> > > > Apples A7-SoC soll Patent verletzen

Apples A7-SoC soll Patent verletzen

Veröffentlicht am: von

apple logoDie Universität Wisconsin hat Klage gegen Apple aufgrund einer möglichen Patentverletzung eingereicht. Dabei soll es um den aktuellen SoC A7 gehen, der unter anderem im iPhone 5s zum Einsatz kommt.

Betroffen ist laut Klageschrift das US-Patent 5.871.752, das 1998 an mehrere Computer-Wissenschaftlern zugesprochen wurde. Es behandelt unter der Überschrift „Table based data speculation circuit for parallel processing computer“ die Möglichkeit, kommende Befehle anhand bereits abgearbeiteter vorherzusagen und dabei auch im Vorfeld getätigte falsche Vorhersagen zu berücksichtigen. In der Klage, hinter der federführend die Wisconsin Alumni Research Foundation (WARF) steht, heißt es, dass diese Technik ein wichtiger Bestandteil moderner Mikroprozessoren sei; die WARF kümmert sich zentral um alle Patent- und Lizenzangelegeheiten der Universität. Erschwerend kommt nach Ansicht der Stiftung hinzu, dass Apple das Patent wissentlich verletzt habe. Darauf würden frühere Aussagen des Unternehmens in Bezug auf andere Patente hinweisen.

Offen ist jedoch, ob Apple die Technik tatsächlich wie behauptet verwendet. Geklärt werden soll dies nun von einem Bezirksgericht im US-Bundesstaat Wisconsin, für den Fall einer Niederlage Apples verlangt die WARF Straf- und Schadenersatzzahlungen in unbekannter Höhe. Bereits Bekanntschaft mit dem Patent hat Intel gemacht. Im Sommer 2009 konnte der Chiphersteller einem Urteil des Bezirksgerichts aber zuvor kommen und sich außergerichtlich einigen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8152
Hat sich mal einer das Patent aufgerufen, speziell das Ablaufdiagramm dazu? Ein Witz, dass man sich sowas überhaupt patentieren lassen kann, viel zu allgemein gehalten.
#2
Registriert seit: 25.01.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 967
Apple hält ihr Patente auch immer kurz und knapp damit sofern es vor Gericht geht, man alle Theorien und Möglichkeiten aufgreifen kann um es dem gegenüber zu erschweren.
#3
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1923
Geschieht denen erst einmal zu Recht. So ein patent gehört normal in keine Hände, sondern an eine Organisation, die die Ausnutzung von Trollpatenten unterbindet.
#4
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 10232
@Krümelmonster

Das ist doch genau die Strategie. Wenn man das Patent allgemein formuliert, besteht am ehesten die Chance das wer anders das Pentent verletzt. Andersgesagt: ist das Patent zu speziell, kann man es einfach umgehen ;)
#5
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 3051
Zitat 996;21801540
Apple hält ihr Patente auch immer kurz und knapp damit sofern es vor Gericht geht


Alle formulieren ihre Patente so umfänglich und offen wie möglich. Das liegt an dem Zweck von Patenten, nämlich Prozesse exklusiv nutzen zu können, also Mitbewerber daran zu hindern. Patente sind eine ganz normale Waffe im täglichen Konkurrenzkampf von Unternehmen und es gibt keine Firma, die das nicht entsprechend nutzen würde (zumindest keine, die weltweit agiert).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]