> > > > AVM warnt vor mutmaßlichem Telefonmissbrauch (Update)

AVM warnt vor mutmaßlichem Telefonmissbrauch (Update)

Veröffentlicht am: von

avmNutzer einer Fritz!Box sollten in den kommenden Tagen ihre Telefonieprotokolle genauer in Augenschein nehmen. Denn wie Hersteller AVM mitteilt, besteht der Verdacht, dass Unbekannte in mehreren Fällen auf den Router zugegriffen und einen kostenpflichtigen Telefon-Mehrwertdienst eingerichtet haben.

Bislang ist die Rede von einigen Dutzend Betroffener, Einzelheiten sind noch nicht bekannt. Dem Hersteller zufolge müssen die Täter für den Zugriff auf die Fritz!Box über die genaue Kombination aus E-Mail-Adresse oder Fritz!Box-Benutzername, IP-Adresse des Routers und Kennwörtern für Fernzugang und Fritz!Box-Oberfläche verfügen. Darüber hinaus ist ein Zugriff den Berlinern zufolge nur dann möglich, wenn der HTTPS-Fernzugriff über Port 443 oder der MyFritz!-Dienst aktiviert sind.

Denkbar, so eine erste Einschätzung des Unternehmens, sei ein Zusammenhang mit dem vom BSI Mitte Januar bekannt gegebenen Diebstahl von rund 16 Millionen E-Mail-Adressen.

Nutzer, die auf den Fernzugriff nicht verzichten wollen, sollen die entsprechenden Passwörter ändern. Zudem wird empfohlen, in der Telefonkonfiguration der Fritz!Box nach ungewöhnlichen Rufumleitungen oder neuen Telefongeräten zu suchen und dieses gegebenenfalls zu löschen. Eine generelle Vorsichtsmaßnahme ist das Einrichten einer Sperre von Auslandsrufnummern. Ein bebilderte Anleitung für die Vorsichtsmaßnahmen hat AVM auf seiner Homepage zur Verfügung gestellt.

Update: Zwischenzeitlich hat AVM in einer weiteren Stellungnahme erneut vor den Problemen gewarnt. Allerdings rät das Unternehmen, das zu den Hintergründen des unbefugten Zugriffs noch immer keine weiteren Informationen hat, nun, den Internet-Zugriff per HTTPS auf die Fritz!Box zu deaktivieren. Eine entsprechende Anleitung haben die Berliner auf ihrer Homepage bereitgestellt. Bislang wurde lediglich empfohlen, die verwendeten Passwörter zu ändern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3789
Unnötig - ein Blick ins Protokoll dürfte schnell offenbaren ob jemand drauf war.
#2
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Aaha. Und auch, ob es jemand noch vorhat?
#3
customavatars/avatar138219_1.gif
Registriert seit: 03.08.2010
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1515
tja Fernzugriff ist eh aus :)
#4
Registriert seit: 11.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 157
seit wann kommt man per email auf die fritzbox ?
wer sein router-pw wo anders auch verwendet hat selber schuld.
fernzugriff ist doch auch in der default-einstellung aus, richtig? da muss man ja dann schon wissen was man tut, wenn man den aktiviert.
#5
Registriert seit: 12.08.2006

Obergefreiter
Beiträge: 126
Naja, wenn du einen neuen Benutzer anlegst, kannst du u.a. auch eine E-Mail-Adresse angeben.
Dann kannst du dich mit einer E-Mail-Adresse anmelden.
Kommt natürlich auf die Version vom Fritz-OS an.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]