> > > > Apples A7-SoC soll Patent verletzen

Apples A7-SoC soll Patent verletzen

Veröffentlicht am: von

apple logoDie Universität Wisconsin hat Klage gegen Apple aufgrund einer möglichen Patentverletzung eingereicht. Dabei soll es um den aktuellen SoC A7 gehen, der unter anderem im iPhone 5s zum Einsatz kommt.

Betroffen ist laut Klageschrift das US-Patent 5.871.752, das 1998 an mehrere Computer-Wissenschaftlern zugesprochen wurde. Es behandelt unter der Überschrift „Table based data speculation circuit for parallel processing computer“ die Möglichkeit, kommende Befehle anhand bereits abgearbeiteter vorherzusagen und dabei auch im Vorfeld getätigte falsche Vorhersagen zu berücksichtigen. In der Klage, hinter der federführend die Wisconsin Alumni Research Foundation (WARF) steht, heißt es, dass diese Technik ein wichtiger Bestandteil moderner Mikroprozessoren sei; die WARF kümmert sich zentral um alle Patent- und Lizenzangelegeheiten der Universität. Erschwerend kommt nach Ansicht der Stiftung hinzu, dass Apple das Patent wissentlich verletzt habe. Darauf würden frühere Aussagen des Unternehmens in Bezug auf andere Patente hinweisen.

Offen ist jedoch, ob Apple die Technik tatsächlich wie behauptet verwendet. Geklärt werden soll dies nun von einem Bezirksgericht im US-Bundesstaat Wisconsin, für den Fall einer Niederlage Apples verlangt die WARF Straf- und Schadenersatzzahlungen in unbekannter Höhe. Bereits Bekanntschaft mit dem Patent hat Intel gemacht. Im Sommer 2009 konnte der Chiphersteller einem Urteil des Bezirksgerichts aber zuvor kommen und sich außergerichtlich einigen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8141
Hat sich mal einer das Patent aufgerufen, speziell das Ablaufdiagramm dazu? Ein Witz, dass man sich sowas überhaupt patentieren lassen kann, viel zu allgemein gehalten.
#2
Registriert seit: 25.01.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 779
Apple hält ihr Patente auch immer kurz und knapp damit sofern es vor Gericht geht, man alle Theorien und Möglichkeiten aufgreifen kann um es dem gegenüber zu erschweren.
#3
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1923
Geschieht denen erst einmal zu Recht. So ein patent gehört normal in keine Hände, sondern an eine Organisation, die die Ausnutzung von Trollpatenten unterbindet.
#4
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Vizeadmiral
Beiträge: 7048
@Krümelmonster

Das ist doch genau die Strategie. Wenn man das Patent allgemein formuliert, besteht am ehesten die Chance das wer anders das Pentent verletzt. Andersgesagt: ist das Patent zu speziell, kann man es einfach umgehen ;)
#5
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2985
Zitat 996;21801540
Apple hält ihr Patente auch immer kurz und knapp damit sofern es vor Gericht geht


Alle formulieren ihre Patente so umfänglich und offen wie möglich. Das liegt an dem Zweck von Patenten, nämlich Prozesse exklusiv nutzen zu können, also Mitbewerber daran zu hindern. Patente sind eine ganz normale Waffe im täglichen Konkurrenzkampf von Unternehmen und es gibt keine Firma, die das nicht entsprechend nutzen würde (zumindest keine, die weltweit agiert).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]