaaap
unverhältnismäßig absurd
Beiträge: 13405
Also das man den Namen nicht mehr andern man. Ist bei threema etwas doof. ;-)
#13
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11401
Als ob der Posten im Vorstand dafür ausschlaggeben war und nicht die rund 10 Milliarden Dollar unterschied... wers glaubt !

Auf den Job im Vorstand ist er finanziell eh nicht mehr angewiesen, und als einzelner kann er da auch seine Meinung nicht durchboxen. Er sagt, Whatsapp soll werbefrei bleiben. Wenn der Rest des Vorstandes (der halt so in der Facebook-Denke der letzten Jahre steckt) FÜR Werbung stimmt, dann wird seine einzelne Stimme da auch nichts dran ändern.

#14
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Brücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 5190
Je nachdem wie viel Entscheidungsgewalt/Stimmgewicht man dann hätte, wäre mir ein Posten bei Google auch wichtiger als 1~2 Millarden mehr auf dem Konto, zumal so Posten ja auch nicht unbezahlt sind.

@top
Google hätte wirklich zuschlagen sollen und den dienst dann mit hangouts verschmelzen sollen, dann hätte hangouts endlich ne anständige Nutzerbasis und Whatsapp wäre auch perfekt mit SMS Unterstützung.
#15
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Wenn Google irgendwann Facebook kauft, kann man dann den Stöpsel ziehen? :vrizz:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]